Microsoft präsentiert neue KI-Dienste

Bereits am 13. Dezember 2016 hat Microsoft seine Vision für die künftige neue Welt vorgestellt und KI-Dienste des Unternehmens präsentiert. Ist zwar vieles Wolkenkuckucksheim, aber ein paar Informationen aus der Pressemitteilung möchte ich euch nicht vorenthalten.


Anzeige

Microsofts Vision, künstliche Intelligenz (KI) für alle Menschen und Organisationen weltweit zugänglich und nutzbar zu machen lässt sich in dem verlinkten englischsprachigen Technet-Beitrag nachlesen. Im Rahmen der neuen Initiative hat Microsoft neue eue KI-Dienste für Konsumenten, Unternehmen und Entwickler vorgestellt:

  • Chatbot Zo: Zo kann kostenlos getestet werden. Der Service wird seit Oktober 2016 in den USA getestet und hat bereits mehr als 115.000 Nutzer. Das ist der Nachfolger des Chatbot Tay, der schnell abgeschaltet werden musste (siehe Microsoft Tay-Chatbot–teilweise missglücktes Experiment).
  • Cortana Devices SDK, Cortana Skills Kit, Calendar.help: Mit dem Cortana Devices SDK können Hardware-Hersteller intelligente Devices entwickeln. Das Cortana Skills Kit unterstützt Entwickler, Anwendungen für die 145 Millionen Cortana-Nutzer weltweit plattformübergreifend bereitzustellen. Das Feature Calendar.help soll auf Basis künstlicher Intelligenz bei der Terminfindung und –koordination unterstützen.
  • Microsoft Bot Framework: 67.000 Entwickler nutzen das Open Source Microsoft Bot Framework bereits. Neue Funktionen sollen die Entwicklung von Bots, z. B. der neue Bing Location Control und QnA Maker, erleichtern. Microsofts Language Understanding Intelligence Service (LUIS) wurde ebenfalls aktualisiert.
  • Microsoft Translator live: Mit der neuen Funktion, Microsoft Translator live lassen sich mehrsprachige Konversationen in Echtzeit führen. Ab sofort als Preview verfügbar.
  • Skype Bots: Mit der generellen Verfügbarkeit der Skype Calling API lassen sich Skype-Gespräche über Bots empfangen und steuern. Microsoft gibt an, dass Partner wie Expedia.com, UPS und Marvel bereits an der Integration ihrer Kundenangebote mit Skype arbeiten.
  • Rich Media Cards: Videos, animierte GIFs und Audiodateien können in Chatunterhaltungen integriert werden und ermöglichen den Versand von Rich Media Cards über Skype Bots.

Allerdings bin ich mir nicht sicher, wie viel von diesen Ankündigungen momentan Marketing-Feuerwerk ist. Man möchte sich an Amazons Alexa anhängen, Entwickler, die Code für diesen Sprachassistenten entwickeln, sollen Teile davon für Microsofts Ansatz wieder verwenden können. Google hat diese Woche ebenfalls eine API vorgestellt, die Drittentwicklern die Integration solcher KI-Dienste ermöglicht. Hier ist noch ein Video eines Harmann Kardon Lautsprechers mit Cortana als persönlicher Assistent.

(Quelle: YouTube)

Endanwender werden am ehesten mit Cortana, dem Microsoft Translator oder den Skype Bots in Berührung kommen. Das folgende Video thematisiert den neuen Microsoft Translator.

(Quelle: YouTube)

Ob man das allerdings als Anwender (im Wissen, dass alles zur Auswertung per Internet an Microsoft Server übertragen wird – denn nur da ist die notwendige Rechenleistung) will, steht womöglich auf einem anderen Blatt. 

Irgend einer unter den Blog-Lesern, der als Entwickler mit den SDK experimentiert und eine Meinung hinterlassen möchte?


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Microsoft präsentiert neue KI-Dienste


  1. Anzeige
  2. Holger K. sagt:

    Da sich bis jetzt niemand dazu gemeldet hat, möchte ich nur kurz mein Feedback hinterlassen, dass mich dieses Thema interessiert, auch wenn ich beruflich damit bis jetzt nichts zu tun habe. Es könnte in Zukunft deutliche Auswirkungen auf unseren Umgang mit Medien haben.

    Meinerseits bleibt Skepsis angebracht, da das Thema KI in den letzten zwanzig Jahren immer mal wieder hochgekocht ist und die Propagierenden immer wieder betont haben, man sei vor dem entscheidenden Durchbruch. Jetzt ist man angeblich einen Schritt weiter. Die Zeit wird zeigen, ob das stimmt und wie sich unsere Welt dadurch verändern wird.

    Ich denke immer noch an solche Dystopien wie die Welt aus den Terminator-Filmen oder an die Matrix-Filmreihe. Es muss nicht zwangsläufig so kommen, aber auch nur die Hälfte dessen, was in solchen Filmen anklingt, könnte einem schlaflose Nächte bereiten.

    In der Hoffnung, dass diese oder andere Webseiten dieser Art nicht eines Tages von einem Bot gefüttert werden. ;-)

  3. ThBock sagt:

    Manchmal hab’ ich das Gefühl, die sollten sich mehr mit echter Intelligenz beschäftigen, als mit künstlicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.