Details zum gestrigen DDoS-Angriff auf Dyn Managed DNS

Gestern kam es ja zu einem massiven DDoS-Angriff auf Dyn Managed DNS. Das hat wohl Teile des Internet zusammen brechen lassen. Ich hatte im Beitrag Massiver DDoS-Angriff legt Internet teilweise lahm berichtet. Nun klären sich gerade die Details.


Anzeige

Der Angriff wurde vom Betreiber Dyn auf der hier gezeigten Statusseite bestätigt.

DynDNS

Wie vermutet, waren Teile eines Mirai-basierenden Botnetzes, welches auf Internet of Things (IoT) Geräten basiert, involviert. Wie Brian Krebs hier schreibt. Am frühen gestrigen Morgen begannen die Cyber-Kriminellen mit dem Training des Botnets, um die Attacke auf Dyn einzuleiten. Dyn stellt die Infrastruktur für das Internet (DNS-Server) bereit. Im Verlauf des Angriffs hatten Nutzer dann Probleme, Sites wie Twitter, Amazon, Tumblr, Reddit, Spotify, Netflix zu erreichen. Die folgende Karte zeigt, wie großflächig die Ausfälle in den USA waren.

l3outage

A depiction of the outages caused by today’s attacks on Dyn, an Internet infrastructure company. Source: Level3 Communications.

Zwischenzeitlich geht eine Sicherheitsfirma davon aus, dass der Angriff über ein Mirai-Botnetz ausgeführt wurde. Zum Angriff wurden vor allem digitale Videorecorder und IP-Webcams der chinesischen Firma XiongMai benutzt. Offenbar sind deren Geräte über Sicherheitslücken angreifbar.

Golem schreibt hier, dass in den vergangenen Tagen Erpressungsmails bei Webseitenbetreibern eingegangen seien, die DDOS-Angriff drohten, wenn nicht ein “Schutzgeld” in Form von Bitcoins gezahlt werde. Wird also Zeit, dass die im Beitrag Risiko Internet of Things (IoT) – und die Konsequenzen? angedachten Maßnahmen umgesetzt werden.


Anzeige

Ähnliche Artikel:
IoT-Botnet-Schwachstellen (OpenSSH-Bug, Geräte)
Risiko Internet of Things (IoT) – und die Konsequenzen?


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Geräte, Internet, Sicherheit abgelegt und mit Botnet, DDoS, IoT, Sicherheit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Details zum gestrigen DDoS-Angriff auf Dyn Managed DNS


  1. Anzeige
  2. anthropos sagt:

    Warum? Ist doch fein so, wir teilen alles miteinander, auch den DDos-Angriff. Vielleicht kommt ja wieder die Zeit, wo wir alles nur noch mit CDs und DVDs austauschen können und Fernnetz fremd wird und nur noch das Heimnetz bleibt — schräg, aber wir schaffen schon, wieder in der Steinzeit zu landen dank unserem Fleiß (sprich Faulheit, Entschuldigung, ich meine “Effizienz”).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.