Microsoft pausiert Windows Insider Preview Builds für PCs wegen UUP

Diese Woche gab es zwar eine Insider Preview Build von Windows 10, allerdings nur für Mobilgeräte. Ich hatte eigentlich auch etwas für den PC erwartet – aber es kam nichts. Jetzt ist der Grund klar – Microsoft pausiert.


Anzeige

Insider Preview-Builds für den PC ausgesetzt

In der Ankündigung der Windows 10 Build 14977 für Mobilgeräte findet sich nun eine kleine Ergänzung.

UPDATE 12/2: We are getting ready to start releasing PC builds to Insiders using UUP. To prepare for this, we are going to pause all PC builds for both the Fast and Slow rings starting this evening (Friday 12/2). We will begin flighting the latest builds via UUP starting with our internal rings first then to Insiders based on each ring’s promotion criteria. We’re excited to be able to release builds for PC to Insiders using UUP! Mobile builds are not impacted by this.

Microsoft hat also die Freigabe von neuen Windows 10 Insider Builds im Fast und Slow-Ring unterbrochen, um sich auf die “Universal Update Platform” (UUP) vorzubereiten. Microsoft-Mitarbeiter Brandon Le Blanc hat in einem Tweet ebenfalls auf diesen Sachverhalt hingewiesen.

Microsofts Ziel ist es, in der nächsten Insider Preview Build bereits die Unterstützung für UUP auszurollen.

Was steckt hinter der Universal Update Platform?

Ich hatte im Blog-Beitrag Windows 10: Microsofts Update-Tuning-Pläne über diese Änderung berichtet. Mit Windows 10 Creators Update soll auch ein neues, optimiertes Update-System, die Unified Update Platform (UUP) Einzug halten.

  • Die Haupt-Updates sollen nicht mehr als monolithischer Block, sondern als differentielle Updates ausgerollt werden. Ein solches differentielles Updates enthält nur die Pakete, die sich nach der letzten Update-Installation geändert haben. Das soll die Größe der Downloads für ein Haupt-Update um bis zu 35 % reduzieren. Geplant ist das differentielle Update erstmals mit dem Windows 10 Creators Update für die Allgemeinheit bereitzustellen (Insider können das bald testen).
  • Auch die Update-Suche soll beschleunigt werden. Dazu soll die Zahl der Prüfungen und die Menge der benötigten Ressource auf dem Gerät beim Bezug des Updates reduziert werden. Dies soll sich speziell für Mobilgeräte und im Akkubetrieb positiv auswirken. So wird über die Update-Server ermittelt, welches Updates für das Gerät fehlen. Nur diese werden heruntergeladen und installiert. Da der Update-Dienst die Prüfungen vornimmt, sollte die Suche und Ermittlung der benötigten Updates, so die Hoffnung Microsofts, schneller gehen.

Wenn UUP zu kleineren Paketgrößen bei Windows 10-Updates und einer schnelleren Suche führen soll, kann es den Nutzern nur Recht sein. Aber es bleibt abzuwarten, was da wirklich draus wird. (via)

Ähnliche Artikel:
Windows 10 Wiki/FAQ
Windows 10: Microsofts Update-Tuning-Pläne
Windows 10 Build 14971 als Insider Preview im Fast Ring
Windows 10: Home Hub als Konkurrenz zu Amazon/Google?


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Microsoft pausiert Windows Insider Preview Builds für PCs wegen UUP

  1. JohnRipper sagt:

    Und wie ist das bei Updates über WSUS?

  2. Na mal schauen ob das so auch Funktioniert wie es Microsoft beschreibt, hatte heute Morgen gerade gelesen wie man auch an PCs über die getaktete Verbindung Updates zurücksetzen und somit eine Zeitlang verhindern kann.
    https://www.deskmodder.de/blog/2016/12/02/ethernet-verbindung-auf-getaktet-metered-setzen-windows-10/

    Und ich dachte schon die Machen da drüben Weihnachtsferien ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.