Telekom-Störung: DayFlat wohl momentan gratis

Die von der großflächigen Telekom-Störung betroffenen Kunden können wohl aktuell eine DayFlat zum Preis von 0 Euro buchen, um kostenlos mobil ins Internet zu gehen.


Anzeige

Der Ausfall des Internet bei Telekom-Kunden schlägt wohl hohe Wellen – in Radio und Fernsehen wird über den Ausfall berichtet. Hier im Blog gibt es ebenfalls Artikel zum Thema (Telekom-Störung: Doch Hackerangriff auf DSL-Modems).

Nutzer, die einen Mobilfunktarif der Telekom besitzen, können über DayFlat unlimited für einen Tag unbegrenztes Datenvolumen und surfen ohne Limit zu ihrem Mobilfunk-Tarif dazu buchen. Das kostet normalerweise zwischen 4,95 und 9,95 Euro für 24 Stunden. Im Rahmen der Telekom-Störung scheint die Telekom aber die DayFlat unlimited zum Preis von 0 Euro rauszugeben, wie ich diesem Google+-Posting entnehme. Aktuell ist die Webseite pass.telekom.de von mir aber nicht abrufbar. Vielleicht hilft es einem Betroffenen.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Tipps abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Telekom-Störung: DayFlat wohl momentan gratis


  1. Anzeige
  2. deo sagt:

    Da wirst du auch noch doppelt bestraft, wenn du keinen Mobilfunkvertrag bei der Telekom hast. Da muss ich mich um eine Entschädigung zu bekommen – für die sich die Telekom wahrlich beraubt – körperlich zum T-Punkt bewegen, werde womöglich schuldlos von einem Auto angefahren oder Hund gebissen und darf dann über Weihnachten und Silvester im Krankenhaus über den Sinn des Lebens nachdenken.
    Vielen Dank!

    • Herr IngoW sagt:

      Oh :-) , Du gehst sonst nicht aus dem Haus?
      Na ja wenn das Telefon und Internet nicht geht muss man doch wohl mal raus, nur mal zum auslüften.

      • Ilu Ilruch sagt:

        Na, da hat aber jemand auch noch nicht so den Sinn für’s Reale Leben entwickelt.
        Folgendes Szenario: “deo” ist gerade dabei in seinem Garten noch schnell 153m Trockenmauer auf zu bauen, er weiss aber auch dass seine 5 Kinder um 15 Uhr zum Zahnarzt müssen(alle Zahnfäule vom Äpfelessen) und seine Frau um 16:30 Uhr einen wichtigen Termin beim Rechtsanwalt hat- das auch nur weil der Nachbar von ihr gebissen wurde- ah nein- das war ja der Hund.
        Es ist inzwischen 13:59 Uhr und der nächste T- Punkt ist 25Km entfernt, “deo” schätzt ja Dorf Atmosphere sehr und sein 32 Jahre alter Renault müsste auch schon vor drei Wochen mal in die Werkstatt.
        Was “deo” meint ist, es wird dem Telekom Kunden zuweilen etwas eng in seinem Terminkalender, da würde es nicht unbedingt sinnvoll erscheinen, wenn “deo” sich auch noch wegen solch überflüssigen Cyberspielchen einiger Russenkinder, persönlich in den nächstgelegenen T- Punkt schleifen muß, zumal man ja bekanntermaßen auf solch geballte Kompetenz einiger T- Punkt *hust* Kundenbetreuer sehr gerne verzichten möchte…..verstehste jetzt??

  3. woodpeaker sagt:

    Nett gemeinte Geste, aber was nützt das einem Gewerbetreibenden, der an keine Mails kommt, oder telefonisch nicht erreichbar ist.
    Wenn ihm da ein größerer Autrag verloren geht, dann kann er sich die 9,95 auch in die Haare schmieren.
    Da ist ja mein Heimnetzwerk redundanter aufgebaut als das der Telekom.

    Aber das hatte ich ja schon länger geschreiben: Die Provider (alle!) können es einfach nicht!

  4. Anzeige

  5. Buchleser sagt:

    Ist eben Deutschland das land der (un)begrenzten Möglichkeiten, also ueber was soll man sich da noch groß aufregen?
    Einfach in den Sessel setzen und ein gutes buch lesen ist genau so ergiebig wie das Internet.
    Da zu noch eine Tasse Tee oder Kaffee und der Tag ist gerettet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (SEO-Posts/SPAM lösche ich). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.