Verwirrung um Windows 10 Januar-Refresh per Media Creation Tool

Mit dem Media Creation Tool von Microsoft kann man nun die Januar-Refresh-ISO-Build des Windows 10-Installationsmediums erzeugen lassen. Das ist hilfreich für Leute, die das Betriebssystem neu installieren oder zurücksetzen müssen. Aber es gibt etwas “Kuddelmuddel” mit dem, was da heruntergeladen wird. Im Blog-Beitrag finden sich einige Informationen zum Januar 2017-Refresh sowie zum Media Creation Tool.


Anzeige

Microsoft aktualisiert gerade die Medien

Im Artikel Windows 10 Version 1607 bereits im November 2016 im CBB hatte ich am 20. Januar 2017 bereits berichtet, dass seit dem 19.1.2017 aktualisierte Installationsmedien von Windows 10 Version 1607 für MSDN-Abonnenten durch Microsoft bereitstehen. Zudem gab es den Hinweis, dass Windows 10 Version 1507 (RTM) im März 2017 das “End of Service” erreicht. In diesem Technet-Blog-Beitrag waren zudem bereits die aktualisierten Refresh-Medien für Volumenlizenzkunden zum 26. Januar 2017 angekündigt. Eine Übersicht über die Release-Informationen findet sich übrigens hier.

Wer ein Windows 10 ISO-Installationsabbild benötigt, soll dies nach dem Willen Microsoft per Media Creation Tool tun. Dieses Tool lässt sich auf dieser Microsoft Webseite herunterladen.

Media Creation Tool erzeugt nun Januar Refresh-ISO

Den Kollegen von deskmodder.de ist nun aufgefallen, dass Microsoft beim Media Creation Tool wohl was aktualisiert hat. Konkret wird dabei das “20170119 RS1 Refresh Wu Win10”-Abbild erzeugt. Wobei sich die Sachlage etwas krude darstellt. Es wird eine Datei mit der Bezeichnung

14393.0.161119-1705.rs1_refresh_CLIENTCombinedSL_RET_x64fre_ar-sa.esd

heruntergeladen. Die Build-Nummer 14393.0 sowie das Dateidatum 161119 sind aber irreführend. Das Datum steht für den 19. November 2016 – das Datum des letzten Refreshs. Laut deskmodder.de wird über die .esd-Datei dann die Build 10.0.14393.447 installiert. Das ist aber die Build vom 8.11.2016 (siehe) – zwischenzeitlich sind von Microsoft noch die folgenden Updates erschienen:

  • KB 3201845: Hebt Windows 10 auf die Build 14393.479
  • KB 3206632: Hebt Windows 10 auf die Build 14393.576
  • KB 3213986: Hebt Windows 10 auf die Build 14393.693

Es ist also das letztgenannte kumulative Update zu installieren, um auf die aktuelle Build zu kommen. Weiterhin sind noch die Flash-Updates zu installieren – beziehungsweise, Windows Update sorgt dafür, dass die fehlenden Updates automatisch installiert werden. Es ist also etwas verwirrend, was was unter dem 20170119 RS1 Refresh läuft.

Wie kann ich vorab sehen, was ggf. heruntergeladen wird?

Der aktuelle Fall brachte mich zur Frage, wie ich vor dem Download feststellen kann, welches Abbild ggf. heruntergeladen wird. Führt man das Media Creation Tool aus, wird im Ordner C:\$Windows.~WS\Sources eine Datei products.xml erzeugt (siehe). Die Datei products.xml enthält aber Informationen, was für Builds herunterzuladen sind.

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<MCT>
  <Catalogs>
    <Catalog version="1.0">
      <PublishedMedia id="1240" release="20170119 RS1 Refresh Wu Win10">
        <Files>
          <File id="403335">
            <FileName>14393.0.161119-1705.rs1_refresh_CLIENTCombinedSL_RET_x64fre_ar-sa.esd</FileName>
            <LanguageCode>ar-sa</LanguageCode>
            <Language>Arabic</Language>
            <Edition>Professional</Edition>
            <Architecture>x64</Architecture>
            <Size>3933936339</Size>
            <Sha1>0bf106ef7a974b4ac367c054438cbc755af10d0c</Sha1>
            <FilePath>http://fg.ds.b1.download.windowsupdate.com/d/Updt/2017/01/14393.0.161119-1705.rs1_refresh_clientcombinedsl_ret_x64fre_ar-sa_0bf106ef7a974b4ac367c054438cbc755af10d0c.esd</FilePath>

Anzeige

Der PublishedMedia-Knoten in der XML-Datei gibt das Datum für das Refresh-Medium an (siehe auch hier). In obigem Auszug sieht man schon, dass da Medien mit der ESD-Datei vom 19. November 2016 erzeugt werden. Ob Microsoft da die kommenden Tage noch nachbessert, ist unklar.

Ähnliche Artikel:
Windows 10: Download mit dem Media Creation Tool – Teil 1
Windows 10: Tipps und Infos zum Download– Teil 2
Windows 10: Upgrade vom Installationsabbild – Teil 3
Windows 10: Clean Install vom Installationsabbild – Teil 4

Windows 10: Media Creation Tool Troubleshooting-Tipps
Windows Media Creation Tool: Error 0x80070005 – 0xA0019


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Tipps, Windows 10 abgelegt und mit Media Creation Tool, Tipp, Windows 10 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Verwirrung um Windows 10 Januar-Refresh per Media Creation Tool


  1. Anzeige
  2. John Ripper sagt:

    Die Informationen decken sich mit denen im WSUS. Dort bekommt man auch die 14393.0.161119-1705.rs1_refresh_CLIENT*RET_x64fre_de-de.esd (mit * = Pro, ..usw).

    Fraglich wieso man nicht auch die CUs bis inkl. Januar mit eingearbeitet hat und man nach dem patchen wieder patchen kann.

    Wie bereits an anderer Stelle gesagt: Das Feature-Upgrate hat ca. 3,5 GB, dazu kommt nochmal ein CU mit fast 1,0 GB zzgl. der aktuelle Office 2016 Patchday für Januar resp. Dezember usw.
    Aufgerundet ergeben sich fast 5,0 GB Updates pro Client!

    Für ein Netzwerk mit verschiedenen per VPN verbundenen physischen Standorten, bei dem der WSUS zentral steht, eine echte Herausforderung.

    • Günter Born sagt:

      Ich gebe dir in allem Recht. Als ich den Beitrag gestern auf Vorrat schrieb, dachte ich “boah, Microsoft hat es geschnackelt”. Dann habe ich mir die Details auf meinem System angesehen und gelesen, was bei den Kollegen von deskmodder.de steht – und dachte, mich tritt ein Pferd. Komplizierteer geht’s (n)immer.

      Im Sinne das alten Witzes: Es wird sich bei Microsoft schon jemand etwas bei gedacht haben …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.