Trump verwendete ebenfalls unsicheren E-Mail-Server

Noch ein ganz kurzer Infosplitte aus dem US-Wahlkampf. In den Debatten geht es häufig um den privaten E-Mail-Server, den Hillary Clinton benutzt hat. Nun kommt heraus: Präsidentschaftsbewerber Donald Trump verwendet ebenfalls unsichere und nicht mehr unterstützte E-Mail-Server für seine Geschäfte.


Anzeige

Der Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton wird ja, insbesondere vom Konkurrenten Donald Trump, vorgeworfen, in ihrer Zeit als Außenministerin einen (unsicheren) privaten E-Mail-Server für ihre Mails benutzt zu haben. Offiziell ist der Fall durch die US-Behörden untersucht und abgeschlossen. Aber Trump rührt weiter an diesem Thema herum. Pikant, sitzt er doch selbst im Glashaus.

Der britische Sicherheitsforscher Kevin Beaumont hat sich die öffentlichen Informationen zu Donald Trumps geschäftlichen Informationen angesehen. Trumps Firmen betreiben ja Hotels und andere Geschäfte und dort sind auch E-Mail-Server im Einsatz. Dabei ist er auf Erstaunliches gestoßen. In diesem Tweet hat er das thematisiert.

Die Firmen verwenden einen im Support längst ausgelaufenen und ungepatchten Windows Server 2003 (Supportende Juli 2015) mit IIS 6.0, der das System angreifbar macht (siehe auch diesen Motherboard-Artikel). Das Ganze mit Einfaktor-Authentifizierung. Und in diesem Artikel findet sich die Info, dass auch Clinton den gleichen E-Mail-Server verwendete (aber wohl vor Juli 2015).

Besonders nice ist die Reaktion des Teams um Donald Trump. Einer seiner Sprecher hat sofort ein Statement herausgegeben, das die Dinge gerade rückt:

Und in diesem Artikel gibt es die Info, dass einer der Trump-Unterstützer – quasi als weitere Präventivmaßnahme – Kevin Beaumont beim FBI gemeldet hat. Die Geschichte geht gerade durch die US-Medien. Da fehlen dir die Worte – high Tech in den USA.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Sicherheit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Trump verwendete ebenfalls unsicheren E-Mail-Server


  1. Anzeige
  2. Blupp sagt:

    Schmutziger Wahlkampf halt, eigentlich nicht besser oder schlechter als die Muppet Show. Jedoch ein Trauerspiel weil das von Vernunft begabten (?) Menschen zelebriert wird. Vielleicht kann man irgendwann auch Miss Piggy identifizieren….

  3. Nobody sagt:

    Der US Wahlkampf ist für mich nicht nachvollziehbar. Es spielen da offenbar oft Themen eine große Rolle, die mit Politik wenig zu tun haben. Der Streit um das E-Mail Gedöns ist befremdlich.

  4. Anzeige

  5. Thürk Maschke sagt:

    Guten Tag Herr Born,

    ich verstehe nicht die Intention Ihres Beitrages?
    Wo ist denn da ein digitaler Mehrwert für mich als interessierten Leser Ihres Blogs?
    Ich bin absolut kein Fan von “Donald dem Peinlichen”,
    ebensowenig von “Hillary der Verlogenen” aber was hat diese Meldung hier verloren?
    Mich nervt schon das permanent-penetrant-manipulative Trump-Putin-AfD-Bashing unserer “Qualitäts-Mainstream-Medien” total ab.
    Zu meiner Entspannung starte ich mein tägliches Surfprogramm bewusst stets jenseits zeitgenössischer Tages-Politik.
    Ich geniesse hier geradezu die Ruhe vor dem “Sturm politischer Meinungsmache”.
    Mag sein, dass ich etwas überreagiere aber dies sind ja hier nicht der “Spiegelfechter” oder die “NachDenkSeiten”;-)

    Einen schönen Tag:-)

    • Nun, für mich war die Info, dass in den USA Firmen im Trump-Imperium mit total veralteten Windows Server 2003-Installationen unterwegs sind, sehr aufschlussreich (egal, wie man das Trump/Clinton-Geschehen wertet). Ich erinnere an meine Blog-Beiträge zu Windows XP in Firmen und Behörden, wo das schon interessiert zur Kenntnis genommen wurde. Nur mal so angemerkt …
      daher der Abschlusssatz “high Tech in den USA”

      • Das zeigt nur wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen!
        Ich meine mir ist der Wahlkrampf in den USA eigentlich ja scheiß egal nur will ich auch keinen solchen Idioten wie den Donald Trump da drüben an der Macht sehen und das jedes mittel dafür in Ordnung ist.

        Aber im großen und ganzen beweist das bloß wieder das auch Donald Trump keinen blassen Dunst von der IT-Wirtschaft hat.

  6. 44Fove sagt:

    Ich kann nur danken für diesen informativen Blog.
    Auch der o.g. Mitteilung kann ich einen Mehrwert entnehmen. Zu dem Hinweis “Mag sein, dass ich etwas überreagiere aber dies sind ja hier nicht der „Spiegelfechter“ oder die „NachDenkSeiten“ kann ich nur sage, ich “denke gerne nach”.
    Nochmals Danke für den Blog, den ich täglich nutze.

    • Thürk Maschke sagt:

      MoinMoin 44Fove:-)

      “Ich kann nur danken für diesen informativen Blog.”

      Ihrer Danksagung schliesse ich mich ausdrücklich an!

      Dass Sie dem Beitrag einen Mehrwert entnehmen können,
      freut mich für Sie (keine Ironie!), mir bescherte er leider keinen;
      deshalb fragte ich ja danach:-)
      Und mein Hinweis auf die “NachDenkSeiten”, meint ja nun nicht,
      dass ich nicht gerne nachdenke.
      Er meint, dass ich diese aufsuche wenn ich p o l i t i s c h e s konsumieren möchte.
      So wie ich “borncity.com” anklicke wenn ich mich d i g i t a l auf dem Laufenden halten will.
      Und da, gar keine Frage, ist Günter Borns Blog auch für mich die absolut erste Adresse.

      MfG:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.