Hyperthreading Bug in Intel Skylake/Kaby Lake Prozessoren

In aktuellen Intel Skylake/Kaby Lake-Prozessoren scheint es einen Bug zu geben, der im Hyperthreading-Modus zu undefinierten Operationen führen kann.


Anzeige

Die Geschichte macht derzeit die Runde durchs Internet, obwohl Intel diesen Bug eigentlich unter der Decke halten wollte. Erst eine Warnung des Debian-Entwicklers Henrique de Moraes Holschuh vom letzten Sonntag (25.6.2017) hat dann Staub aufgewirbelt. Darin schreib Holschuh:

Intel Skylake/Kaby Lake processors: broken hyper-threading

This warning advisory is relevant for users of systems with the Intel processors code-named “Skylake” and “Kaby Lake”. These are: the 6th and 7th generation Intel Core processors (desktop, embedded, mobile and HEDT), their related server processors (such as Xeon v5 and Xeon v6), as well as select Intel Pentium processor models.

TL;DR: unfixed Skylake and Kaby Lake processors could, in some situations, dangerously misbehave when hyper-threading is enabled. Disable hyper-threading immediately in BIOS/UEFI to work around the problem. Read this advisory for instructions about an Intel-provided fix.

Also: In den 6. und 7. Generation INTEL CPUs gibt es einen Bug, der zu gefährlichen Fehlfunktionen beim Hyperthreading führen kann. Die Debian-Entwickler empfehlen, die Hyperthreading-Funktion per BIOS zu deaktivieren, bis ein Intel-Fix bereitsteht. Im verlinkten Artikel gibt es Details zum betreffenden Fehler.

Einen deutschsprachigen Artikel mit einigen Hinweisen findet sich bei heise.de. Dort spekuliert man auf BIOS-Updates zum Fixen des Problems und gibt auch an, mit welchen Microcode-Versionen der Fehler behoben sei. Für Linux hat Intel (laut heise.de) wohl bereits eine Microcode-Datei zum Aktualisieren bereitgestellt. Für ArchLinux gibt es hier eine Kurzanleitung. Weitere Artikel gibt es bei ZDNet.com, bei TomsHardware und ArsTechnica. Theoretisch könnte auch Microsoft ein Microcode-Update für Windows herausgeben – ist in der Vergangenheit passiert. Aber bisher gibt es dafür keine Anzeichen.

Scheint, dass Benutzer dieser modernen Intel-CPUs mit Zitronen gehandelt haben. Microsoft verweigert diesen unter Windows 7 SP1 und Windows 8.1 weitere Updates und nun der Hyperthreading-Bug. In diesem Forenbeitrag weist jemand darauf hin, dass Intel in schöner Regelmäßigkeit fettere Bugs in Prozessoren habe, während dies bei AMD eher seltener der Fall sei.

Nachtrag: Wenn ich mich nicht verlesen habe, scheint Intel einen Patch freigegeben zu haben. Microsoft hat da was nachgebessert – Details finden sich hier.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Geräte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Responses to Hyperthreading Bug in Intel Skylake/Kaby Lake Prozessoren

  1. anthropos sagt:

    Man muss es machen wie Unternehmen oder NASA: Nach zehn Jahren ist eine Neuerscheinung erst reif, auf Verlässlichkeit geprüft zu werden, die meisten Probleme sollten da wohl schon gefunden sein.

    • Kim O. Fee sagt:

      War anscheinend keine schlechte Idee, meine PCs von anno 2008 herum – mit AMD 64 Athlon X2 aus dem letzten Stepping – nicht nur in den Keller zu stellen, sondern unlängst auszugraben und für die wirklich wichtigen Sachen wieder in Betrieb zu nehmen ;-)

  2. Tim sagt:

    “während dies bei AMD eher seltener der Fall sei”

    …dafür dann aber auch immer gleich doppelt dick ;)

    Und dafür haut man mit den AMDs regelmäßig auf die Kacke was die theoretische Leistung betrifft, die in der Praxis dann meißt kaum auffällt… Beim Preis punktet AMD dafür gefühlt wirklich immer, während Intel immer weiter abhebt…

    Beide haben halt ihre stärken und schwächen und so lange Fehler nur der Nasa oder unter Ausnahmesituationen auffallen und ansonsten funktionierts, ist doch alles im grünen.

    Ob die/eine Anwendung nun wegen einer Fehlfunktion in der CPU, oder wegen bescheidenem Code auf dem Rücken landet, ist für Endanwender doch unerheblich… In beiden Fällen heißt es warten auf einen Fix, denn ansonsten machen kann man nix.

  3. Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.