Windows 10 Enterprise soll Edge-Virtualisierung bekommen

Der Edge-Browser in Windows 10 soll in Zukunft wohl einen Sandboxed-Modus erhalten, mit dem die Sicherheit beim Surfen erhöht werden könnte.


Anzeige

Die Information ist bereits ein paar Tage bekannt (Microsoft hat es auf der Ignite-Konferenz thematisiert) und wurde von Ars Technica berichtet.

Dazu will Microsoft Teile des Edge-Browsers in einer virtuellen Umgebung “sandboxed” ausführen. Das Feature wird von Microsoft als Windows Defender Application Guard for Microsoft Edge bezeichnet und nutzt Virtualization-Based-Security-Funktionen (VBS). Es handelt sich um kompakte virtuelle Maschinen, die unter Hyper-V laufen und kritische Prozesse samt Daten vom Rest des Betriebssystems isolieren. Das wird beispielsweise im Passwort-Tresor genutzt, um Anmeldedaten im Netzwerk und Passwort-Hashes zu schützen.

Unterstützt wird das Ganze dann wohl nur von CPUs, die SLAT-Support bieten. Die Lösung ist zudem nur unter Windows 10 Enterprise geplant und soll ab 2017 für Windows Insider zum Testen bereitstehen. Ein paar deutschsprachige Informationen finden sich bei Golem.de.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Edge, Sicherheit, Virtualisierung, Windows 10 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.