Microsoft Edge: Sicherheitslücken und entkoppelte Updates

Microsofts Edge-Browser soll künftig häufiger Updates erhalten, so dass die Aktualisierung von Windows 10 entkoppelt wird. Dies ist auch bitter nötig, fällt der Microsoft Edge doch durch einige Probleme und Sicherheitslücken auf.


Anzeige

Nach Microsofts Lesart ist Edge das Nonplus-Ultra, schnell, extrem akkuschonend und das Beste, was dem Surfer blühen kann. Dummerweise lassen sich nur ein paar Nutzer im einstelligen Prozentbereich von diesen Vorteilen überzeugen. Bei genauem Hinsehen weist der Edge-Browser ein paar Problem auf. Daher sollen Updates schneller kommen.

Sicherheitsprobleme beim Microsoft Edge

Ich verfolge die Meldungen rund um den Microsoft Edge-Browser durchaus mit Interesse. In diesem Artikel von Mitte April 2017, thematisiert Bleeping Computer, dass der Edge gar nicht so sicher ist, wie Microsoft behauptet. Vielmehr wird der Edge durch eine Reihe Sicherheitslücken ‘geplagt’. Ende April 2017 ist mir auch dieser Artikel bei Bleeping Computer von unter die Augen gekommen. Der Artikel weist auf Bugs hin, die der Sicherheitsexperte Manuel Caballero aufgedeckt hat. So lassen sich die Sicherheitsfunktionen des Edge austricksen, um Cookies und gespeicherte Passwörter auszuspionieren.  

Microsoft soll schneller Edge-Updates in Redstone 3 planen

Angesichts der Sicherheitslücken geht seit Anfang Mai 2017 das Gerücht um, dass Microsoft das Update des Edge-Browsers in Redstone 3 von Windows-Updates entkoppeln will. Die Site neowin.net berichtet hier, dass der Edge-Browser ab September 2017 mit Windows 10 Version 1709 direkt über den Windows Store aktualisiert werden kann. Ob das jedoch hilft, gegen Google Chrome oder andere Browser anzugehen und diesen Marktanteile abzujagen?


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Edge abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Microsoft Edge: Sicherheitslücken und entkoppelte Updates

  1. Ich weiß schon wieso ich das Ebsch Ding was Webseiten auf macht nicht benutze, das wird sicher auch so ein Reinfall wie der IE

    Edge Blocker 1.4 nun auch für die Windows 10 1703 (Creators Update)
    https://www.deskmodder.de/blog/2017/04/26/edge-blocker-1-4-nun-auch-fuer-die-windows-10-1703-creators-update/

  2. Uwe sagt:

    Hallo,
    na klar… Update direkt über Windows Store…

    Und wie per WSUS updaten, wenn man Rechner ohne Internetzugang betreiben möchte?

    Windows Defender von Windows 10 Pro (1703) scheint auch nicht per WSUS upgedatet zu werden. Wobei ich hier “verdächtige” GPOs gefunden habe, wo man die primäre Updatequelle von WU auf WSUS umdrehen kann.

    Ist echt eine Herausforderung Windows 10 ohne Internetzugang einzurichten. Ich habe ja noch bis 2020 Zeit meine Zeit damit zu verplempern, bis es wirklich produktiv laufen muss. :-(

    mfg

  3. JohnRipper sagt:

    Also Windows 10 und Defender lassen sich bei mir problemlos via WSUS versorgen.

    Ich habe eher das Problem, dass ich das eben nicht will.
    Jeden Monat für mehrere Installation jeweils fast 1 GB über eine VPN-Verbindung zu drücken, die dafür nicht ausgelegt ist, ist einfach nicht praktikabel.
    Selbst mit QoS werden die Logins dermaßen langsam, dass ich eiglt. einen DC je Standort aufstellen müsste.

    Ist doch alles lächerlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.