Wasserschaden beim Smartphone, was tun?

Momentan sind ja wasserresistente Smartphones der letzte Schrei der Hersteller. Wobei wasserresistent nicht wasserdicht heißt. Die Masse der Smartphones reagiert daher äußerst empfindlich auf Feuchtigkeit. Im Blog-Beitrag finden sich ein paar Tipps von Reparaturexperten, was man tun kann, um Wasserschäden zu vermeiden oder nach einem Malheur zumindest zu minimieren.


Anzeige

Ein Wasserschaden am Smartphone ist schnell geschehen – einmal kurz nicht aufgepasst und das Handy landet beim abendlichen Zähneputzen im Waschbecken oder rutscht aus der Hosentasche und landet in der Toilette. Aber auch eine verschwitztes Jacke, das Smartphone während eines Regengusses im Rucksack oder einer nicht wasserdichten Jacke transportiert – und schon zeigt sich Feuchtigkeit im Display-Inneren.

Wasserschäden durch ein in die Toilette gefallenes Handy sind übrigens gar nicht so selten: Knapp einem Fünftel der Smartphone Besitzer ist dies laut einer Studie von Plaxo schon einmal passiert. Ist das Unglück tatsächlich eingetreten, geraten die meisten nach dem ersten Schock schnell in Panik. Für die Mehrheit der Handy Nutzer ist das Smartphone schließlich ein ständiger und notwendiger Begleiter, welcher aufgrund der großen Anzahl an dort gespeicherten privaten Bildern, Videos und Kontakten, neben dem Preis, auch einen hohen persönlichen Stellenwert hat. Dringt nun Wasser in das empfindliche Gerät ein, können neben Defekten an Akku und Display auch Schäden an der Speicherkarte auftreten und die Daten sind, aufgrund oft nicht regelmäßig durchgeführter Backups, für immer verloren gehen.

Die beste Lösung in Bezug auf Wasserschäden ist natürlich: Wachsam bleiben und es nicht dazu kommen lassen. Damit man gar nicht erst in diese unangenehme Situation hineinkommst, haben die Smartphone Experten von Reparando die folgenden Tipps zum Vermeiden von Wasserschäden zusammen gestellt:

1. Das Handy nur an sicheren, trockenen Orten aufbewahren

Lege Sie das Handy niemals auf den Rand einer Badewanne oder eines Waschbeckens. Die Gefahr, dass es durch Vibration oder eine unvorsichtige Handbewegung ins Wasser fällt, ist groß!

2. Das Smartphone nicht zusammen mit einer Trinkflasche transportieren

Gerne wird das Handy zusammen mit einer Trinkflasche in der Sporttasche transportiert. Häufig sind Trinkflaschen nicht zuverlässig wasserdicht oder werden nach dem Trinken nicht richtig verschlossen in die Tasche gepackt, sodass sie auslaufen können. Wer das Smartphone trotzdem in der gleichen Tasche (z.B. beim Sport) aufbewahren möchte, dem sei empfohlen, die Trinkflasche in eine zusätzliche Plastiktüte zu packen.

3. Meiden Sie starken Regen

Lassen Sie das Gerät bei einem heftigen Schauer lieber in der Tasche oder suchen einen trockenen Ort, bevor Sie das Gerät benutzen. [Mein Tipp: Auch darauf achten, dass das Gerät in einer trockenen Innentasche transportiert wird. Mir ist es schon passiert, dass die Außentaschen von Regenjacken klatschnass waren – was zu Wasserschäden an Geräten führen kann.]

4. Die Hosentaschen vor dem Gang zur Toilette überprüfen

Was zunächst albern klingt, kann einen im wahrsten Sinne des Wortes vor einem Griff ins Klo bewahren. Durch einen schnellen Check kannst man vorbeugen, dass das Handy beim Hinsetzen nicht aus der Hosentasche fällt.

5. Verwenden Sie eine wasserdichte Schutzhülle


Werbung

Um ein Smartphone vor Wasser und Schnee zu schützen, kannst man es mit einer wasserdichten Schutzhülle optimal schützen. [Tipp: Das ist auch bei Strandbesuchen sinnvoll, um Spritzwasser oder Staub und Sand vom Gerät fern zu halten. ]

Konnte der Wasserschaden nun einmal doch nicht vermieden werden, bedeutet er noch nicht zwangsläufig das Ende des Smartphones. Durch das richtige und schnelle Verhalten kann das Gerät oftmals gerettet und repariert werden, so dass es wieder vollständig funktionsfähig wird. Hier die Tipps der Reparando-Experten, mit welchen Maßnahmen man die Wahrscheinlichkeit einer Handyrettung erhöhen kann:

1. Schalten Sie das Smartphone nicht ein!

Nach einem Wasserschaden schaltet sich das Gerät oft ab. Es ist sehr wichtig, dass nicht versucht wird, das Gerät einzuschalten, z.B., um zu testen, ob es noch funktioniert! Durch den Kontakt des eingedrungenen Wassers mit Elektrizität kann ein Kurzschluss entstehen, der Folgeschäden verursacht.

2. Entfernen Sie das Akku

Damit keine weiteren Defekte durch die Spannung auf dem Gerät entstehen, sollten Sie das Akku des Handys herausnehmen. Der Tipp funktioniert natürlich nur,  sofern das Gerät noch ein auswechselbares Akku besitzt. Viele neue Geräte wie z.B. das iPhone 6s oder dem Samsung Galaxy S6 besitzen ein fest verbautes Akku. Dieses sollte nur vom Fachmann ausgebaut werden.

3. Entfernen Sie die Micro-SD- und Sim-Karte

Häufig können die Daten, die sich auf der Sim- und Speicherkarte befinden, noch gerettet werden. Aus diesem Grund sollten im nächsten Schritt auch diese Karten behutsam aus dem Smartphone entnommen werden. Trocknen Sie die Karten vorsichtig ab und lassen Sie sie einige Zeit trocknen, bevor die Daten mit einem anderen Gerät gesichert werden.

4. Tupfen Sie das Smartphone trocken

Tupfen Sie nun das Äußere des Smartphones, sowie alle zugänglichen Stellen, vorsichtig mit einem saugfähigen Tuch ab. Hierfür eignet sich beispielsweise ein Küchentuch.

5. Lasse Sie das Smartphone trocknen

Im nächsten Schritt brauchst man viel Geduld. Platzieren Sie das Smartphone an einen warmen und luftigen Ort auf ein Tuch und lasse Sie es mindestens zwei volle Tage trocknen. Vermeiden Sie jedoch extreme Hitze und legen Sie das Gerät weder auf die Heizung, in einen Ofen oder gar in die Mikrowelle. Auch mit einem Föhn tut man seinem Handy nichts Gutes.

Auch wenn das Smartphone nach diesen Rettungsmaßnahmen wieder funktioniert, ist es immer ratsam, es von einem Spezialisten begutachten sowie professionell reinigen zu lassen. In diesem Fall kann sich zum Beispiel an die Smartphone Experten von Reparando wenden. Reparando bietet mobile Smartphone-Reparaturen direkt beim Kunden zuhause oder auf der Arbeit an. Dabei liegt der Fokus auf dem besonderen Reparaturerlebnis und der Kundenzufriedenheit. Aus diesem Grund werden bei jeder Reparatur ausschließlich qualitativ sehr hochwertige Ersatzteile verwendet. Der Service kann bereits in zahlreichen deutschen Städten telefonisch oder online gebucht werden.

Vielleicht helfen die Tipps ja dem einen oder anderen Blog-Leser beim Vermeiden des Malheurs oder zumindest beim Begrenzen des Schadens.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, SmartPhone abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Responses to Wasserschaden beim Smartphone, was tun?

  1. Berserkus sagt:

    Was zum Beispiel sehr gut hilft und was viele Haushalte selber oft rumliegen haben, sind die kleinen Trocknertütchen die in Paketen fast immer beiliegen um den Inhalt trocken zu halten. Auch kann man das Teil in Reis legen, den auch das wirkt Hygrostatisch.
    Nicht umsonst sieht man in Restaurants meistens auch noch Reis im Salzstreuer.
    Ein Packet Entfeuter ist auch keine schlechte Sache.

    Geht alles auf jeden Fall wesentlich schneller als das Gerät irgendwohin zum trockenen legen, den das kann im schlimsten Fall wochenlang dauern.

    • Das wäre möglich, das Smartphone mit Kieselgel (als Silikagel-Kissen) in eine Glasschüssel mit Deckel zu geben. Die Dinger gibt es auch bei Amazon.de, siehe Werbeanzeige.


      Werbung


      Denkbar wäre auch, ein Paket Reis oder Salz in eine Glasschüssel mit Deckel zu geben, um das Smartphone zu trocknen. Bei Salz ist es halt wegen der Korrosion eine “heiße” Geschichte.

  2. Michael Nagel sagt:

    Mir ist einmal mein Siemens M45 aus dem Hemd in die Toilette gefallen. Kein Problem, ist ja wasserdicht. Leider habe ich vergessen, dass das Mikrofon und der Lautsprecher nicht wasserdicht zu bekommen sind. Der Lautsprecher hat es überlebt, das Mikrofon ging 3 Monate später kaputt. Es gab ein paar lustige Telefonate mit dem kaputten Mikrofon bis man merkt, dass das Mikrofon kaputt ist. Telefon aufgeschraubt, neues Mikrofon um 5 € rein. Das waren noch Zeiten bei Siemens. Heute wäre alles verklebt.

    Michael

  3. Werbung

  4. emily sagt:

    Das (?) Akku….

  5. christian sagt:

    Mir ist beim Familienbesuch im Ausland das ‘aufgebohrte’ Samsung Galaxy S2 vom Waschbeckenrand direkt in die Toilette gefallen. Komplette Zerlegung, Trocknung sowie Reinigung, inkl. Tausch aller Schrauben hat mich umgerechnet exakt 20,50 EURO gekostet. Im Preis imbegriffen war auch eine Datensicherung die aber daran scheiterte, dass das Telefon verschlüsselt war bzw. immer noch ist. Mir ging es nicht um die Daten. Diese sind mehrfach gesichert. Aber das Samsung Galaxy S2 ist meiner Meinung nach eines der besten auf dem Markt. Ersatzteile günstig und in Massen verfügbar. Mit 6 Schrauben komplett zerlegbar und aktuelles Android(Mod) funktioniert bombig auf dem Gerät. Ich möchte kein anderes Gerät mehr. Daher habe ich mir das baugleiche Mobiltelefon für 20 Euro (gebraucht) nachgekauft. :D

  6. Fred sagt:

    Wenn erst mal ein Kurzschluss aufgetreten ist, hilft auch kein Reis oder sonstige Trocknungsversuche mehr. Mein Handy ist auch im Klo gelandet und ich habe dann 2 Tage im Netzt recherchiert, bis ich diesen Artikel: http://knorke.tips/handy_smartphone_wasserschaden_reparieren.php gefunden habe. Da war mir dann klar, dass ich da nichts machen kann. Die schönen Bilder sind für ewig weg. Eine Reparatur ist sehr aufwendig und kostet daher auch viel, das war mir die Sache dann doch nicht wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.