Telekom-Router-Hack: Verdächtiger in London gefasst

Letzten Herbst gab es ja einen großflächigen Ausfall von Telekom-Routern für DSL und Telefonie. Ich hatte im Blog-Beitrag Telekom-Störung: Doch Hackerangriff auf DSL-Modems darüber berichtet. Jetzt wurde in London ein Verdächtiger gefasst, der für diesen Hackerangriff verantwortlich sein soll.


Anzeige

Der Verdächtige, ein 29 Jahre alter britischer Staatsangehöriger, wurde in den Mittagsstunden des 22.02.2017 an einem Londoner Flughafen von Einsatzkräften der britischen National Crime Agency (NCA) festgenommen. Die Festnahme erfolgte aufgrund eines von der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime NRW (ZAC NRW) der Staatsanwaltschaft Köln erwirkten europäischen Haftbefehls. Die Ermittlungen werden durch das Bundeskriminalamt (BKA) geführt, das in enger Kooperation mit den britischen Strafverfolgungsbehörden die Festnahme des Beschuldigten in England vorbereitet hatte. Beamte des Bundeskriminalamtes sind vor Ort in die weiteren Ermittlungen eingebunden.

Dem Briten wird versuchte Computersabotage in einem besonders schweren Fall vorgeworfen. Er wird verdächtigt, Ende November 2016 eine Angriffskampagne gegen Internetzugangsrouter durchgeführt zu haben, wodurch mehr als 1.000.000 Kunden der Deutschen Telekom AG ihren Internetanschluss nicht mehr nutzen konnten. Die Folge waren unter anderem Ausfälle von Internet- und Telefoniediensten der betroffenen Anschlüsse. Ziel der Angriffswelle soll gewesen sein, die Router zu übernehmen und in ein vom Beschuldigten betriebenes Bot-Netz zu integrieren. Das Bot-Netz soll der Beschuldigte im Darknet gegen Entgelt für beliebige Angriffsszenarien wie beispielsweise sogenannte DDoS-Angriffe angeboten haben.

Bei einem Bot-Netz handelt es sich um eine Vielzahl infizierter und miteinander verbundener Geräte, die für großangelegte Cyberangriffe, Malwareverteilungen und ähnliche Straftaten genutzt werden. Bei dem bundesweiten Angriff Ende November 2016 gegen die Internetzugangsrouter handelt es sich um eine Gefährdung kritischer Kommunikationsinfrastrukturen. Aus diesem Grund war das Bundeskriminalamt im Auftrag der ZAC NRW mit den Ermittlungen befasst.

Die Deutsche Telekom AG arbeitete von Beginn an mit den Strafverfolgungsbehörden zusammen. Technische Unterstützung leistete zudem das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bei der Analyse der verwendeten Schadsoftware.

Die erfolgreiche Verhaftung innerhalb kürzester Zeit nach Tatbegehung ist das Ergebnis einer engen internationalen Kooperation deutscher, britischer und zypriotischer Strafverfolgungsbehörden unter Beteiligung von Europol und Eurojust.

Das Gesetz sieht für eine vollendete Computersabotage im besonders schweren Fall eine Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis 10 Jahre vor. Die Strafe kann aufgrund des Versuchs gemildert werden. Die Staatsanwaltschaft Köln betreibt die Auslieferung des Beschuldigten nach Deutschland. (Quelle: Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft)


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Internet, Sicherheit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Telekom-Router-Hack: Verdächtiger in London gefasst


  1. Anzeige
  2. Ich will den Briten nicht hier auf Deutschem Boden haben, am ende sitzt der auf Staatskosten (von unseren Steuergeldern) in einem Deutschen Gefängnis lässts sich gut gehen und wenn der dann wieder Raus kommt und der brexit vollzogen ist, nehmen die Briten den sicherlich nicht zurück ;) ;) ;)

  3. Tim sagt:

    Ach so, nur ein Brite – einer – hat die Telekom mal eben flach gelegt. Wunder mich schon, das es diesmal kein Russe namens Putin gewesen sein soll.

    Das ist dann also das, was unsere Politiker und Militärs großkotzig Cyberwar nennen…

    Eigentlich wird hier irgendwie der Falsche bestraft. Das Netz ist schlicht kaputt, wenn nur einer dazu in der Lage ist, ohne das wie hier wieviele T-Mitarbeiter genau was dagegen tun können?

    • Dekre sagt:

      War schon kurz nach dem Angriff klar, dass es von England kam. Steht auch irgendwo bei heise und bei vielen anderen. Es ist aber nicht das erste mal, dass aus dem Brexit -Land was kam. Irgendwie kriegen die dieses immer schnell raus. Ist eben eine Insel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (SEO-Posts/SPAM lösche ich). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.