Weitere Änderungen bei Microsoft im Management

Gestern hatte ich im Beitrag Weitere Entlassungen bei Microsoft (22.1.2017) über 700 Entlassungen bei Microsoft berichtet. Aber es sind weitere Änderungen im Microsoft Management bekannt geworden – einer ist die “Treppe rauf gefallen” und einer hat “den Exit gewählt”.


Anzeige

Kevin Scott wird CTO

Scott kommt von LinkedIn, dem Neuerwerb von Microsoft – sprich “Microsofts Facebook-Pendant”. Bei LinkedIn war (und bleibt) Scott als Vice President für die Infrastruktur zuständig. Nun wird er Chief Technology Officer (CTO) (Technikvorstand) bei Microsoft. Das ist eine neu geschaffene Position, wenn ich es richtig sehe.

Wie sich das Ganze auswirkt, ob die Technik-Verantwortlichen für Azure, Office, Devices, Windows irgendwann unter den Fittichen des CTP angesiedelt werden, wird man abwarten müssen. Für mich lautet aber das Signal, welches Nadella als Vorstand aussendet: Soziale Netzwerke werden für Microsoft wichtiger – im Gegenzug postuliere ich, dass der Fokus weiter von Windows weg gehen wird. (via)

Brian Hall macht den Abflug

Zweite Personalie, die ich schon etwas bemerkenswert halte: Brian Hall verlässt Microsoft und geht als COO in die Geschäftsleitung des Startups Doppler Labs. Die arbeiten an Here One (Audiowiedergabe mit Kopfhörern, wobei Störgeräusche gefiltert werden sollen). Was Brian Hall vorher gemacht hat? Er war Vice President für die Geschäftsbereiche Surface, HoloLens und Devices-Marketing. Man wird abwarten müssen, was sich da für Folgen ergeben. (via, via)


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit Allgemein, Microsoft verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Weitere Änderungen bei Microsoft im Management

  1. Christian sagt:

    …und der ganz oben bei MICROSOFT?
    Macht der immer noch den Leimtest die ganze Zeit?

    Eigentlich muss nur DER mal endlich gehen!

    Gruss, Christian

  2. frands oos sagt:

    und?
    käm dann wer besseres? Kaum. Solange die damit Geld verdienen können und nur rel. wenig Gegenwind bekommen, machen sie so weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.