MP3 ist tot – lange lebe MP3 …

Noch ein Nachrichtensplitter von gestern, aber etwas aufbereitet. Es geht um das Ende eines Lizenzabkommens für MP3 für eine Firma, der zum 'Abgesang auf MP3' führte. Konkret haben Fraunhofer IIS und Technicolor ein MP3-Lizenzabkommen beendet. Hier einige Informationen rund um das Thema, welches im Web bereits auf den Tod von MP3 hinaus lief. 


Anzeige

Die Tage konnte man auf Webseiten Nachrichten der Art MP3 ist jetzt offiziell tot: Das Ende einer deutschen Erfolgsgeschichte lesen. Gut, man muss oft scharf titeln, wenn man wahr genommen werden will. Wenn dann aber 'Analyse' über dem Artikel steht und im Aufreißtext 'Das Fraunhofer Institut trägt MP3 zu Grabe, indem es ein Lizenzprogramm mit Technicolor beendet.' – hört sich das final an.

Was ist passiert?

Kürzlich sind schlicht einige MP3-Patente ausgelaufen (MP3 wurde in den späten 80er Jahren am Fraunhofer IIS basierend auf Forschungsergebnissen der Universität Erlangen-Nürnberg entwickelt). Am 23. April 2017 haben Fraunhofer IIS (Lizenzgeber) und Technicolor (Lizenznehmer) das geschlossene Lizenzabkommen beendet. Zu diesem Zeitpunkt lief das letzten US-Patent wohl ab, in Europa war patentmäßig schon länger Schluss (heise.de hat es hier etwas aufgeschlüsselt). In der Original-Stellungnahme des Fraunhofer IIS heißt es:

Am 23. April 2017, mit dem Ablauf einiger mp3 Patente, wurde das Lizenzprogramm von Technicolor und dem Fraunhofer IIS beendet.

Das Fraunhofer IIS weist darauf hin, dass es heute effizientere Audiocodecs gibt und Medien wie Streaming, Fernsehen oder Radio ISO MPEG-Verfahren der AAC-Familie oder in Zukunft auch MPEG-H Audio verwenden.

Kleine Anmerkung: Die Empfehlung des AAC-Audio-Compressions- bzw. Encodierungsverfahrens ist legitim – man sollte aber im Hinterkopf behalten, dass das Fraunhofer IIS auch da noch laufende Patente hält.

MP3 wird imho noch lange leben

Darf man daraus schließen, dass MP3 mit dem Ende des Lizenzabkommens gestorben ist? Das Fraunhofer IIS schreibt in seiner Stellungnahme:

Wir danken allen Lizenznehmern für die gute Zusammenarbeit in den vergangen zwei Jahrzehnten. Sie haben dazu beigetragen, mp3 zum weltweiten de facto Standard für Audiocodierung zu machen. 

Mit dem Ende des Lizenzabkommens heißt dies, das Technicolor als Lizenzgeber zukünftig keine Lizenzgebühren für die Verwendung der MP3-Verfahrens beim Speichern von Audio mit eigenen Encodern zahlen muss – sofern deren Implementierung nicht andere, bestehende Patente verletzt. Das dürfte auch zukünftig für andere Lizenznehmer gelten. Neue Lizenznehmer für das MP3-Verfahren wird es keine mehr geben, da die Patente des Fraunhofer IIS ausgelaufen sind – die Basis des Anspruchs auf Lizenzgebühren ist in diesem Fall entfallen.

Ausnahmen: Die Firmen wollen die vom Fraunhofer IIS (Institut für integrierte Schaltungen) erstellte Software einsetzen. Es könnten noch Patente für spezifische MP3-Implementierungen bestehen. In diesem Szenario fallen dann Lizenzzahlen für die Benutzung der Software an – was heise.de hier herausgestellt hat. Fraunhofer IIS weist darauf hin, dass man daher keine pauschale Aussage treffen könne, dass MP3 jetzt patentfrei sei (man muss halt prüfen, ob andere Patente ggf. noch greifen).

Das heißt: Jede Firma dürfte künftig, wenn Audio im MP3-Format gespeichert werden soll, auf eigene Encoder ohne MP3-Lizenzabkommen zurückgreifen (man muss nur die Rechtslage bezüglich der Implementierung prüfen und ggf. noch laufende Patente beachten).

Klar ist auch, dass Streamingdienste nicht auf MP3 umschwenken, da dort die MPEG-Normen gelten. Aber jede Ripping- oder Schnittsoftware, die MP3 als Ausgabeformat anbieten will, kann dies – nach meiner Einschätzung – jetzt mit eigenen Encodern in Bezug auf die Fraunhofer MP3-Patente tun. Hat man früher mit einem Lame MP3-Encoder unter dem Radar gestoppelt, können ggf. aktualisierte und leistungsfähigere MP3-Encoder in Software implementiert werden. Bei Interesse findet sich noch ein längerer Beitrag zum Thema bei sixcolors.


Anzeige


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit Lizenzen, MP3 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu MP3 ist tot – lange lebe MP3 …

  1. Tim sagt:

    Hat also niemand mehr ein Auge drauf und mit Wildwuchs und Schindluder ist zu rechnen? Hab nicht so viel mit MP3 am Hut, aber hört sich schon so an, als wäre es zukünftig möglich, das da was kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.