MS Paint: Es lebt weiter …

Das Malprogrämmchen MS Paint ist ja etwas in die Jahre gekommen und wurde nie wirklich erweitert. Microsoft hat jetzt aber klar gestellt, dass die Anwendung ‘bald’ als App in den Windows Store kommt.


Anzeige

Oh ha, letzte Woche hat Microsoft in einem Supportbeitrag teilweise aufgelistet, was in Windows 10 so als veraltet gilt und entfernt werden könnte. Ich hatte das gestern im Blog-Beitrag Windows 10 Fall Creators Update (V1709): Das fliegt raus … aufbereitet. Auch das Malprogramm MS Paint gehört zu den Kandidaten, die als veraltet (deprecated) bezeichnet werden. Gut, die Älteren von uns kennen dieses Progrämmchen möglicherweise noch als Paintbrush aus Windows 1.0 (oder spätestens seit Windows 3.0). War funktional extrem beschränkt und nicht zu wirklich zur Bearbeitung von Bitmaps zu gebrauchen. Gut, man konnte mal eine BMP- oder JPEG-Grafik öffnen, beschneiden und etwas malen.

Außer in meinen frühen Einsteigerbüchern, wo es eine kurze Einführung gab – und den Kniff, Paint zum Erstellen von Windows-Icons zu verwenden, kam MS Paint kaum zum Einsatz. Und als meine Tochter so im Alter von 5 Jahren war, habe ich sie (aus therapeutischen Gründen) mit dem Programm unter Windows 3.1 Strichmännchen malen lassen. Mal so gefragt: Hat irgendwer von euch MS Paint wirklich genutzt? Und wenn ja, wofür?

MS Paint lebt weiter

Die Nachricht, dass MS Paint als veraltet gilt, schlug wohl ein wie eine Bombe (ist Sommerloch) – und überall schossen die Artikel ‘MS Paint wird eingestellt – R.I.P.’ aus dem Web wie Pilze hervor. Dabei hatte Microsoft MS Paint lediglich als ‘deprecated’ also veraltet und überflüssig gekennzeichnet und deutlich folgendes kommuniziert:

Microsoft Paint

Will be available through the Windows Store. Functionality integrated into Paint 3D.

Die Funktionalität wurde in Paint 3D (ist imho genau so eingeschränkt und nur als Spielerei zu gebrauchen) übernommen. Wessen Gusto bei MS Paint liegt, der soll es aus dem Store gratis nachladen können. Nun liest man z.B. bei MSPowerUser eine Richtigstellung seitens Microsoft, die denen zuging:

“MS Paint is not going away. In addition to the new 3D capabilities, many of the MS Paint features people know and love like photo editing and 2D creation are in Paint 3D – the new app for creativity, available for free with the Windows 10 Creators update. In the future, we will offer MS Paint in the Windows Store also for free and continue to provide new updates and experiences to Paint 3D so people have the best creative tools all in one place.”

Also in etwas mehr Text die gleiche Botschaft, die ich oben aus dem Microsoft Support-Beitrag zitiert hatte. Wie pflegte (der leider viel zu früh verstorbene) Diether Krebs in mancher seiner Sketche am Ende zu sagen: ‘Aber schön, dass wir darüber geredet haben’.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu MS Paint: Es lebt weiter …


  1. Anzeige
  2. Nobody sagt:

    Paint wird gelegentlich gebraucht um Bilder in der Größe zu ändern, etwas auszuschneiden, Pfeile einzufügen, oder den Hintergrund unkenntlich zu machen.

  3. Was ein Glück MS Paint ist neben dem Editor noch das einzige Programm was ich von den Vorinstallierten Programmen gelegentlich nutze.

  4. Anzeige

  5. Christian sagt:

    Hallo zusammen

    Also Paint noch als App…hmmm…und diese muss man dann bezahlen oder wie?
    Und der Rechner, ist der noch gratis drauf oder wird das auch eine App, die man
    bezahlen soll?

    Und wer sagt (bei dem wöchentlichen Gewurstel), dass MS diese Apps früher
    oder später nicht doch wieder raus nehmen wird (oder 400$/Jahr dafür verlangen,
    so à la Photobucket ;-)

    Gruss, Christian

  6. Patrick sagt:

    Bei Screenshots benutze ich Paint gelegentlich, um sie in jpg abzuspeichern. Vorher kurz was wichtiges markiert o.ä. und abspeichern. Mir würde Paint in der Tat fehlen.

  7. Andreas R. sagt:

    Ich nutze Paint ausschließlich um Fotos in der Größe zu verändern. Damit geht es schnell und einfach, würde mir schon etwas fehlen.

  8. Volker K. sagt:

    Für Screenshots habe auch ich immer noch -und gerne- Paint in der Verwendung.
    In der bekannten Reihenfolge: Drucktaste-Paint öffnen-Einfügen-Speichern geht mir das wie das gute alte 10-Finger-System schnell und flüssig von der Hand.
    Auch mir würde das Programm fehlen.

  9. Anzeige

  10. TorstenJ sagt:

    Das Abspeichern von gescannten Bildern und von Screenshots (in zahlreichen Grafikformaten) sowie die Größenänderung von Fotos funktioniert auch sehr gut mit der Freeware IrfanView.

  11. Micha sagt:

    Paint nutze ich ab und an um mir Screenshots von Diablo III Builds zusamzukopieren. Zu Windows 3.1 zeit konnte man damit in Chips Challenge die Level Layouts zusamkopieren.
    Desweiteren kann man Screenshots von Dokumenten machen wo drucken und speichern untersagt ist. Als Bilddatei kann man dann den ausschnitt doch drucken oder speichern. Wenn das Dokument mehr hoch als breit ist kann man auch vor dem Screenshot den Bildschirm in das Hochformat drehen. So kriegt man dann meistens auch komplette DIN A4 seiten drauf.

    Im großen und ganzen ist das schon ein wichtiges und gutes Werkzeug. Ein Windows ohne Paint könnte ich mir nicht vorstellen.

  12. Tim sagt:

    Für Kids, blutige Anfänger, oder als völlige Notlösung ist Paint immer ganz nett gewesen.

    Persönlich würd mir aber mehr auffallen wenn

    https://www.artweaver.de/de

    verschwinden würde. Egal ob nun gekauft, oder Free steckt da mehr von dem drin, was für mich sinnvoll und brauchbar ist, ohne gleich mit einer überfrachteten Suite zu übertreiben

Schreibe einen Kommentar zu der_Puritaner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.