Advanced Threat Protection für Android, iOS und Linux

Microsoft hat gerade eine Partnerschaft mit Bitdefender, Lookout und Ziften bekannt gegeben. Ziel ist es, die im Windows Defender enthaltene Advanced Threat Protection für Android, iOS und Linux verfügbar zu machen.


Anzeige

Advanced Threat Protection ist eine Funktion des Windows Defender, die in Windows 10 Einzug hält und vor Malware-Angriffen besser schützen soll. Insbesondere im Unternehmensbereich soll auf diese Technik gesetzt werden.

Unternehmen verwenden aber häufig Computer, Betriebssysteme und Datenbanken verschiedener Hersteller. Daher setzt Microsoft auf die Kooperation mit anderen Sicherheitsanbietern und hat in in diesem Blog-Beitrag die Zusammenarbeit mit Bitdefender, Lookout und Ziften bekannt gegeben.

Security Dashboard:
(Security Dashboard, Quelle: Microsoft)

Windows Defender ATP bietet den Sicherheitsteams im Windows Defender eine Möglichkeit zur Verfolgung der Endpunktsicherheit. Durch die Zusammenarbeit mit den genannten Partnern können Kunden ihren ATP-Dienst nun auf ihre gesamte Installationsbasis ausdehnen. Weitere Details sind dem Microsoft Blog-Beitrag zu entnehmen.

Info von Bitdefender

Bitdefender kündigt in einer separaten Meldung die Zusammenarbeit mit Microsoft an, um Security-Technologien für Unternehmen anzubieten, die ihre Mac-Geräte und Linux-Endpoints schützen möchten.

In Zusammenarbeit mit Microsoft hat Bitdefender seineSecurity-Lösungen für Mac und Linux in die Management-Konsole von Microsofts Windows-Defender ATP integriert. Die Integration, aktuell noch im Preview-Modus, ermöglicht es Microsofts Unternehmenskunden Cyberbedrohungen all ihrer Geräte über eine einzige Konsole zu administrieren.

Die Integration der Bitdefender GravityZone Cloud und Windows Defender ATP gibt den Kunden eine umfassende Einsicht in die aktuelle Bedrohungslage  von Malware und verdächtigen Datei-Typen. Die Einsicht beinhaltet den Bedrohungstypus, der Bedrohungskategorie und relevante Details wie Filehash, Dateipfad sowie Informationen zu Betriebssystem und IP des befallenen Systems und des eingeloggten Nutzers.

Die genaue Funktionsweise ist hier beschrieben. Eine freie Testversion von Windows Defender ATP gibt es auf der Webseite Microsoft Windows for Business.


Anzeige


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Linux, macOS X, Sicherheit, Virenschutz, Windows 10 abgelegt und mit Virenschutz verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Advanced Threat Protection für Android, iOS und Linux

  1. Martin Feuerstein sagt:

    Was muss ich installieren, um die Konsole zu erhalten? Überwacht die auch den Windows Defender? Was kostet das?
    –> Gibt es nun einen Gratis-Virenschutz für Unternehmenskunden mit einer alle Geräte umfassenden Konsole?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.