Probleme beim Surface Pro 2017 mit Energiesparmodus

Microsoft hat ja das Surface Pro 2017 erst vor einigen Wochen vorgestellt und freigegeben. Inzwischen gibt es aber erste Berichte über Probleme mit dem Energiesparmodus, die zu Abschaltungen führen.


Anzeige

Das Fehlerbild

Der erste Hinweis erreichte mit von Blog-Leser Leon, der von Nutzern per Mail kontaktiert wurde und mich auf diesen ZDNet.com-Artikel hinwies. Auch Woody Leonhard thematisiert das Ganze hier. In diesem Microsoft Answers-Forenthread (Englisch) ist das Problem beschrieben.

For some reason my new Surface is shutting off randomly. I check the setting and a few other things but it’s still randomly turns off without warning. I’m losing some of my school work because of it. Is anyone else having this problem?

Das neue Surface Pro (2017) schaltet sich nach Angaben des Nutzers spontan, aber zufällig, ab. Dabei kommt keinerlei vorherige Warnung. Bei reddit.com gibt es zudem diesen Thread, in dem ein weiterer Nutzer das Ganze beschreibt. Es scheint dabei unabhängig vom verbauten Prozessor im Surface Pro aufzutreten. Ein Microsoft-Mitarbeiter hat dann bei Microsoft Answers folgende Antwort geliefert:

We are aware of a small group of customers reporting a scenario with their new Surface Pro in which the device inadvertently hibernates. We are investigating this issue.

Microsoft ist wohl bekannt, dass eine ‘geringe Anzahl’ an Nutzern von diesem Problem betroffen ist. Die Geräte gehen spontan in den Energiesparmodus (Hibernation). Microsoft untersucht dieses Problem. Der betreffenden Forenthread hat 277 Einträge, so dass ich davon ausgehe, dass es doch einige Leute tangiert.

Vorgeschlagener Workaround

Der erste Beitrag auf dieser Microsoft Answers-Forum-Seite schlägt als Workaround eine Änderung der Hibernation-Einstellungen vor.

1. Hierzu ist eine administrative Eingabeaufforderung zu öffnen (cmd im Suchfeld der Taskleiste eintippen und den Treffer im Startmenü über den Kontextmenübefehl Als Administrator asuführen aufrufen).

2. Dann in der Eingabeaufforderung den Befehl powercfg /h /type reduced eingeben.

Der Nutzer behauptet, dass es bei ihm geholfen habe.

Vorschlag einer Moderatorin: Gerät zurückgeben


Anzeige

MVP-Kollegin und Communitymoderatorin Barb Bowman hat im gleichen Microsoft Answers-Forenthread hier eine radikalere Lösung vorgeschlagen:

Microsoft has stated “We are aware of a small group of customers reporting a scenario with their new Surface Pro in which the device inadvertently hibernates. We are investigating this issue.”

Reading between the lines, I interpret this as they could not reproduce this with their in-house new Surface Pro’s. (And they have not updated the thread with something like “we were/were not able to reproduce this in our testing.)

They also say “small group”. While there are 200+ me too’s in this thread, and 20 pages of posts, the term “small group” may be relative.

There are a few posts on Reddit: hier und hier. One trade press mention

So, in my OPINION, based on the fact that it has historically taken Microsoft months and months to identify issues and come out with a fix and since these devices are still eligible for return for full refund, you may want to consider returning for a full refund and repurchasing. If you do that, you get another 30 days of being able to return and repurchase, etc. The reason I say this is that 6 months down the road, Microsoft will exchange for a refurb if they determine it is a hardware issue and the quality of the refurbs has not been consistent.

Additionally, if it IS a software issue, customers should not need to perform multiple wipe and reimage’s and bare metal trouble shooting. These devices should just work properly out of the box.

I’m not trying to be deliberately negative, but the track record Microsoft has of fixing issues is slow. You’ve all spent a lot of money. Sure it costs in time to set up a new Surface, but if the advice is to wipe and reload a device that has this issue, in MY opinion, it’s best to spend the time doing this with a different, new Surface Pro in case it is a hardware issue.

Again, this is my opinion. (MVP’s and Community Moderators are unpaid volunteers).

In ganz kurz: Barb Bowman merkt an, dass einige wenige Betroffene relativ sei und es wohl einige Stimmen im Internet gibt. Barb sagt ganz klar, dass Microsoft in vergangenen Fällen oft Monate gebraucht hat, um solche Probleme zu identifizieren und zu fixen. Nutzer legen eine Menge ‘Asche’ für ein Surface Pro 2017 hin, da dass die vorgeschlagenen Versuche mit Zurücksetzen des Geräts den Gerätebesitzern nicht zumutbar seien. Sie hält einen pragmatischen Vorschlag bereit: Da die Geräte neu sind, sollen die Betroffenen diese einfach im Rahmen der Gewährleistung an den Hersteller zurückgeben und um Erstattung des Kaufpreises nachsuchen oder sich ein anderes Exemplar schicken lassen.

Wenn ich den Hinweis von TMiq hier lese – der hat mehrere Geräte zurückgegeben und die Ersatzgeräte hatten nicht nur den Hibernation-Fehler sondern auch einen ‘light screen light’ Effekt im unteren Displaybereich, würde ich auf Erstattung des Kaufpreises bestehen. Abschließende Frage: Ist jemand von euch betroffen?

Nachtrag: Microsoft arbeitet an einem Fix

Zwischenzeitlich gibt es Berichte, dass Microsoft den Fehler gefunden haben will und an einem Fix arbeitet. Warten wir ab, wann dieser kommt und ob das Problem gelöst ist.

Nachtrag 2: Microsoft fixt das Problem

Microsoft hat ein Firmware-Update für das Surface Pro 2017 freigegeben, welches das Problem beheben soll (siehe Firmware-Update für Surface Pro).

Ähnliche Artikel:
Das neue Surface Pro von Microsoft
iFixit: Surface Pro (2017)/Surface Laptop im Teardown – unreparierbar
Surface Pro 4: Diensthost “Lokales System” hohe CPU-Last
Surface Pro 3: Weiterhin Akku-Probleme?


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Surface abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Probleme beim Surface Pro 2017 mit Energiesparmodus


  1. Anzeige
  2. Hans Roitner sagt:

    Nun ja, wer Microsoft Geräte kauft ist selbst schuld. Microsoft Produkte, sowohl die Hardware als auch die Software, sind mittlerweile der größte Nepp. Ich kaufe mit Sicherheit keines mehr. Mir reicht es, wie Microsoft mein vor 3 Jahren gekauftes Smartphone (Windows Phone 8) sukzessive deaktiviert. Zuletzt wurde Skype – voll funktionsfähig beim Kauf – komplett deaktiviert.
    Im Gegensatz dazu mein altes Siemens A60 (gekauft 2005) kann noch immer alle Funktionen, die es auch beim Kauf konnte. X-mal runtergefallen, hat auch mehrmals schon gebadet, funktioniert trotzdem wie neu. Mein Eindruck: Microsoft vertritt die Ansicht, dass alles spätestens 3 Jahre nach Kauf weggeschmissen werden muss.

    • Tim sagt:

      …betrifft das nicht die Mehrheit der mobilen Geräte mit Schmierfingereingabe und eben nicht nur welche von Microsoft?
      So lange die Leute die Geräte kaufen wie blöd, die nach einem/zwei Jahren zu schwach für die “weiterentwickelte Software” sind, stimmt dein Eindruck und die Geräte müssen dafür nicht mal 3 Jahre halten.
      Das Thema mit fehlerhaften Stromspargeschichten ist bei Surface Geräten ja nun auch nix neues, sondern man könnte langsam glauben, das es nie gelöst wurde und sich einfach ständig wiederholt. Das darf in der Preisklasse eigentlich nur einfach nicht passieren, aber mittlerweile ist es ein Normalzustand das Produkte Softwareseitig halbfertig und kaputt auf den Markt geworfen werden. Hardwareseitige Probleme bekommt man mit Pech nur obendrauf dazu und natürlich jedes Mal ein Kameramodul, was mal hier mal dort seine Stärken und Schwächen besitzt…

      Entweder werden die Kunden hier geschickt dressiert, oder verblöden einfach nur… nur um praktisch am besten noch auf dem Klo YouTube zu schauen und mit der Welt die Größe des Haufens zu teilen…

      Wären die Geräte wirklich gut, würden Kinder nicht noch immer täglich schwere Koffer voller Bücher und Hefte mit sich zu Schulen schleppen… Großer Nepp trifft es schon sehr.

      Das alte Siemens A60 funktioniert noch immer tadellos, weil kein Komiker auf die Idee kommt, darauf plötzlich neue Software zu entwickeln, oder neue “tolle” Funktionen hinzu zu fügen, die das Ende der Hardwarebasis bedeuten würden… Man kann noch nicht mal neue Stecker einführen oder Sockel ändern, oder sowas. Voll langweilig so ein A60, oder auch andere stellvertretende Oldies, die funktionieren ja nur und viel zu lange…

  3. Ich fand das Microsoft Surface Pro 2017 gar nicht mal so verkehrt, aber da ich die Kinderkrankheiten vom Alten Surface schon kenne und wie daran von Microsoft per Update herumgemurkst worden ist würde ich mir nie und nimmer ein Microsoft Surface auch wenn Pro oder Ultra drauf stehen würde kaufen im übrigen finde ich es viel zu Teuer.
    Und dann benutzen das irgendwelche Leute die weder von der Hardware, Treiber als auch Software eh keine Ahnung haben und installieren darauf Software die ich mir nicht mal installieren würde, erst neulich bei jemanden TuneUp Utilities darauf entdeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.