Microsoft schließt Londoner Skype-Büro und mehr

Bei Microsoft ist wieder “kehraus” in Bezug auf Entlassungen von Mitarbeitern. Die Financial Times berichtet hier, dass Microsoft das Londoner Skype-Büro schließt und 400 Angestellte ihren Job verlieren. Ironie der Geschichte: Das Büro wurde 2003 gegründet, um Dienste wie Skype zu entwickeln. In 2011 erfolgte die Übernahme durch Microsoft – und nun kommt das Aus, weil Microsoft sich intern neu strukturiert. Erinnert etwas an die Nokia-Übernahme. Zum „und mehr“: hatte ich vergessen – in Redmond werden ebenfalls 300 Mitarbeiter freigesetzt (siehe).


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit Entlassungen, Microsoft verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.