Malware: Fake Silverlight-Update mit Keylogger

Seit kurzen läuft wohl eine Spam-Kampagne mit dem Ziel, ein angebliches Silverlight-Update zu verteilen und Windows-Nutzer zur Installation zu bewegen. Das angebliche Update enthält aber einen Keylogger.


Anzeige

Silverlight ist die von Microsoft entwickelte Technik, um Rich Media-Inhalte (ähnlich wie Flash) im Browser wiederzugeben. Silverlight wird aber über kurz oder lang in der Versenkung verschwinden (siehe meinen Beitrag Silverlight am Ende? Edge unterstützt es nicht! Ich selbst habe kein Silverlight installiert und vor längerer Zeit den Blog-Beitrag Silverlight deinstallieren veröffentlicht. Häufig ärgere ich mich, wenn in Windows Update diverser Windows 7-Maschinen mal wieder ein optionaler Silverlight-Patch auftaucht, der dann auszublenden ist.

Gauner nutzen Silverlight-Update als Einfallstor

Silverlight wird auch von Cyberkriminellen ausgenutzt. Die Sicherheitsspezialisten von Proofpoint haben kürzlich eine Malware-Kampagne entdeckt, die ein gefälschtes Silverlight-Update mit integriertem Keylogger installiert.

  • Die Spam-Mails wurden gezielt an Nutzer in bestimmten Organisationen versandt. Offenbar war man an Informationen aus diesem Benutzerkreis interessiert.
  • Im Anhang war ein Word-Dokument mit einem eingebetteten Objekt (dieses war verschlüsselt – obfuscated -, so dass weder Makro-Warnungen noch Virenscanner anschlugen).
  • Das eingebettete Objekt konnte angeblich im Word-Anhang nicht angezeigt werden, weil Silverlight fehlte/nicht aktuell war. Üblicherweise wird auf Webseiten dann die Silverlight-Installation angeboten.
  • Wurde das vorgebliche Silverlight-Update zur Anzeige der Inhalte installiert (der Link zeigte natürlich nicht auf Microsoft-Server), kam ein Keylogger auf das System, welcher anschließen Daten zu zwei GMail-Adressen verschickt.

Fake Silverlight-Update

Details sind im Proofpoint-Artikel nachzulesen. Dort wird auch gezeigt, wie man mit einem Rechtsklick und über das Kontextmenü den Angriff enttarnen kann. Aber das ist kein Ansatz für unbedarfte Benutzer. Vielleicht trotzdem eine Warnung an die Anwender in der Firma herausgeben, auch wenn der Angriffsvektor nicht neu ist. Ein deutschsprachiger Blog-Beitrag findet sich bei botfrei.de.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit Malware, Sicherheit, Update verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.