Lohnabrechnungen erstellen lassen?

Sobald eine Firma Mitarbeiter beschäftigt, kommt das Thema Lohnbuchhaltung auf den Tisch. Als Firmenchef hat man dann die Möglichkeit, das Ganze selbst mit entsprechender Software zu erledigen oder an Dienstleister zu vergeben. Heute mal ein kurzer Blick auf das Thema.


Anzeige

Ich gestehe, es gab mal eine Zeit, da habe ich meine Geschäftsbuchhaltung mit Excel abgewickelt. Heute werkelt eine Steuersoftware auf dem Rechner, was das Ganze doch arg vereinfacht, wenn man die Funktionen kennt. Der Kelch der Lohnbuchhaltung ging aber an mir (mangels Angestellten) vorbei. Lediglich mit dem Thema Minijobs habe ich mich vor einigen Jahren einige Zeit beschäftigt. Eigentlich ist die Lohnbuchhaltung im Kern nicht wirklich kompliziert. Man braucht nur etwas Zeit zum Erledigen, eine geeignete Software und natürlich auch ein Augenmerk auf die sich immer wieder wandelnden gesetzlichen Rahmenbedingungen.

So mancher Firmenchef stellt dann fest, dass die Zeit für das eigentliche Geschäft fehlt. Zudem ist das Ganze eine recht stupide Angelegenheit. Der Trend geht (wie in diesem Artikel beschrieben) daher dazu, dass kleinere Firmen die Gehalts- und Lohnabrechnung an externe Dienstleister abgegeben. Das kann als Rundum-Service geschehen, oder als Teildienstleistung erfolgen.

Interessant: edlohn, die Online-Lohnabrechnung

Eine, in meinen Augen, recht interessante Lösung findet sich hier. Unter dem Begriff edlohn wird dort eine Online-Lösung zur Abrechnung von Löhnen und Gehältern angeboten. Was mir besonders gefällt:

  • Der Nutzer kann entscheiden, ob er selbst Teile der Lohnabrechnung machen will, oder das Ganze komplett auslagert.
  • Auf jeden Fall steht ein Kompetenzcenter für Fragen zur Abrechnung zur Verfügung – und die Online-Lohnabrechnung stellt sicher, dass man mit der Lohnbuchhaltung auch allen gesetzlichen Anforderungen gerecht wird.
  • Durch eine Web-basierte Bearbeitung und Abrechnung der Löhne und Gehälter ist der Zugriff von überall und zu jeder Zeit möglich.
  • Vor allem muss keine Software separat installiert und aktualisiert werden. Die Sicherung der Daten erfolgt durch den Anbieter.
  • Die Datensicherheit ist durch das ISO 27001 zertifizierte Hochleistungs-Rechenzentrum des Anbieters in Saarbrücken gewährleistet.

Durch die Erfassung der Datenmittels der Online-Lohnabrechnung edlohn steht die fertige Lohnabrechnung in wenigen Sekunden, inklusive gewünschter Folgeauswertungen, zur Verfügung.

Und teuer ist es wohl auch, oder?

Was natürlich jeden Chef umtreibt, ist die Frage nach den Kosten. Bei edlohn ist die Gehaltsabrechnung kostengünstig und flexibel. Als Anwender lässt sich zwischen drei Paketen wählen.

  • Beim Service Paket M startet man ab 2,50 Euro pro Abrechnung und Monat und kann die Lohnabrechnung in Eigenleistung erledigen.
  • Beim Service Paket L startet man ab 10,90 pro Abrechnung und Monat und kann Eigenleistungen mit der Beratung durch den Anbieter kombinieren.
  • Das Service Paket XL startet man ab 12,90 pro Abrechnung und Monat und umfasst einen Vollservice inklusive Fachberatung.

Die genauen Details der einzelnen Pakete finden sich auf der Webseite des Anbieters. Unter dem Strich heißt es als nicht "Lohnbuchhaltung mit eigener Software selbst machen oder komplett außer Haus vergeben". Vielmehr kann man bei edlohn die Leistungen buchen, die zum Unternehmen passen, man bleibt also flexibel. Zudem entfällt durch die Online-Lohnabrechnung das Problem, die Software auf eigenen Rechnern zu installieren, aktuell zu halten und die Daten zu sichern.

Abschließend der Hinweis, dass mein Blog über diesen Artikel zu edlohn unterstützt wird.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit flexibel, Gehaltsabrechnung, kostengünstig, Lohnabechnung online, Software verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Lohnabrechnungen erstellen lassen?

  1. Sven Fischer sagt:

    Danke für den Tipp.
    Als ich mich vor einigen Jahren selbstsändig gemacht habe, stand ich vor der Überlegung, welche Software zur Buchführung genutzt werden sollte. Gut, als nicht bilanzierendes Unternehmen hat man es ein einfacher. Nach vielen hin und her, habe ich mich für eine Online Lösung entschieden (collmex).

    Dort hat man die Möglichkeit, sein Pakt individuell zusammen zu stellen. In meinem Fall nutzte ich nur das Buchführungsmodul als monatliches Abo.

    Ich kann collmex uneingeschränkt empfehlen. Es soll keine Werbung sein, ich stehe mit collmex in keinster Weise als Vertriebspartner in Verbindung. Es schreibt nur ein sehr zufriedender Kunde. Jeder kann sich selbst ein Bild davon machen. Nach der Anmeldung kann der Dienst 2 Monate lang kostenlos getestet werden.

  2. Ganz Toller Tipp, nur kommt dieser Tipp ungefähr 15 Jahre zu spät aber wahrscheinlich gab es vor 15 Jahren noch nicht diese Online-Lohnabrechnung.

  3. Dekre sagt:

    Der Markt ist voll von Angeboten davon. Auch dieses Angebot ist zwar auf den ersten Blick "günstig", doch dann war es das auch. Die Überraschung kommt dann meist danach, weil was nicht oder nicht richtig abgerechnet, mitgeteilt, gemeldet, aufbewahrt, dokmentiert … u.v.a.m. wurde. Eine Lohnabrechnung für ein Unternehmen ist derart komplex, so dass der Auftraggeber sich das genau überlegen sollte, um nicht nur Probleme mit dem Fiskus, den Sozialversicherungsträgern sondern auch mit dem Arbeitnehmer zu vermeiden. Die Preise sind schon interessant und nicht transparent. Es isr zu beachten auf "ab… pro Anrechnung/ Monat".

    • Das "ab …" ist sicherlich legitim und allgemein in Gebrauch. Ansonsten gehe ich davon aus, dass es sich um mündige Unternehmer handelt, die sich informieren, vergleichen und dann vergeben.

Kommentare sind geschlossen.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.