Windows 10: Home Hub als Konkurrenz zu Amazon/Google?

Microsoft arbeitet intern wohl an einer neuen Windows 10-Funktion mit dem Namen Home Hub. Berichten zufolge könnte sich dies gegen Amazons Echo oder Google Home richten – auch wenn das Hardwarelösungen mit Sprachsteuerung sind, während Microsofts Home Hub eine Softwarelösung zu werden scheint. Ziel ist es, Familieninhalte auf einem Windows 10-System zu teilen und ggf. Smart-Devices zentral zu verwalten.


Anzeige

Die Information zu Microsofts “Home Hub” kommt dieses Mal von Windows Central, die sich auf interne Quellen berufen. Diese hätten bestätigt, dass es eine Softwarelösung für Windows 10-Systeme werde.

Was steckt hinter Home Hub?

Laut Windows Central handelt es sich um Software-Features, dessen Entwicklung bereits vor dem Release von Windows 10 Anniversary Update gestartet ist. Home Hub soll alles können, was die Hardwarelösungen Amazon Echo und Google Home auch tun können, aber darüber hinaus gehen. Alles, was gebraucht wird, ist ein Windows 10-System – bevorzugt All-in-One- oder Hybrid-PC-Lösungen mit Touchscreen, aber ein normaler Windows 10-PC soll es auch tun – Unterstützung für Windows Ink und Stifteingabe soll es gehen.

  • Im Zentrum steht so etwas wie ein PC mit Windows 10, der gemeinsam innerhalb einer Familie von verschiedenen Benutzern mit eigenen Konten verwendet wird.
  • Mit Home Hub lassen sich Funktionen gemeinsam von allen Familienmitgliedern nutzen. So ist eine Anmeldung ohne Passwort möglich, so dass man Zugriff auf die gemeinsamen Inhalte (Apps, Dateien, Bookmarks etc.) des Home Hub erhält.
  • Dazu gibt es so etwas wie ein “Familien-Konto”, welches immer angemeldet ist. Über dieses Konto ist Zugriff auf die geteilten Inhalte der Familie möglich. So könnte eine Kalender-App dort die gemeinsamen Termine für alle Familienmitglieder anzeigen und verwalten. Auch entgangene Anrufe, Benachrichtigungen etc. ließen sich darstellen.
  • Ist man also nur am “Familien-Konto” angemeldet, erhält man nur Zugriff auf die gemeinsamen Informationen bzw. Apps. Eine Sprachsteuerung mittels Cortana wird dann wohl möglich sein. Die Funktionalität zielt daher auf Amazon Echo oder Google Home, mit dem Unterschied, dass ein Windows 10-PC als Basis dient.
  • Es kann aber eine Anmeldung am Windows 10-System mittels “Windows Hello” erfolgen, so dass man zusätzlich, neben den Familiensachen, auf seine persönlichen Informationen zugreifen kann.

Windows Central geht davon aus, dass (neben Cortana, welches seit dem Anniversary Update auch auf dem Sperrbildschirm funktioniert) im Windows 10 Creators Update (Redstone 2) weitere Teil-Features folgen werden. Vermutet wird aber, dass der Home Hub erst mit Redstone 3 (Herbst 2017) und Redstone 4 (kommt 2018) eingeführt wird.

Interessant ist, dass die Gerüchte besagen, dass diese Funktionalität nicht nur auf Apps unter Windows 10 angewandt wird. Es gibt wohl auch Pläne, die Funktionen auf Mobilgeräte mit Android, iOS und Windows 10 Mobile auszudehnen.

Der Home Hub Welcome Screen

Windows Central zeigt im Artikel einen Screenshot des Willkommensbildschirms des Home Hub, der Kalendereinträge und Notizen aufweist. Es handelt sich aber um ein Konzept, welches von Windows Central erstellt wurde, um eine mögliche Implementierung zu demonstrieren – die Funktion von Home Hub könnte also anders aussehen.

Home Hub Welcome Screen
(Design-Studie Quelle: Windows Central)

Über das Startmenü des Home Hub Willkommensbildschirms kann der Benutzer auf die gemeinsamen Apps zugreifen. Weiterhin ist die Sprachassistentin Cortana ständig aktiv und lauscht auf Befehle. Das Logo sieht etwas anders als auf dem Home-Screen eines Benutzers aus und die Entwicklung des Features läuft intern unter dem Codenamen “FamTana” (Cortana für die Familie). Natürlich ist auch die Steuerung von “Smart Devices” über den Home Hub vorgesehen (alles, was auch Amazon Echo und Google Home versprechen). Laut den Quellen von Windows Central wird der Home Hub eine der ersten Features sein, welches mit der neuen Designsprache Neon erstellt wird. OEMs sollen motiviert werden, ihre PCs rund um dieses Feature aufzubauen. Weitere Details lassen sich in dem längeren Windows Central-Artikel nachlesen. (via)

Für mich wäre der springende Punkt: Ist dieses Feature mal wieder etwas, was allen Windows 10-Nutzern aufs Auge gedrückt wird? Oder kann man das endlich als Feature zu oder abschalten. Aber wie ich Microsoft kenne, wird man diese Funktionen allen Windows 10-SKUs bis auf die Windows 10 Enterprise LTSB-Version aufdrücken. Warten wir es ab.


Anzeige

Ähnliche Artikel:
Google Neuvorstellungen: Pixel Phones, VR-Brille und mehr
Gartner: Intelligente Lautsprecher werden ein Milliarden-Markt?
Warnung vor Amazons Echo-Lautsprecher


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit Home Hub, Windows 10 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Windows 10: Home Hub als Konkurrenz zu Amazon/Google?

  1. Ingo sagt:

    Dazu würde dann nur noch ein Home Server fehlen…ups!? :-D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.