Oha: Avira Antivirus plus Extras gratis

Gerade über die Info gestolpert, dass Antivirenhersteller Avira seine Security-Suite Avira Antivirus plus Extras nun Gratis anbietet. Einfach ein paar Gedanken und Informationen dazu.


Anzeige

Die Info findet sich bei n-tv.de-Technik im Artikel Avira macht komplette Suite gratis. Klingt für den Normalnutzer schon cool, er bekommt was für umme und kann sein Windows 10 so richtig schützen. Der Anreißer des Artikels spitzt die Leute auch richtig an: Gute Nachrichten für sicherheitsbewusste Sparfüchse. Und dann erfährt man, dass Avira als “erster Anbieter” nicht nur sein Antivirus-Programm, sondern eine ganze Security Suite mit Extras gratis zur Verfügung stellt. Gut, in einem Nachsatz wird abgeschwächt, dass man davon aber nicht zu viel erwarten darf. Weiterhin wird der Leser darüber belehrt, dass kein Rechner ohne Virenschutz ans Netz darf und Avira in Tests “ganz gut abschneide”.

Kein Wort der Redaktion, dass ab Windows 8 mit dem Windows Defender ein Virenschutz auf Windows-Systemen vorhanden ist. Stattdessen wird über Browser-Wächter und VPN-Support berichtet. Im Grunde soll jeder nach seiner Fasson selig werden – und AVIRA seien ein paar Kunden gegönnt. Als ich aber zum Abschnitt mit dem PC-Optimierung gekommen bin, habe ich mit Lesen aufgehört. Wie man Rechner mit so was wie PC-Optimierer vergurken kann, bleibt mir schleierhaft. Ein aktueller Fundsplitter aus den Kommentaren dieses Blogs.  Da braucht es einen Mc Afee Schwachstellenscanner, um Updates zu installieren. Mehr ist nicht dazu zu sagen.

Ich sags mal so: In den Windows-Foren darf man sich auf gehäufte Störungsmeldungen bezüglich fehlgeschlagener Updates oder unerklärlicher Fehler einstellen. Danke an die Redaktion von n-tv.de-Technik. Zum Thema Auswahl des Virenscanners hatte ich ja was im Blog – und auch zu Avira gibt es was. Oder wie seht ihr das?

Ähnliche Artikel
Windows 10: Welche Antivirus-Lösung soll ich einsetzen?
AVIRA kippt Launcher mit Bezahlversion auf Nutzersysteme
Windows 10 Version 1607 und die Fremdvirenscanner
Sicherheitslücken in Kaspersky Internet Security


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Virenschutz abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Oha: Avira Antivirus plus Extras gratis

  1. Nobody sagt:

    “, dass kein Rechner ohne Virenschutz ans Netz darf ”
    Klingt fast so, als sei man ohn AV-Programm kriminell.

    PC-Optimierer, Schwachstellenscanner – oh ja, bitte mehr davon. ;-)

    • Andreas B. sagt:

      Tuning-Zeugs & AVIRA-Launcher für alle; … statt Rückkehr zum soliden Basisgeschäft immer noch tiefer in die Sümpfe. – Die haben’s wirklich nicht begriffen, warum ihnen die zahlenden Kunden weglaufen. (In den einschlägigen Zeitschriften wird man sich mit Kritik wohlweislich zurückhalten, denn alles auf der Heft-CD ist ja suppi-knorke-obertoll.)

  2. Holger K. sagt:

    Registry Cleaner, Internet Optimizer, Bedrohungsscanner, System Speedup…
    in meinen Augen alles mehr oder weniger digitales Schlangenöl. Damit kann man sich unter Umständen mehr Probleme einhandeln, als diese Art von Software Probleme verhindern soll.

    Das wirksamste Mittel, einem GAU auf einem Computersystem vorzubeugen, ist immer noch ein regelmäßiges, vollständiges Backup sowohl von Betriebssystem als auch der Daten. Anhänge an Emails werden nicht mit einem Doppelklick geöffnet, sondern erst überprüft und Emails von unbekannten Absendern werden, falls sie sowieso nicht schon als Spam einsortiert wurden, entsprechend vorsichtig behandelt.

    Software aus einer unbekannten Quelle wird nicht installiert. Wenn man eine Freeware oder ein Update einer Software sich über das Internet besorgen will, sollte man nicht einfach den ersten über die Suchmaschine gefundenen Link anklicken. Im besten Fall wird über den hierüber gefundenen Installer einem nur Adware installiert, im schlimmsten Fall ein Banking- Trojaner, Keylogger oder ähnliches. Und selbst wenn die Freeware von der offiziellen Seite stammt, enthält sie meistens doch Adware, weil die Entwickler der Freeware auch ein bisschen Geld verdienen möchten.

    Wer ein vorsichtiges und überlegtes Verhalten an den Tag legt, braucht im Prinzip nur einen Grundschutz. Wer aber immer unüberlegt und impulsiv vorgeht, den kann in den meisten Fällen dann auch ein XL-Sicherheitspaket nicht retten.

    • riedenthied sagt:

      Das klingt ja recht nett, ist aber nur die halbe Wahrheit. Tatsächlich schleppt man sich die Seuche heutzutage auch gern mal über Werbenetzwerke im ganz normalen Browser ein (und zwar mitnichten nur auf Schmuddelseiten). Da nützt dir deine Vorsicht überhaupt nichts.

      • Holger K. sagt:

        Auf Flash und Java SE sollte man verzichten, dann hat man schon einmal zwei potentielle Einfallstore geschlossen. Vor in Browsern ausnutzbaren Zero-Day-Sicherheitslücken wird einen möglicherweise kaum eine Anti-Virensoftware bewahren können.

        Einen Adblocker zu benutzen, schützt einen sicherlich auch vor manchem Angriff. Auf dieser Webseite habe ich den Adblocker aber deaktiviert. Das mache ich bei allen regelmäßig besuchten Webseiten.

  3. Werbung

  4. Herr IngoW sagt:

    Wird das jetzt rausgekippt weil den sch…… keiner mehr kaufen will oder weil die Daten die gesammelt werden, genug Bezahlung dafür ist. Dafür wird dann das System mit dem “PC-Optimierer” usw. so richtig versaut.
    Wer’s bracht…………..

  5. Dekre sagt:

    Viele AV-Firmen haben Free-Varianten in irgendeiner Variante. Mir ist so, als ob Avira das immer schon hatte. Avira stellt u.a. auf botfrei.de (Verband der Internetwirtschaft eV) einen sog. PC Cleaner bei Virenbefall, BKA-Trojaner etc. (Das ist kein PC Optimierer).
    Das was da in den drei Varianten (Free und 2 Kaufversionen) zu PC-Optimierung steht ist schnulli. Verkürzen der PC-Startzeit: ja geht, wenn man alle Programme löscht und nur das BS hat. Das ist wirklich Blödsinn, zumal das Startverhalten am besten mit msconfig.exe einstellt.

  6. Ralf Lindemann sagt:

    Der Bericht bei n-tv.de-Technik ist kein Glanzstück für guten Journalismus. Aber so schlimm finde ich ihn jetzt auch nicht. Bei dem PC-Optimierer wird immerhin darauf hingewiesen, dass es sich um eine Testversion handelt. Da sollten eigentlich bei allen Anwendern die Alarmglocken angehen. Ein bisschen erweckt der n-tv-Artikel den Eindruck, als habe die Redaktion Pressematerial von Avira aufbereitet und das Ganze dann (ohne eigene Recherche) an die Leser weitergereicht. Oder wenn eigene Recherche, dann hat diese sich wohl darauf beschränkt, auf der „Download-Seite“ des Herstellers nachzuschauen, was dort so steht. Kommt im Online-Journalismus, bei der chronischen Unterfinanzierungen der Reaktionen, häufiger vor. Darf und sollte nicht sein, aber wer will arbeitsüberlasteten Journalisten verdenken, wenn sie auch mal eine Abkürzung nehmen … Und was die Nicht-Erwähnung der in Windows 8 & 10 eingebauten Sicherheitslösung von Microsoft betrifft. Ok, hätte man erwähnen können. Auf der anderen Seite: Wer seinen Rechner selber administriert, sollte eigentlich wissen, welche Funktionen das Betriebssystem mitbringt – im übrigen auch, dass man bei der Installation einer Antivirus-Software besondere Vorsicht walten lassen sollte.

  7. Harald L. sagt:

    Bei der kostenlosen Suite steht in den Details “PC-Optimierung (kostenlose Testversion)”. Und im Vergleich zu den Kaufversionen eben nicht “Verkürzt Ihre PC-Startzeit” oder “Reinigt ihren PC gründlich..” sondern “Einmalige Optimierung Ihres ganzen Systems”.

    Also wenn die einmalige Aktion dieser Testversion den Rechner geschrottet hat muß man vermutlich die Vollversion dieses Schlangenöls kaufen um das wieder zu reparieren. Auch ein Geschäftsmodell …

    P.S. ich selber nutze Avira Professional Security unter Win7. Das ist vermutlich das einzige/letzte Avira-Produkt das sich auf’s Wesentliche konzentriert. Braucht nicht diesen zusätzlichen Avira-Launcher, bringt keine ständigen Slideup-Hinweise für irgendwelche “Angebote” sondern verrichtet still und unauffällig seinen Dienst. Hoffentlich bleibt das noch lange so.

  8. Werbung

  9. woodpeaker sagt:

    „Verkürzt Ihre PC-Startzeit“ oder „Reinigt ihren PC gründlich..“

    Ist doch keine Lüge.
    Wenn man nur noch in den Biosbildschirm höchfährt, dann ist das doch viel schneller. :-)

  10. Tim sagt:

    Jeder Hersteller der Schlangenöl Optimierungstools anbietet, bewirbt oder sogar Partnerschaften mit Produzenten solcher nachweist, gehört links liegen gelassen…

    So optimiert man, wenn man Leistung will ;)

    https://youtu.be/eULFf6F5Ri8?t=35s

    aber nicht mit Reg Cleanern und Co…

  11. Das spannende an dem Produkt sind ja eigentlich nicht die Extras, sondern das Security Paket. Hier gibt es gegenüber der Kaufversion auf den ersten Blick erstaunlich wenig Unterschiede. Es ist aber nichts neues, dass man bei Avira eine kostenlose Suite bekommt.

    Von der Bewertung hat Avira beim letzten AV-Test unter dem hier so geliebten Windows 7 sehr gute Erkennungsquoten, auch bei unbekannten Bedrohungen. Abzüge gibt es meist ein wenig für die Systembelastung. Von daher an sich keine schlechte Wahl. Und die Ergebnisse sehen ja auch bei anderen, die solches Suites testen, vergleichbar aus.

    Da hier ja immer gerne darauf hingewiesen wird, dass Windows ja bereits einen Schutz eingebaut, nur zum Vergleich (aus dem AV-Test unter Windows 7):

    0-Day Malware Angriffe
    Bitdefender : 100% Erkennungsquote
    MS Security Essentials: zwischen 88.6 und 95.2%

    Im schlimmsten Fall wird also jede 10. neue Bedrohung nicht erkannt. Und dazu: andererseits verbockt ja MS dauernd was, so liest man hier ja täglich…, aber ausgerechnet beim Virenschutz soll man dann doch wieder Vertrauen haben? Die Logik passt für mich nicht zusammen.

  12. Avira kommt mir nicht mehr auf den Rechner, weder Privat oder Beruflich als Free,- noch als Bezahlte Grund Version. Selbst in der Bezahlten Grundversion erzählte mir das teil immer noch was ich alles dazu installieren soll was natürlich auch bezahlt werden muss da nen Cleaner und dort ein Optimierer zwar für wenig Geld aber ende muss ich es bei Vertragsverlängerung doch auch gleich wieder mit bezahlen!
    Eine Internet Security Software mit Firewall brauche ich nicht, wozu habe ich die Windows Firewall mit der man recht gut arbeiten und Filtern kann. Die Rechner laufen eh alle Schon über einen eigenen Proxy Server und eine eigene Hardware Firewall somit ist das schon Doppelt geschützt.
    Daneben benutze ich ein AV Produkt eines anderen Herstellers was mich nicht mit ständigen Popups nervt.

    Gut der Windows Defender ist nicht die allerbeste Lösung aber schon mal ein Grundschutz der Smartscreenfilter ist ein Witz und blockiert nicht nur Webseiten sondern auch die Installation, als auch Ausführung bestimmter Software.

    • Harald L. sagt:

      Wie ich weiter oben schon schrieb, die Avira Professional Security (nicht Avira Pro) ist die wohl einzige Version von Avira die keinerlei Popups, Slideups oder sonstige Gängeleien anzeigt. Ist ein reiner Virenscanner inkl. Mail- und Browserschutz (jeweils abschaltbar) und ohne eigene Firewall. Also keine Suite und mit dem gleichen geringen Nerv-Faktor wie MSE bzw. Windows Defender.

      Es gibt noch eine Version Avira Pro Business die z.B. unter Win10 verwendet werden muß weil die Avira Professional Security nicht unter Win10 läuft. Hab die mal kurz auf einem Testrechner installiert, ist anscheinend genauso nicht-nervend, aber mangels Langzeiterfahrung will ich das nicht garantieren.

      • riedenthied sagt:

        Die (neue) Pro Business hat seit kurzem ebenfalls den Launcher vorgeschaltet. Nach offiziellen Angaben sorgt der Launcher dafür, dass die einzelnen Module (Scanner, Browserschutz, aber eben auch das Schlangenöl) sich miteinander austauschen können und dass die Suite mit den Online Essentials interagieren kann. Der telefoniert aber eben auch nach Hause, offiziell nur zur Lizenzprüfung. Genau weiß man aber nicht, was der noch so alles auf die Avira-Server hochlädt.

        Die alte Professional Security wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in nicht allzu ferner Zukunft eingestellt. Dies gilt auch 1:1 für die Server Security.

        Ein funktionierendes zentrales Management existiert für die neue Suite faktisch nicht, man hat sich dort mit DriveLock einen externen Anbieter eingekauft. Das ist in meinen Augen aber der letzte Schrott. Die alte AMC, die durchaus ordentlich funktioniert hat, wurde bereits eingestellt und ist nicht mit der neuen Suite kompatibel.

        Und noch was überaus spaßiges: Der Server 2008 wird von Avira nicht mehr unterstützt. Der Support für Windows 7 wird im Januar 2018 eingestellt. Beide sind bekanntlich bei MS noch bis 2020 im Extended Support. Windows 8 (und 8.1) und der Server 2012 (auch R2) werden ab Januar 2019 nicht mehr unterstützt – Microsofts Extended Support läuft dafür noch bis 2023.

        Momentan ist Avira also wirklich der allerletzte Haufen und man kann nur jedem davon abraten. Aber das nur mal als Ausflug in die Business-Welt, hier geht es ja um die Consumer-Lösung. Wobei die o.g. Support-Zeiträume sicher auch für die Consumer-Produkte gelten dürften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.