DropBox: Längst gelöschte Inhalte tauchen plötzlich auf

Mal eine kurze Anfrage an DropBox-Benutzer (ich habe immer noch keinen Account bei denen): Wie es ausschaut, löscht DropBox nicht wirklich, plötzlich tauchen längst gelöschte Inhalte wieder auf. Nachtrag: Die Ursache ist klar – ein Bug.


Anzeige

Eine Binsenweisheit ist “Das Internet vergisst nix” – hat die Politik auf den Plan gerufen, die schon mal einen Internetradiergummi fordert. Und es gibt den geflügelten Spruch “Bei Daten in der Cloud verlierst Du jede Kontrolle, wo und was gespeichert wird”. Bisher habe ich das darauf bezogen, dass die Speicherorte nicht vorgebbar seien und dann gelegentlich Daten weggefunden werden (auch auf DropBox-Accounts). Aber es scheint auch den Fall zu geben, dass auf DropBox von einem Benutzer gelöschte Daten nicht wirklich gelöscht werden.

DropBox Facebook-Hinweis

Aufmerksam wurde ich durch einen Post bei Facebook, in dem jemand auf einen Effekt hinweist, dass uralte Inhalte, die bei DropBox längst gelöscht waren, plötzlich auftauchen. Und gleich wurde das von mehreren Benutzern bestätigt. Auch eine Suche im Web fördert ähnliche Treffer zutage. Frage: Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht?

Auch in diesem Beitrag wird das Thema indirekt angerissen. Um den Zugriff Dritter auf die Dateien zu unterbinden und nicht auf das Löschen der Inhalte vertrauen zu müssen, bleibt daher nur, die Daten vor dem Upload zu verschlüsseln.

Nachtrag: Die Rätselstunde kann jetzt beendet werden. Ein Bug hat das Löschen der Papierkorbdateien zuverlässig über 8 Jahre verhindert – oder Dropbox hat solange gespeichert. Details im Blog-Beitrag Bug verhinderte Löschen von Dropbox-Dateien – Daten jahrelang gespeichert.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Onlinespeicher abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu DropBox: Längst gelöschte Inhalte tauchen plötzlich auf


  1. Anzeige
  2. Remo sagt:

    Keine Beanstandungen von meiner Seite. Nichts Gelöschtes/Entferntes ist je wieder aufgetaucht. Und gelöschte Sachen verschwinden wie beschrieben nach 30 Tagen aus dem Zwischen-Mülleimer.

    Unter welchen Umständen das geschah, wäre ganz interessant zu erfahren. Macht es einen Unterschied, ob man direkt auf Dropbox arbeitet, oder bei sich auf dem eigenen Gerät mit anschliessendem Synchronisieren ?

  3. Nobody Private sagt:

    Könnten die Daten aus einem Cache der verwendeten Rechner aufgetaucht sein?
    Zumindest klänge das wahrscheinlicher.
    Bei Boxcryptor (Dropbox “Aufsatz”) unter iOS muss ich immer wieder die App killen um den aktuellen Stand zu bekommen, ansonsten bekomme ich alte Sachen/Versionen statt der aktuellen angezeigt.

  4. Anzeige

  5. Das wird wohl die Lösung des Problems sein das im Cache auf einem verwendeten Gerät einfach noch uralte Daten hängen die beim Starten des Geräts immer wieder reaktiviert werden.
    Also meine Dropbox ist seit langer zeit schön aufgeräumt und da finden sich auch keine alten Daten wieder, ich hab noch eine Zweite Business Dropbox die ich mir mit jemanden anderen zusammen Teile auch da tauchen nicht Plötzlich gelöschte Daten wieder auf.

  6. Ralf Lindemann sagt:

    Das Löschen von Daten in der Cloud bei Anbietern wie Dropbox ist, wie soll ich sagen: eine Glaubensfrage. Wissen oder kontrollieren (wie auf meinem lokalen Rechner) kann ich nicht, ob Daten, die ich als zu löschen markiere, vom Anbieter dann auch tatsächlich auf den Speichermedien physisch gelöscht werden. Dafür bräuchte man Zugriff auf die Hardware, den man aus naheliegenden Gründen nicht hat. So gesehen nähren Meldungen, dass gelöschte Daten in der Dropbox auf einmal wieder auftauchen, tatsächlich das alte Misstrauen: Das Internet vergisst nichts. Totaler Kontrollverlust. Oder wenn jemand die Kontrolle hat, dann sind es die Anbieter – nicht wir. Wir sind das Datenvieh, das brav im Stall steht und sich tagtäglich melken lässt.

  7. JohnRipper sagt:

    ” bleibt daher nur, die Daten vor dem Upload zu verschlüsseln.”

    NEIN: Die Lösung ist die Daten nicht in der Cloud speichern!

  8. Thomas Bauer sagt:

    Ich habe meine eigene Cloud Lösung mit Synology DiskStation und kopiere im LAN mit 80-90 MB/Sek und die Daten gehören mir. Ganz um das Cloud Gedöns kommt man halt nicht herum. Sichere ich z.B. mein Android Tablet dann brauche ich die Google Cloud.

    • Ben sagt:

      Und was machst Du, wenn Dir Deine Bude abbrennt?

      • Rolf Dieter sagt:

        Wenn die Bude abbrennt haste wie bei 99,99% aller Privatnutzer Datentechnisch gar nix mehr. Wenn bei mir die Bude abbrennt, habe ich bei meinem Geschäftspartner eine Kopie meiner Daten auf seiner Synology. Hyper Backup Vault. Verschlüsselt! Die gleichen sich einmal am Abend ab. Dauert keine Stunde.

  9. Anzeige

  10. Dietmar sagt:

    Die Meinung über Microsoft und deren Dienste kommen hier im Blog eh nicht so gut weg. Darum sollte -meiner bescheidenen Meinung nach- bei einem DropBox-Problem als Artikel-Grafik vielleicht nicht unbeding das OneDrive-Logo, sondern das DropBox-Logo verwendet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (SEO-Posts/SPAM lösche ich). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.