Windows 10 Version 1709: Auch ReFS fliegt (teilweise) raus

[English]Noch eine kleine Information zum Wochenstart. In den kommenden Windows 10-Versionen (vermutlich schon im Fall Creators Update) wird die Unterstützung für das Resilient Filesystem (ReFS) bei einer Reihe Windows 10 Clients entfallen.


Anzeige

Zum Hintergrund

Microsoft ist dabei, das kommende Windows 10 Fall Creators Update für die allgemeine Freigabe vorzubereiten. Inzwischen ist bereits aufgefallen, dass in diversen Windows 10-Versionen immer mal wieder Features herausfallen. Im Vorfeld zum Release des Fall Creators Update hat Microsoft einen Support-Beitrag Features that are removed or deprecated in Windows 10 Fall Creators Update veröffentlicht, der (aber wohl nicht vollständig) auflistet, was man im Windows 10 Fall Creators Update im Herbst 2017 aus dem Betriebssystem ausmisten wird. Microsoft schreibt dazu:

The following features and functionalities in the Windows 10 Fall Creators Update are either removed from the product in the current release (“Removed”) or are not in active development and might be removed in future releases (“Deprecated”).

Selbst, wenn eine Funktion es noch in Windows 10 Version 1709 schaffen würde, ist sie nicht mehr in der aktiven Entwicklung und können in einer Folgeversion entfallen. Ich hatte diesen Sachverhalt im Beitrag Windows 10 Fall Creators Update (V1709): Das fliegt raus … Ende Juli 2017 thematisiert.

Aufgefallen ist, dass die Backup-Funktion (Systemabbildsicherung) aus Windows 10 Version 1709 rausfliegen soll. Auch bei der TPM-Unterstützung setzt man den Rotstift an. Microsoft schreibt in einem Support-Artikel aber:

This list is intended to help customers consider these removals and deprecations for their own planning. The list is subject to change and may not include every deprecated feature or functionality.

Das ist natürlich eine ‘präzise’ Vorgabe. Die Liste der entfernten oder als veraltet eingestuften Windows 10-Features soll Anwendern die künftige Planung erleichtern. Allerdings sagt Microsoft, die Liste ist unvollständig und jederzeit angepasst werden. Ist möglicherweise eine juristische Absicherung, aber dadurch ist die Liste zu hilfreich wie die Zeitung vor vorgestern, in die der Händler seinen Fisch beim Verkauf einpackt.

Bye bye Resilient File System (ReFS)

Ich habe keine Veranlassung, die obige Liste ständig zu scannen, zumal Microsoft momentan auch seine KB-Artikel nachbessert wie ein Wilder. Benutzer @abbodi86 ist nun beim Besuch der Microsoft-Supportseite aufgefallen, dass plötzlich auch die Unterstützung für ReFS auf der Abschussliste steht.

Resilient File System (ReFS)

Creation ability will be available in the following editions only: Windows 10 Enterprise and Windows 10 Pro for Workstations.
Creation ability will be removed from all other editions.  All other editions will have Read and Write ability.

(added: August 17, 2017)

Am 17. August 2017 hat man die obige Ergänzung zur Liste hinzugefügt. Demnach ist es ab dem Windows 10 Fall Creators Update nicht mehr möglich, Datenträger im Resilient File System (ReFS) zu formatieren. Ausnahmen sind dabei:

  • Windows 10 Enterprise, die Version, die für Unternehmen im Rahmen eines Volumenlizenzvertrags zur Verfügung steht.
  • Windows 10 Pro for Workstations, die neue SKU, die Microsoft vor einigen Tagen vorgestellt hat (ich habe es im Blog nicht thematisiert).

ReFS wurde für Windows Server 2012 vorgestellt und ist für Windows Server 2016 verfügbar. Eine Übersicht, wie ReFS in Windows 10 verwendet wird, findet sich hier (Englisch), ein deutschsprachiger Artikel gibt es bei ip-insider.de. Und über die Vor- und Nachteile der Dateisysteme ReFS und NTFS auf Windows Server 2016 wird hier diskutiert. Bei Storace Spaces Direct (S2D) scheint es unter Windows Server 2016 sinnvoll zu sein.

In den Clients zieht Microsoft jetzt die Unterstützung schrittweise und partiell zurück. Die Clients können zwar entsprechende Datenträger lesen und beschreiben, aber mit Ausnahme der obigen genannten Client-SKUs lassen sich neue Datenträger nicht mehr in ReFS formatieren. (via)


Anzeige

Ähnliche Artikel:
Windows 10 Fall Creators Update (V1709): Das fliegt raus …


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit ReFS, Windows 10 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Windows 10 Version 1709: Auch ReFS fliegt (teilweise) raus

  1. Dieter Schmitz sagt:

    Schade.

    Man fragt sich, warum MicroSoft nicht die wirklich technisch relevanten Dinge (Dateisysteme) verbessert?

    Schliesslich ist ein Dateisystem etwas, dass wirklich zum Betriebssystem gehört. Ganz im Gegensatz zu Paint oder Solitaire…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.