Windows – Zahlenspiele

Wie viele Windows 10-Systeme verwenden Telemetrie? Oder wie lange dauert es, bis Windows 10 auf allen Desktop-Systemen angekommen ist? Heute ein Blog-Beitrag, in dem ich ein paar Zahlen rund um Windows, die mir die Tage unter die Augen gekommen sind, aufbereite.


Anzeige

Wann ist Windows 10 auf allen PCs angelangt?

Microsoft ist ja mal angetreten, bis 2018 die Zahl von 1 Milliarde Windows 10-Systeme zu erreichen. Scheint nicht ganz klappen zu wollen. Im Juli 2017 gibt NetMarketShare folgende Betriebssystemanteile auf dem Desktop an.


(Quelle: NetMarketShare/MS Power User)

Die Zunahme des Windows 10-Anteils von Juli 2015 bis Juni 2017 lässt sich diesem Diagramm entnehmen.


(Quelle: NetMarketShare/MS Power User)

In diesem MS Power User-Artikel hat man berechnet, dass es 15 Jahre dauern würde, bis Windows 10 bei diesem Tempo auf allen kompatiblen Systemen angekommen wäre. Das ist doch mal eine Ansage.

71% der System mit Windows 10 V1703 nutzen Telemetrie

Eines der Themen, welches Diskussionen ausgelöst hat, ist die Erfassung von Telemetriedaten durch Windows 10. Im Windows 10 Creators Update hat Microsoft ja einige Änderungen im Hinblick auf die Nutzerzustimmung zur Erfassung bestimmter Daten durchgeführt (siehe Privacy Dashboard und neue Windows 10-Privatsphären-Einstellungen und Schweizer Datenschützer akzeptieren Windows 10-Anpassung).

Windows 10 Telemetrie
(Quelle: Microsoft)

Unter anderem kann man wählen, ob man nur die Basis-Telemetriedaten oder einen vollen Telemetriedatensatz erfassen lässt. Nun hat Marisa Rogers, Privacy Officers der Windows and Devices Group bei Microsoft hat eine Zahl veröffentlicht. Ganze 71% der Benutzer, die auf Windows 10 Creators Update aktualisiert haben, haben sich dazu entschlossen die vollständige Erhebung der Telemetriedaten zuzulassen. Dies geht aus diesem Bleeping Computer-Artikel hervor.


Anzeige

Windows 10 am besten gegen Viren geschützt

Microsoft hat einen Sicherheitsbericht vorgelegt, der sich auch mit dem Schutz von Windows durch Virenscanner befasst. Die folgende Grafik stammt aus diesem Sicherheitsbericht und gibt für Systeme, die ungeschützt sind, die Gründe an.

Windows Virenschutz
(Quelle: Microsoft)

Die Hälfte der so gemeldeten Windows Vista-Rechner ist ohne Virenschutz unterwegs, während es bei Windows 7 noch mehr ungeschützte Systeme sind. Erst ab Windows 8 ändert sich das Bild. Systeme mit Windows 8.1 und Windows 10 sind durch den Windows Defender faktisch mit einem Virenschutz ausgestattet. Nur ein verschwindend geringer Prozentsatz hat keinen Virenscanner auf diesen Systemen installiert (wobei ich mich frage, wie dies gehen soll).

Interessant in obiger Grafik ist, dass fast 50 % der gemeldeten Windows 10-Systeme mit einem veralteten Virenschutz unterwegs ist. Und bei einem weiteren großen Anteil ist der Virenschutz im Schlafmodus (Snoozed). Wer sich für weitere Details interessiert, findet bei deskmodder.de noch einige Hinweise.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit Windows 10 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Windows – Zahlenspiele

  1. AlTa sagt:

    Mit den Telemetriedaten ist doch klar, welcher nicht ITler bewegt denn überhaupt die Schalter bei der Erstinbetriebnahme ? Ich schätze mal so gut wie Niemand.
    Darauf sind doch alle aktuellen Systeme ausgelegt. Egal ob Windows, Google oder Apple.
    Und bei der Windows Verteilung würde mich mal einzelne Länder interessieren. Wie sieht es z.B. hier in Deutschland aus ? Oder im Herkunftsland ? Da sollte die Windows 10 Verteilung deutlich besser sein als der gesamte Schnitt.
    Virenscanner werden ja immer mehr als Schlangenöl bzw. Sicherheitslücke bezeichnet. Da könnte ich mir gut vorstellen das der unbedarfte Nutzer lieber darauf verzichten will…
    Gruß

  2. Al CiD sagt:

    „Ganze 71% der Benutzer, die auf Windows 10 Creators Update aktualisiert haben, haben sich dazu entschlossen die vollständige Erhebung der Telemetriedaten zuzulassen.“

    Ich denke auch, würde man statt ein Opt-Out ein Opt-In implementieren (müssen) und die Previewer nicht mitzählen, so würden annähernd 100% der Benutzer nur die Basis-Telemetriedaten zulassen.

  3. Uwe Albrecht sagt:

    Aus den von Microsoft und NetMarketShare vorgelegten Zahlen entnehme ich:

    In der Geschenk-/Zwangsphase steigt die Lust-/Frustkurve sichtbar an, seitdem herrscht in der Umstellung weitgehend Totentanz. Wären da nicht die zwangsbeglücken Neukäufer eines Desktops, die keinen geliebten W7 mehr kriegen, wären es wohl statt 15 eher gefühlte und auch mathematisch exakt berechenbare 150 Jahre.

    Telemetriedaten, wirksamer Virenschutz und auch aktuelle Betriebssysteme sind keine breitenwirksamen Themen. Diese Themen sind damit aber auch aus Marketingsicht völlig ungeeignet, Massen in Richtung Android 8 oder Windows 10 zu jagen. Wichtiger ist das aktuelle Smartphone, Surface-Gerät, Home-Kit etc. egal wie gut und sicher. Eine Gefahr für Android und Windows sind aber die 30% Kunden, die sehr bewusste Entscheidungen auch auf der Systemseite fällen, die könnten sich bald alle mehr mit Linux Mint & Co beschäftigen. Allerdings darf man sich keiner Illusion hingeben, als Breitenmarkt würde auch dieses Segment verseucht.

  4. Till sagt:

    Ich finde es ja witzig, wie manche immer auf dieser Zahl von 1 Milliarde Win10 Rechner bis 2018 rumreiten.

    Ist doch klar, dass Microsoft so eine Zahl als Ziel ausgegeben hat. Oder was hätten sie eurer Meinung nach für ein Ziel ausgeben sollen? ….“Wir wollen 500.000 Win10 Rechner“.

    Ist wie das ziel der Bundesregierung im Zusammenhang mit den E-Autos.
    Beide Ziele sind völlig unrealistisch. Aber trotzdem ist es doch richtig ambitionierte Ziele zu verfolgen.

    • Tim sagt:

      „Ist doch klar, dass Microsoft so eine Zahl als Ziel ausgegeben hat. Oder was hätten sie eurer Meinung nach für ein Ziel ausgeben sollen?“

      Mhm… wie wäre es mit scheiß auf Zahlen und damit gewesen zu sagen, hey hier ist Windows 10 vor Ablauf von 7 und 8. Wir abeiten weiter daran, probieren einiges mit Euch zusammen aus, aber geben Euch jetzt schon die Möglichkeit es zu nutzen und unterstützen Firmen beim Umstieg.

      Wär irgendwie cooler und richtiger gewesen als sich hinzustellen, wir wissen was gut ist, Windows 10 ist das beste System überhaupt, obwohl man nicht weiß welches Feature neu kommt, oder geht. Und cooler als im Drogenrausch auf der Bühne selbstüberschätzt von Zahlen zu reden, die offenbar nicht wirklich erreicht werden.

      WIndows 10 ist original eine Early Access Entwicklung mit typischen hoch und tiefs und keiner weiß jetzt schon ob das was es wird einem dann auch noch gefällt.

      Das Gerde war alles war reines Marketing und Partystimmung… Leider muss man sagen, weil man ja nicht mal weiß, was man den Microsofties überhaupt noch glauben darf. Microsoft wirft einfach nur noch Brocken hin und wenn genug zugreifen ist wohl nen guter Brocken. Der Rest vergammelt und wird wieder entsorgt.

  5. Andreas sagt:

    Zu der Grafik betr. des Virenschutzes habe ich eine Anmerkung:
    Wie viele Rechner sind denn aber geschützt?
    Die Grafik zeigt ja nur die „unprotected“ Betriebssysteme, was schon interessant ist, aber wenn dies nur 10% des Gesamten wären ( was ich nicht glaube ), dann ist das ja bald zu vernachlässigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.