Yahoo hat E-Mails für FBI und NSA gescannt

Der “schwankende” ehemalige Riese Yahoo ist die Tage nicht nur durch einen der größten Hacks von Benutzerdaten aufgefallen. Offenbar war Yahoo auch im Geheimen für die US-Geheimdienste (FBI und NSA) aktiv und hat alle eingehenden Nutzer E-Mails mit einem speziellen Programm gescannt.


Anzeige

Über den Hack hatte ich bereit im September im Artikel 500 Millionen Yahoo-Konten gehackt berichtet. Die 500 Millionen gehackten Kundenkonten sind bereits durch Yahoo bestätigt. In diesem Hacker News-Artikel wird berichtet, dass der Hack nicht nur 500 Millionen Konten, sondern mehr als eine Milliarde Nutzerkonten umfasst habe. Die New York Times berichtet, dass Yahoo weder die Passwörter zurückgesetzt noch in die Verbesserung der Sicherheit investiert habe. Vielmehr habe CEO Marissa Mayer den Fokus auf die Entwicklung neuer Produkte gelegt.

Aber es geht noch schlimmer. In diesem Artikel berichtet Reuters, dass Yahoo im letzten Jahr ein geheimes Programm entwickelt habe, mit dem man alle eingehenden E-Mails der Yahoo-Nutzer nach Informationen durchsuchen konnte, die von FBI und NSA angefragt wurden. Nach US-Recht ist dies legal – wirft aber ein bezeichnendes Licht auf Yahoo und die restlichen US-Anbieter.

Nachträge: Nachdem der Artikel online ging, sind mir weitere Beiträge zum Thema unter die Augen gekommen.

  • Bei heise.de gibt es zwischenzeitlich diesen Artikel mit weiteren Details zum Thema.
  • Und dieser heise.de-Artikel berichtet, dass sich die Konkurrenz von Yahoo von diesem Vorgehen distanziert.
  • Nach einem Bericht der New York Times  hat Yahoo die “Anweisung” erhalten, die E-Mails nach digitalen Signaturen von terroristischen Organisationen, die von Staaten gesponsert wurden, zu durchsuchen. Dazu wurde die vorhandene Scan-Software (Spam-Filter, Prüfung auf Malware und Kinderporno) modifiziert und mit einem Zugriff für das FBI versehen.

Und von Yahoo gibt es hier bei Bloomberg den Hinweis, dass die Presseberichte zu falschen Schlüssen verleiten würden.

BTW: Ein Yahoo-Konto lässt sich unter http://edit.yahoo.com/config/delete_user löschen.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Mail, Sicherheit abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Yahoo hat E-Mails für FBI und NSA gescannt

  1. Tim sagt:

    …ach so hat sich Yahoo all die Jahre finanziell am Leben gehalten ;p

    Tja, Yahoo war anfangs super, aber irgendwann hatten die nichts mehr was mich bei denen gehalten hat. Hab mich wirklich gefragt, wie die so lange überlebt haben.

  2. Thorky sagt:

    If it’s really true:
    “Burn in hell, Yahoo!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.