Krass: HP AMP 100 Drucker für’s Handy

Hersteller HP bereitet sich auf die Post-PC-Ära vor und hat einen Drucker entwickelt, der mehr als nur scannen und drucken kann. Musik wiedergeben, telefonieren, Handy laden, das Teil scheint nahezu alles zu können, was Mann oder Frau in der Post-PC-Ära zu brauchen glaubt. Momentan ist er aber nur exklusiv bei Walmart in den USA erhältlich.


Anzeige

Ich habe nicht schlecht gestaunt, als ich diese Walmart-Seite im Browser aufgerufen habe. Der HP AMP 100 Drucker kostet 129 US Dollar und besitzt einen Bluetooth-Lautsprecher, mit dem man vom Handy Musik auf dem Gerät wiedergeben kann.

HP AMP 100 Drucker (Zum Vergrößern klicken)

Walmart bewirbt diese eierlegende Wollmilchsau mit folgenden Eigenschaften:

Nutzen Sie Ihren Platz mit dem HP AMP optimal aus. Dieser mobile Drucker spielt Musik ab und nimmt Anrufe entgegen – alles in einem kompakten Design, das perfekt zu Ihrem Leben passt.

  • Mit den integrierten Bluetooth-Lautsprechern und der Smart-Amp-Technologie können Sie Musik von Ihrem Smartphone problemlos wiedergeben.
  • Telefonieren Sie direkt vom Drucker aus und laden Sie Ihr Smartphone auf

Ach ja, fast hätte ich es vergessen, der Drucker kann natürlich auch drucken und scannen. Alles geht drahtlos und das Setup wird über eine HP-App vorgenommen. Ein paar HP-Spezifikationen gibt es hier und ein paar Supportinformationen gibt HP hier. Ein Review ist im August 2017 auf dieser englischsprachigen Seite erschienen. Bei MSPU wurde das Gerät vor wenigen Tagen erwähnt. Schätze mal, dass das Teil ein Testballon ist und eher nicht nach Deutschland kommt. Frage: Braucht die Welt so etwas?


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Geräte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Krass: HP AMP 100 Drucker für’s Handy


  1. Anzeige
  2. Sven Fischer sagt:

    Erinnert mich an eine Episode, aus dem B.A.F.H von Florian Schiel. Kurz zusammengefasst, Leisch sollte für das Institut ein neues FAX besorgen.
    Zu der Vorführung wurden 2 Vertreter mit ihrem Top-Modellen, zur Präsentation geladen. Im Eifer des Verkaufsvorführung, wollte jeder Vertreter den anderen übertrumpfen und das “gegnerische” Gerät schlecht machen. Da ging es vom täglichen Kreuzworträtsel und Horoskop, bis zum gesamten Brockhaus und allen StarTrek Folgen.

  3. woodpeaker sagt:

    Natürlich braucht die Welt sowas! :-)
    Wird ganz sicher großes Kino werden.
    Nachdem die Backsteine mit Namen Smartphone immer größer werden, ist es ein must have, sowas zu haben und wird sicherlich sehr vergnüglich die Nutzer mit großem Rucksack zu sehen, wenn dann das ganze Gewurschtel aufgebaut wird um im Anschluß zu drucken.
    Und dann kommt das Highlight – selbige Vollpfosten stellen dann fest, dass man dazu ja Papier braucht. Ein Relikt aus der PC Ära, was ja in der Post PC Ära gänzlich unbekannt ist.
    Oder kommt dann wieder das Thermopapier?

    Mann oh Mann – Günter bitte schone meine Bauchmuskeln!

    • Dekre sagt:

      Das Papier kommt aus einem 3-D-Drucker. Dafür wird eine Altkeidertonne und der 3-D-Drucker im Laster mitgeliefert, sozusagen portabel. Das erste Mobiltelefon was ja auch so groß. :)

  4. Anzeige

  5. Dekre sagt:

    Ich bin da mal für bestimmte Situationen gar nicht mal sooo negativ eingestellt. Ich brauchte mal ganz schnell einen protables Scangerät. Da habe ich mir HP Officejet 150 gekauft. Das funktionierte sehr gut und drucken vor Ort geht auch. Ich habe Notebook und dieses Ding mit zwei Taschen getragen und mit der U-Bahn mein Ziel erreicht, retoure ebenso.
    Ich denke für ein schnelles mobiles Büro für kurze Zeit ist das gut. Nun wird natürlich etwas Schnick-Schnak-Schnulli noch dazu angeboten. Da auch dieser wohl mit Tinte druckt, ist das Problem schon da – Tintenpatronen gehen schnell alle und kosten und so ist mit drei bis vier Kartuschen der Kaufpreis für die Hardware bei weitem überschritten.

    Es kommt immer darauf an für was man es braucht. Leider ist in Zeiten der “Smartphone-Besitzer-Geilheit” man davon abgekommen, das zu verwenden, was man auch wirklich braucht. Und so entstehen täglich sinnlose “App”.

    Aufgrund Wohnungsknappheit wird es wieder 35 qm-Wohnungen geben mit Waschmaschine, die alles kann: waschen (Wäsche und Geschirr), drucken, telefonieren, Fernsehen, Internet surfen, Musik hören etc. Nur wenn man drucken will, muss man aufpassen, dass der Schleudervorgang gerade nicht läuft. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.