App-Support endet nach Google Play Services 10.0.0 für Android 2.3 (Gingerbread)

Google zieht demnächst den Stecker für Android 2.3 (Gingerbread), indem die Google Play Services 10.0.0 die letzte unterstützte Version für Android 2.3 (Gingerbread) sind.


Anzeige

Um Apps unter Android aus dem Google Play Store installieren zu können, werden die Google Play Services benötigt. Über diese Google Play Services schafft es Google, dass auch neuere Apps unter älteren Android-Versionen laufen (auch wenn Android selbst nicht durch die Geräteanbieter aktualisiert wird).

Google Play Services Version 10.0.0 noch für Android 2.3

Aber irgendwann ist auch bei den Google Play Services mit der Unterstützung älterer Android-Versionen Schluss. Google hat im Entwicklerblog folgendes angekündigt:

Version 10.0.0 of the Google Play services client libraries, as well as the Firebase client libraries for Android, will be the last version of these libraries that support Android API level 9 (Android 2.3, Gingerbread). The next scheduled release of these libraries, version 10.2.0, will increase the minimum supported API level from 9 to 14 (Android 4.0.1, Ice Cream Sandwich). This change will happen in early 2017.

Die Version 10.0.0 der Google Play Services unterstützen noch Android 2.3 (Gingerbread). Die kommende Version 10.2.0 (Release im Frühjahr 2017) wird dagegen nur noch die API-Level 14 und höher (Android 4.0.1 aufwärts) unterstützen.

Was bedeutet das für Android 2.3?

Grundsätzlich laufen auf Android 2.3-Geräten installierte Android-Apps aus dem Google Play Store weiter, auch wenn Google die Google Play Services auf eine neue Version hebt. Hier kann man also beruhigt sein.

Die Info betrifft vor allem Entwickler, die Apps erstellen. Diese werden dann aber beim Build-Prozess den Hinweis bekommen, dass die API-Version 9 nicht mehr unterstützt wird. Im Google-Beitrag bekommen Entwickler Hinweise, dass sie die App entweder auf die Version 10.0.0 der Google Play Services abstellen können, oder die Unterstützung auf die API-Level Version 14 und höher begrenzen müssen.

Unter dem Strich wird dies dazu führen, dass Android 2.3-Geräte keine aktualisierten Apps mehr aus dem Google Play Store beziehen können, falls diese die API-Version 9 nicht mehr in den Play Services unterstützen. Der Schaden für das 6 Jahre alte Gingerbread (Freigabe im Dezember 2010) hält sich aber in Grenzen.

Android-Verteilung 11.2016
(Quelle: Google)


Anzeige

Laut Android Versionsverteilung Anfang November 2016 liegt der Marktanteil der Geräte noch bei 1,3 %. (via)

Nachtrag: Ergänzende Informationen mit Vergleichen zu Android 2.2 (Frojo) finden sich zwischenzeitlich in diesem Artikel bei heise.de.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Android abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.