Windows 10 Creators Update wird Version 1704, kommt im April

Ein neuer Bericht legt nahe, dass meine Vermutung, dass das Windows 10 Creators Update erst im April 2017 kommen wird, wohl zutreffen dürfte. Die Version dürfte damit die Version 1704 werden. Weiterhin geht das Gerücht um, dass bald alle Features komplett seien und nur noch Bug-Fixes in neues Insider Builds vorgenommen werden. Ergänzung: Es gibt einen weiteren (Hersteller-)Hinweis, dass das Update im April 2017 kommt.


Anzeige

Ankündigung des Creators Update im Oktober 2016

Microsoft hatte ja am 26. Oktober 2016 das Windows 10 Creators Update für Frühjahr 2017 angekündigt. Ich hatte im Blog-Beitrag Windows 10 “Creators Update” kommt 2017 – 3D für Alle über diese Ankündigung berichtet.

Windows 10 Creators Update

Das Feature-Upgrade für Windows 10 wird dabei die Bezeichnung “Creators Update” tragen und vor allem 3D sowie Virtual Reality unterstützen.

Erste Gerüchte benannten Creators Update als Version 1703

Ich hatte hier im Blog in älteren Blog-Beiträgen mehrfach die Angabe “Version 1704” verwendet, war mir irgendwie “in den Fingern”. Dann wurde ich darauf hingewiesen, dass Redstone 2 wohl als Version 1703 erscheine. Basis war wohl dieser Tweet, in dem eine Gruppenrichtlinie gezeigt wurde, die Version 1703 angibt.

Aber nichts ist so alt wie der Tweet von vorgestern – da kannst Du nicht mal einen alten Fisch drin einwickeln – was bei alten Zeitungen noch geklappt hat.

Wird das Creators Update Version 1704?

Bei MSPowerUser.com berichtet man in diesem Artikel, dass das Release-Datum für das Windows 10 Creators Update bei Microsoft intern für April 2017 festgesetzt worden sei. Mitte bis Ende Januar 2017 soll die Entwicklung neuer Features eingefroren werden. Dann geht es in neuen Insider Preview-Builds von Redstone 2 (so der interne Codename) nur noch um Bug-Fixes.

MSPowerUser.com beruft sich auf interne Quellen bei Microsoft. Diese hätten auch verraten, dass der ursprüngliche Plan, das Feature Upgrade mit Version 1703 freizugeben, geändert wurde. Laut MSPowerUser.com wird das Windows 10 Creators Update aber als Version 1704 freigegeben.


Anzeige

Dell nennt auf der CES 2017 ebenfalls April 2017

Blogger Brad Sams war wohl auf der Consumer Electroic Show (CES) 2017 und hat eine Dell Produktvorstellung besucht.

Aus einem obigen Tweet von Sams geht hervor, dass auf dieser Präsentation ebenfalls April 2017 für das Windows 10 Creators Update von Dell genannt wurde.

Abschließende Gedanken

Tja, und nach dem Feature-Freeze ist vor dem nächsten Spiel – intern wird bei Microsoft am nächsten Feature Update, Code-Name Redstone 3, gearbeitet. Mal schauen, was das Zeugs uns so an Neuerungen und Bugs beschert. Kollege Martin Geuß schreibt ja bei Dr. Windows Windows 10 soll 2017 in Unternehmen durchstarten. Ich schreibe jetzt nicht “da glaube ich nicht so recht dran” – sondern formuliere es mal ganz anders. Kann zutreffen oder auch nicht …

Kennt man aus der Regelungstechnik: Du stellst den Sollwert der Heizung am Regler auf 22 Grad, und die Raumtemperatur bleibt boshaft bei 4 Grad stehen. Ist doof, kommt aber vor, wenn der Entwurf die Praxis nicht so ganz trifft (z.B. Heizung falsch dimensioniert). Da setzt jemand den Sollwert bei Windows 10 auf 1 Milliarde Installationen bis 2018 – aber den Istwert kümmert das nicht. Und jetzt bin ich mal gespannt wie ein Flitzebogen, wie sich das Ganze bei Windows 10 in 2017 – und speziell in Unternehmen – so verhält.

Ähnliche Artikel:
Windows 10 “Creators Update” kommt 2017 – 3D für Alle
Windows 10: Kommt Redstone 2 im März 2017?
Windows 10 Version 1704: Die ’neue‘ Teilen-Funktion
Windows 10 Restone 3: Von Metro zu Neon
Windows 10 Redstone 4 für 2018 in Planung?


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit Version 1704, Windows 10 Creators Update verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Windows 10 Creators Update wird Version 1704, kommt im April

  1. Meine Spannung hält sich in grenzen!

  2. deo sagt:

    Vielleicht überrascht uns das Update damit, dass so manche Hardware plötzlich nicht mehr kompatibel sein soll. Da kommt Freude auf. ;-)

  3. TorstenJ sagt:

    Bei mir im Geschäft (Landesbehörde) ist auch schon für das erste Halbjahr 2017 der Umstieg auf Windows 10 und Office 2016 angedroht, und zwar nicht durch Rechnertausch, sondern per Update übers Wochenende. Solch eine Innovationsfreude bin ich von dem Laden gar nicht gewohnt, fand doch der Wechsel von XP auf Windows 7 und Office 2010 erst im Januar 2013 statt.

    • Du kannst ja berichten – gerne auch per privater Mail – wie das so gelaufen ist.

      • Das wird sicherlich sehr Witzig wenn man Montags Morgens auf die Arbeit kommt und der Rechner läuft nicht.
        Also gerade per Update wird das meist nix, wir haben hier zwei Rechner auf dem die Lohnsteuer Programme für die Firma laufen zunächst ging das alles recht super, bis zum letzten größeren Update da lief dann gar nichts mehr auf der Kiste mittlerweile können wir gerade noch mit dem Zweitrechner auf die Datenbank der Lohnsteuer zugreifen aber sonst ist Schluss mit lustig.
        Ich muss also demnächst das ganze Ding Platt machen und komplett neu installieren mit all der Software.

      • Herr IngoW sagt:

        Oh schnell mal übers Wochenende, na denn viel Spaß, die Urlaubssperre für die IT ist schon beantragt ;-) .
        Wir warten auf einen Erfahrungsbericht :-) , aber nur wenn noch Zeit dafür ist.

  4. Immerhin kommen ja jetzt auch tatsächlich die angekündigte VR-Geräte dazu auf den Markt wie das auf der CES vorgestellte Lenovos VR Headset. VR, KI und direkt oder indirekt verbunden 3D sind nun mal die Themen der Zukunft und dies sowohl im professionellen Bereich wo Sachen wie HoloLens ja bereits genutzt werden als auch im Consumer Bereich, Cortana findet auch Einzug in immer mehr Geräten auch bei Drittherstellern, Amazons Echo ist offensichtlich ein riesiger Erfolg (was zumindest MS mit Bing freut), Lenovo stellt seinen Smart Assistenten vor und andere werden folgen.

    Microsoft kann sich dem allen ja nicht verschließen und ist in einigen Teilen ja auch durchaus sehr innovativ, gerade bei KI, Holo, VR… und das muss es auch sein, denn würde man Windows nur für Buchhalter (nicht böse gemeint) entwickeln, würde man sich der Zukunft verschließen.

    Man sollte allerdings dann auch konsequenter sein, dahinter stehen und offensiv vermarkten, anders als ei den eigentlich sehr guten Lumia, damit der Aufwand auch lohnt. Klappt aber vielleicht auch noch mit W10 Mobile, wenn MS sein „Kategoriedefiniertes Mobilgerät“ (was auch immer das sein mag) auf den Markt bringt.

    Persönlich nutze ich vom Smartphone bis zum Notebook überall Windows 10, dies ohne Probleme, auch nicht bei Updates und die Zusammenarbeit klappt hervorragend und besser als bei allen anderen Systemen / Kombinationen, die ich getestet habe.

    • Tim sagt:

      Und es gibt kaum größere Bereiche, als KI, Holo, VR, in denen mehr heiße Luft verbreitet wird, wie es aktuell so passiert.

      Holo und VR erlebte doch gerade den dritten „großen Durchbruch“ und gebrauchen kann man es immer noch nicht und mit sogar den gleichen Gründen wie schon zuvor. Bleibt teure Spielerei die wieder in Schubladen verschwindet, bis zum nächsten Mal.
      Von ein paar Ausnahmen bei Medizin, Nasa und Co abgesehen vielleicht. Dort dann aber so speziell, das kein anderer es gebrauchen kann.

      Amazons Echo mag derzeit ein Erfolg sein, aber meiner Meinung nach auch ein Produkt, das ganz schnell in der Schublade landet. Überflüssiger Müll…
      Aber wem 180 Euro dafür nicht zu viel sind, bitte sehr, greift zu.
      Assistenz KI vom feinsten im Jahr 2017…

      https://www.youtube.com/watch?v=SOuoPLfS2HY

      • Nobody sagt:

        Vielen Dank für den Link.
        Erstmalig sah ich Amazon Echo in Aktion und muss sagen: Ich bin schwer beeindruckt. (Das ist nicht ironisch gemeint.) Mit der künstlichen Intelligenz geht es flott voran. Kein Vergleich mit den ersten Versuchen künstlicher Sprachausgabe. Das klang seinerzeit extrem roboterhaft und man musste sich konzentrieren, um zu verstehen was gesagt wurde. Alexa hingegen spricht perfektes Deutsch – unglaublich. Und sie versteht auch oft, was man von ihr will – wirklich erstaunlich.

        • wobei sogar zu bedenken ist, dass Alexa in Deutsch „Beta“ ist, die englische ist ja durchaus fortgeschrittener.

          Echo & Co werden sicher nicht schnell vom Markt verschwinden, in den USA gibt es sie ja bereits seit 2 Jahren und dies immer erfolgreicher.

          VR & Co brauchen halt die Hard- und Software und die kommt jetzt

        • Tim sagt:

          Stimmt.
          Beeindruckend ist es tatsächlich einerseits.

          Aber weil KI eben vollkommen fehlt und Alexa nur nach Listen und vorgegebenen Sätzen antworten kann und bei Variationen ins schwimmen kommt, keinen Meter besser als Siri, oder Google Now.
          Dafür das KI eigentlich fehlt, geht diese Entwicklung doch recht lahm voran.
          Und zur Alu Rolle brauchst du eine App auf einem Extra Gerät, zumindest ist diese recht nützlich.

          Da finde ich „Cozmo“ durchaus interessanter als diese Assistenten, denen irgendwann Bots zur Seite gestellt werden, die uns irgendwann mal über den Tisch ziehen werden.

          Im Vergleich hinken Alexa, Cortana, Siri und Co irgendwie hinterher, was die Langzeitmotivation betrifft, obwohl sie zur Kommunikation fähig sind, oder diesen Umstand zumindest vorgaukeln…

          • wobei es erstaunlich ist, in wie vielen Produkten Cortana und vor allem Alexa angekündigt sind, wobei Amazon, auch mit Alexa, wohl der „Star“ auf der CES war. Irgendwo habe ich die Zahl von 700 Produkten gelesen, in denen Alexa demnächst auftauchen wird. Auswirkungen unbekannt, wobei ich persönlich Alexa nicht unbedingt im Kühlschrank brauche. Das wirkliche Produkt ist ja nicht Echo, sondern Alexa.

            Es ist allgemein eine spannende Frage, was KI eigentlich konkret bedeutet und ab wann man etwas als KI bezeichnen kann. Alexa wird aber über maschinelle Lernalgorithmen verfügen, haben Programme wie Bitdefender u. a. aber auch.

            Im Vergleich kann Cortana m. E. einiges besser, aber Alexa klingt natürlicher :)

            Die deutschen Skills für Alexa sind aber teils noch dürftig und manche nach dem Motto, jeder darf mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.