Cyber-Bangstertum: Zahle der Sparkasse pro Klick?

Dass die Banken ihre Kunden mittlerweile jede Dienstleistung selbst erledigen lassen und dafür Gebühren kassieren, ist wohl bekannt. Überweisungen, Abbuchungen, Zahlungseingänge, jeder Vorgang stubst den Gebührenzähler bei vielen Banken an. Die Sparkasse Soest erweist sich (laut Soester-Anzeiger) als besonders kreativ – bittet sie doch (angeblich) bestimmte Online-Banking-Kunden bei jedem Mausklick auf der Kontenseite mit 1 Euro-Cent zur Kasse. Und weil das ein “alter Hut sei”, will die Sparkasse diese Gebühre noch anheben. Das Ganze ist zwar recht windig, aber Gelegenheit, auf das Geschäftsmodell “Du machst die Arbeit und zahlst uns dafür” der Banken zu thematisieren. Details lassen sich bei Interesse bei mir im Treff 50+ nachlesen – da habe ich zwischenzeitlich aufgelöst, was wirklich dahinter steckt.


Anzeige


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit Geld, Warnung verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Cyber-Bangstertum: Zahle der Sparkasse pro Klick?


  1. Anzeige
    • Stand im verlinkten Artikel von mir – aber auch da hege ich meine Zweifel – 1 Cent pro Transaktion passt imho nicht. Wenn es für die Sparkasse Seoest keine Sonderlösung gibt, wie Spiegel Online schreibt, wieso liegen die Transaktionskosten bei der hiesigen Sparkasse bei 25 Cents?

      Fazit: Die Primärquelle (Soester Anzeiger) zitiert den Sprecher der Sparkasse Soest (ich gehe davon aus, dass die das nicht gefakt haben)

      Spiegel Online zitiert nur noch den Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) – irgend etwas ist da faul – ist im Artikel von mir auch thematisiert …

      Die Auflösung – auch nicht wirklich schön

      Ok, ich habe es im verlinkten Artikel zwischenzeitlich aufgelöst. Auch Spiegel Online schwurbelt …

      und der ursprüngliche Artikel lag gar nicht mal so weit daneben – wenn auch nicht jeder Klick kostet, sondern nur die Umsatzabfrage oder die Liste der eingerichteten Daueraufträge. Ein Hammer ist es auf jeden Fall – egal, was der Verband schwurbelt. In den Grundgebühren von 3,50/Monat muss die Umsatzanfrage und die Auflistung der eingerichteten Daueraufträge drin sein – alles andere ist in meinen Augen Abzocke! Etwas anderes sind ausgeführte Transaktionen wie Überweisungen oder Daueraufträge.

  2. Nobody sagt:

    Man könnte es für einen schlechten Aprilscherz halten.
    Einfach oberdreist, was sich manche für Abzockvarianten einfallen lassen.

  3. Anzeige

  4. Al CiD sagt:

    “Die einfachste und sicherste Weise Menschen in die Tasche zu greifen ist eine Bank zu gründen!”
    Wer sagte das mal?

    Schönes Wochenende

  5. Kassensturz sagt:

    Habe das auch gelesen im Web,schon etwas dreist diese Masche.Ich hatte gestern Post der Sparkasse im Kasten,wieder eine Tüte Papier,na das kann ja nicht genug kosten,sowie ihr Outfit hinterm Schalter.Also zur Sache.Ich mache schon über 10 Jahre bei denen Online Banking und ab 01.03.2017 muss ich eine Monatsgebühr von 2,90€ dafür zahlen.Ich brauch keine Dienstleistungen von denen,nicht mal den Kontoauszugsdrucker.Bestimmt bekomme ich meine Stromkosten ersetzt von der Bande!
    Allen einen schönen vierten Advent

Schreibe einen Kommentar zu Ingo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.