Nachlese von der #MicrosoftEDU

Auf der #MicrosoftEDU hat Microsoft ja am 2. Mai neue Produkte und Services für Bildungseinrichtungen, Lehrkräfte sowie Schüler und Studierende vorgestellt. Es wurde sowohl eine neue Windows 10 S-Variante also auch neue Hardware in Form des Surface Notebook angekündigt. Hier noch eine Nachlese mit Informationen, die mir von Microsoft zugegangen sind.


Anzeige

Das angekündigte Windows 10 S soll besonders bei Sicherheit und Leistungsfähigkeit punkten. Mit Surface Laptop erweitert Microsoft die Geräte-Familie um einen Laptop mit Windows 10 S, der im Microsoft Store sowie über ausgewählte Fachhändler vorbestellt werden kann und ab dem 15. Juni 2017 in Deutschland erhältlich ist.

Ebenfalls für den Bildungsbereich wurde eine Erweiterung für die Gruppenchat-Software Microsoft Teams angekündigt, die später in diesem Jahr über den Microsoft Store für Bildungseinrichtungen verfügbar wird. Microsoft Teams soll die digitale Zusammenarbeit im Unterricht verbessern.

Über das neue Feature Code Builder für Minecraft: Education Edition lernen Schüler ab sofort die Grundlagen des Programmierens durch die Kombination des Spiels mit beliebten Lernplattformen. Nicht zuletzt erweitert Microsoft sein Mixed-Reality-Angebot im Bereich Bildung: Ab diesem Herbst erhalten Kunden mit Windows 10 Geräten die neue Funktion „View Mixed Reality“, welche mit Unterstützung einer üblichen RGB-Kamera 3D-Inhalte auf dem eigenen Bildschirm als Mixed-Reality-Erfahrungen in der realen Welt darstellen kann.

Windows 10 S

Windows 10 S stellt Sicherheit und Performance in den Mittelpunkt. Anwendungen werden aus dem Windows Store geladen, wo sie auf Sicherheit überprüft und anschließend lokal in einem separaten und sicheren „Container“ ausgeführt werden. Im Klassenzimmer ermöglicht es ein schnelles Anmelden an den Geräten und höchste Performance, was Anwender befähigt, fokussierter zu arbeiten.

Windows 10 S ermöglicht Kunden hierbei die Nutzung vollwertiger Programme wie Office 365 – inklusive des gesamten Umfangs aller gewohnten Funktionen von Microsoft Word, Excel, OneNote, PowerPoint und weiteren Anwendungen.Neben Microsoft-eigener Software erhalten Lehrkräfte wie Studierende mit Windows 10 S zukünftig Zugang zu den wichtigsten und am meisten genutzten Programmen aus allen relevanten Anwendungsbereichen.

Hardware-Partner wie Acer, ASUS, Dell, Fujitsu, HP, Samsung und Toshiba bieten eine Reihe neuer Windows 10 Rechner für Bildungseinrichtungen an. In den kommenden Monaten werden diese Partner weitere Windows 10 S Devices vorstellen – von leistungsstarken und preiswerten PCs mit Stift- und Touch-Unterstützung bis hin zu hochwertigen Premium-Geräten.

Surface Laptop mit Windows 10 S

Das Surface Laptop, das neue Notebook von Microsoft ist für Windows 10 S optimiert. Es ist ab dem 15. Juni 2017 auf dem deutschen Markt erhältlich und kann bereits ab heute Abend für einen Preis ab 1149 Euro (UVP inkl. MwSt.) im Microsoft Store vorbestellt werden. Das Surface Laptop vereint Mobilität, Performance und elegantes Design in einem Gerät und kommt mit der 7. Generation von Intels® Core™ Prozessoren und einer Akkulaufzeit von bis zu 14,5 Stunden.


Anzeige

Das extrem dünne 13,5 Zoll Touch-Display aus robustem Gorilla Glas erkennt dank PixelSense Technologie selbst feinste Druckunterschiede bei der Bedienung via Stifteingabe. Die Tastatur ist mit der High-Tech-Mikrofaser Alcantara überzogen, ermöglicht ein leises Tippen und kommt mit einem präzisen Trackpad sowie einer weichen Handballenauflage. Surface Laptop gibt es in den vier Farben Platin Grau, Bordeaux Rot, Kobalt Blau und Graphit Gold. Auf dem deutschen Markt wird das Gerät zunächst nur in der Farbe Platin Grau verfügbar.

Microsoft Teams für den Unterricht

Microsoft hat neue Funktionen für Microsoft Teams angekündigt, die das Tool zu einem zentralen Anlaufpunkt für die digitale Zusammenarbeit im Unterricht macht. In Verbindung mit Add-Ins wie dem OneNote-Kursnotizbuch sowie neuen Aufgaben- und Quiz-Funktionen können Lehrkräfte künftig noch einfacher Aufgaben verteilen, Lehrinhalte personalisieren und Arbeiten benoten. Gleichzeitig bietet es die Möglichkeit, sich mit Schülern, Eltern und Kollegen auszutauschen. Darüber hinaus erlauben die neuen Erweiterungen von Microsoft Teams Lehrern auch weitere Inhalte aus dem Web oder von Gastsprechern zu integrieren sowie Lösungen von externen Partnern mit dem Service zu verknüpfen.

Code Builder für Minecraft: Education Edition

Microsoft hat die Erweiterung „Code Builder“ für die Minecraft: Education Edition vorgestellt, die ab sofort als einjährige Testversion kostenlos im Microsoft Store für Bildungseinrichtungen erhältlich ist. Code Builder verknüpft Minecraft mit Programmier-Lernplattformen wie Tynker, ScratchX und der neuen Open Source Plattform MakeCode von Microsoft. Über eigenständiges Coden bauen und bewegen Nutzer Gegenstände in Minecraft und lernen so die Grundlagen des Programmierens.

Lernen mit Mixed Reality

Microsoft kündigt mit „View Mixed Reality“ eine neue Windows 10-Funktion für kommenden Herbst an, mit der Lehrkräfte innovative Technologien wie 3D oder Mixed Reality noch leichter in den Unterricht integrieren können. Das neue Feature ermöglicht es, mit Hilfe einer handelsüblichen RGB-Kamera 3D-Inhalte auf dem eigenen Bildschirm als Mixed-Reality-Erfahrungen in der realen Welt darzustellen.

Weitere Informationen zu den vorgestellten Neuheiten finden sich im Windows Blog, im Windows Devices Blog, im Office Blog sowie im Minecraft Blog und im Education Blog. Weitere Details gibt es auch auf dieser Microsite und im Official Microsoft Blog.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Notebook, Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Nachlese von der #MicrosoftEDU


  1. Anzeige
  2. Es klingt so ganz interessant gerade diese Option mit dem USB Stick, aber ob das dann auch wirklich so einfach und Schnell geht in 30Sec mag ich mal bezweifeln.
    War ja mal etwas länger in eine Technischen Berufsschule da hatten wir auch so einen fahrbaren Laptop Container für den Unterricht, je nach aufgaben waren da halt verschieden Benutzer drauf mit unterschiedlichen Anwendungen, alles in allem schon sehr Praktisch damals waren Apps (Applikationen) halt noch Programme, da bin ich mal sehr gespannt darauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.