Update für Microsoft Security Essentials (4.10.209.0) bringt Kontextmenübefehle zurück

Microsoft hat gestern ein als wichtig eingestuftes Update für Microsoft Security Essentials freigegeben, welches den Virenscanner auf Version 4.10.209.0 hebt. Es ist bisher aber nichts dokumentiert, was das Update bringt. Nachtrag: Auch wenn Microsoft bisher kein Dokumentation veröffentlicht hat, gibt es eine gravierende Neuerung zu vermelden. Die Kontextmenüeinträge zum Scannen von Dateien und Ordnern sind wieder zurück.


Anzeige

Was sich ändert, ist aber unklar nachfolgend beschrieben – die im Update-Fenster angebotenen zwei Links führen auf eine Windows 10 Werbeseite. Der Artikel KB3205972 wird nicht gefunden und im Pre Release-Channel ist man bei 4.8.0203.0 stehen geblieben. Das Update erfordert einen Neustart des Systems.

Jetzt wieder mit Kontextmenü zum Scannen

Nachtrag: Ich hatte im Beitrag KB3193414 entfernt Kontextmenü in Microsoft Security Essentials (MSE) berichtet, dass Microsoft die Kontextmenüeinträge zum Scannen von Dateien und Ordnern entfernt habe. Gab auch hier im Blog heftige Diskussionen über den Sinn oder Unsinn dieser Maßnahme. Offenbar gab es bei Microsoft die Entscheidung zur Rolle rückwärts. Blog-Leser Dekre hat das Update wohl die Nacht installieren lassen und weist in diesem Kommentar darauf hin, dass die Kontextmenüs wieder da sind.

So, nun hat die Bastelei ein Ende. MS hat gehört, dass andere das auch können. Seit heute abend gibt es für den MSE (Windows 7) eine neue Updateversion und die lautet 4.10.209.0 (KB3205972).

Damit ist das wieder im Kontextmenü drin.

Mit “Bastelei” waren die in den Kommentaren zum Beitrag KB3193414 entfernt Kontextmenü in Microsoft Security Essentials (MSE) verlinkten Ergänzungen gemeint, die das Scannen von Dateien und Ordnern mit Tricks ermöglichten. Danke an Dekre – und ich muss nun mein System mal neu booten, um zu testen, ob die Befehle im Kontextmenü wieder da sind.

MSE Kontextmenü

Nachtrag: Das Kontextmenü ist nun definitiv zurück. Ich habe die Maschine neu booten lassen – und im anschließenden Test wurde mir das obige Kontextmenü beim Rechtsklick auf eine PDF-Dokumentdatei eingeblendet. Ich kenne die Hintergründe, die zur Entscheidung bei Microsoft geführt haben, zwar nicht. Aber scheinbar gab es genügend Argumente, das Kontextmenü wieder mit einem entsprechenden Handler zu versehen. Damit dürften die Diskussionen über Sinn und Unsinn des Ansatzes beendet sein.

Ähnliche Artikel:
KB3193414 entfernt Kontextmenü in Microsoft Security Essentials (MSE)
Microsoft Endpoint Protection – Update KB3199963 entfernt Kontextmenü


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Update, Virenschutz abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Update für Microsoft Security Essentials (4.10.209.0) bringt Kontextmenübefehle zurück


  1. Anzeige
  2. Dieter Schmitz sagt:

    In der guten alten Zeit (TM) legten Programmierer eine Readme.txt oder Readme.1st bei.

    Doch leider muss heute alles MODERN sein – also ohne JEDEN Hinweis.

    Seufz.

    • Holger K. sagt:

      Nein, nicht modern, sóndern minimalistisch, d. h. man spart sich überflüssigen Aufwand und Schnickschnack. In etwa nach dem Motto “Liest eh kaum ein Schwein, weshalb sollten wir uns die Mühe machen”. Das ist ein Phänomen des massenkompatiblen Produktmanagements.

      • Dieter Schmitz sagt:

        “massenkompatiblen Produktmanagements” und “minimalistisch”

        Ach? Und die EULA, die wirklich kein Schwein liest, weil in blödstem Juristensprech geschrieben, wird mit viel Mühe immer schön beigelegt…

        Da ist mir eine Readme, in der es kurze Hinweise gibt, aber lieber.

        Die Linuxer und OSSler können es da besser.

  3. Trillian sagt:

    Moin @ All,

    kann ich so bestätigen!

    Gestern Abend wurde mir via Windows Update “Update for Microsoft Security Essentials – 4.10.209.0 (KB3205972)” als wichtiges Update angeboten. Installieren lassen und danach waren die Kontexmenuebefehle zum scannen von einzelnen Dateien und Ordnern wieder vorhanden. Diese funktionieren auch…

  4. Anzeige

  5. Sam sagt:

    Das war ja wirklich eine zähe Geburt bis der ordinäre User hier mal endlich erhört wurde.

    Allein im Englischen Teil der Microsoft Community wurde darüber ja gleich in mehreren Threads parallel und heiß diskutiert… und sich natürlich beklagt.

    In diesem Fall ausnahmsweise mal mit Erfolg. Es geschehen also doch noch kleine Wunder mit MS.

    • Thürk Maschke sagt:

      “Es geschehen also doch noch kleine Wunder mit MS.”

      Das liegt aber im Auge des Betrachters, Sam:

      Meines sieht folgendes:

      Wenn schon ein so kleiner Furz, und nichts anderes ist dieses “Replace”,
      als “Erfolg”, gar “kleines Wunder”(sic!) betrachtet wird:
      Wie tief muss Microsoft da schon gesunken sein!
      Es wird nicht mehr lange dauern und Windows10 mutiert zum Massengrab:
      Zum Massengrab der Hoffnungen der Menschheit auf ein NUTZERFREUNDLICHES Betriebssystem;-)
      Ich rauf’ mir die Haare und möchte laut herausrufen:
      WEB ZWEI PUNKT NULL ERWACHE ENDLICH…
      Aber Microsoft wird sich wohl nicht mehr ändern.
      Schliesslich will Redmond mit am Tisch sitzen, am TageX,
      der Übernahme der Weltherrschaft durch “Google”;-)

      Schönen Abend:-)

  6. Dekre sagt:

    @Günter, auch Dich hat MS erhört.
    Der Pre-Release-Channel (englisch) ist aktuell jetzt auf V4.10.0209.0
    Auch auch der deutschen Seite bekommt man diese neue Version:
    https://support.microsoft.com/de-de/help/14210

    Gestern abend war noch die Vorvorgänger-VersionV4.9.0218.0 verfügbar.

  7. Ingo sagt:

    Und ich hatte gehofft, dass das sinnlose Menü jetzt dann auch bei Windows 10 mal verschwinden würde.

    Nun ja, die Leute wollen es wohl so und dass es keinen sinnvollen Zweck hat, ist dann am Ende auch egal.

    • Dekre sagt:

      Ach Ingo, es hat schon einen Sinn. Manchmal denke ich, dass Du es entwickelt hast und es Dich ärgert, wenn man Deine Entwicklungsarbeit kritisiert, sorry.
      Es hat einen Sinn, denn es gibt drei Suchmechanismen:
      # Schnell,
      # Vollständig,
      # Benutzerdefiniert.
      Bis man bei “Benutzerdefiniert” das Verzeichnis ausgewählt hat, so kann man manchmal schon verzweifeln. Bei angeschlossenen USB-Sticks ist es auch hilfreich (“Wechseldatenträger überprüfen” auf deaktiviert, macht nämlich Sinn). Hinzu kommt, dass jeder “schnöde” Softwareentwickler einen Kontextmenüeintrag anbietet.
      Es gehört einfach zu Service dazu und es tut keinem weh. Also lieber Ingo, springe über den Schatten und freue Dich.

    • Zu Windows 10 und dem Defender habe ich nix geschrieben – ist da das Kontextmenü wieder da? Bin jetzt zu faul, eine VM zu booten und das letzte kumulative Update zu tanken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.