Windows 10: Neues zur Timeline (Sets), kommt in Preview …

Terry Myerson hat sich bezüglich der mal für Windows 10 Fall Creators Update geplanten Timeline zu Wort gemeldet. Die deutschsprachigen Windows Insider haben sogar eine (von einem deutschen Muttersprachler) verfasste Mail zum Thema erhalten.


Anzeige

Zum Hintergrund

Timeline ist eine Funktion, mit der man sein System auf verschiedene Zustände in der Vergangenheit zurücksetzen kann – also quasi so etwas wie die Systemwiederherstellung in Groß. Apple kennt dies bei macOS schon lange – und Linux Mint 18.3 hat das auch (siehe meinen Artikel Linux Mint 18.3 Cinnamon und MATE freigegeben). Microsoft hatte es mal groß für das im Oktober 2017 erschienene Windows 10 Fall Creators Update angekündigt, dann aber einen Rückzieher gemacht. Die Funktion soll nun im Frühjahr 2018 mit Windows 10 V1803 kommen.

Timeline kommt im Windows Insider Programm

Laut Myerson arbeiten und spielen Menschen heutzutage mit verschiedenen Anwendungen, Plattformen und Geräten (gut, mache ich seit 20 Jahren, dass ich verschiedene Anwendungen und Plattformen verwende). Für dieses Szenario möchte  Microsoft Timeline zur Unterstützung anbieten und hatte dies Anfang 2017 schon mal auf der Build 2017 angekündigt.

Timeline in Windows 10
(Quelle: Microsoft – zum Vergrößern klicken)

Timeline ermöglicht ‘die Zeit zurück zu drehen’, um Dateien einfacher finden zu können. Dazu ist in den aktiven Anwendungen eine visuelle Zeitleiste integriert, damit Benutzer einfach zu Dateien, Apps und Websites zurückkehren können, als ob Sie nie weg gewesen wären.

Laut Microsoft besteht an dieser Funktion großes Interesse. Daher will Microsoft Timeline, nun als ‘Sets’ bezeichnet (eine bessere Bezeichnung ist Microsoft bisher, nach eigenem Bekunden, noch nicht eingefallen) in der nächsten Windows Insider Preview-Build für den Fast Ring integrieren.

Zitat: In den kommenden Wochen beginnen wir in WIP damit, eine neue Windows 10-Funktion zu veröffentlichen, die wir „Sets“ nennen (ein endgültiger Name ist uns noch nicht eingefallen). Mit Sets bleibt alles zusammen, was zusammen gehört – wodurch es noch einfacher wird, Dinge zu erschaffen und produktiv zu sein. Mit dem Konzept hinter dieser Erfahrung soll sichergestellt werden, dass alles, was mit Ihrer Aufgabe zu tun hat, also relevante Webseiten, Forschungsdokumente sowie notwendige Dateien und Anwendungen, verbunden bleiben und für Sie mit einem Klick erreichbar sind. Office, Windows und Edge werden immer mehr integriert, um eine nahtlose Erfahrung zu erschaffen, damit Sie zu den wichtigen Dingen zurückkehren und produktiv sein können, den Augenblick neu erfassen können, Zeit sparen können – wir meinen, dass dies der wahre Vorteil von Sets ist. Und mit Timeline wird es sogar noch einfacher werden, zurückzukehren und das Set zu finden, an dem Sie gearbeitet haben.

Inzwischen hat Dona Sarkar von Microsoft auch diesen englischsprachigen Artikel im Windows-Blog veröffentlicht.


(Quelle: YouTube)

Das obige Video soll die Verwendung von Timeline demonstrieren. Ich kann, offen gestanden, nichts damit anfangen – sondern muss die Funktion auf einer Maschine erleben, um etwas dazu sagen zu können. Wenn es denn funktioniert und halbwegs schnell ist, könnte das eine sinnvolle Ergänzung sein. Wir werden sehen, was Microsoft daraus macht, denn abgerechnet wird am Ende des Tages.


Anzeige


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit Windows 10 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Windows 10: Neues zur Timeline (Sets), kommt in Preview …

  1. TutNixZurSache sagt:

    Ich hoffe dieser quatsch ist abschaltbar, Dokumente verwalte immer noch ich.

  2. Tim sagt:

    „Laut Microsoft besteht an dieser Funktion großes Interesse.“

    Genau… deshalb ist ja auch sowas wie ein CCleaner so beliebt, der eben diese ganzen Fussspuren löscht, die …

    Das Microsoft und andere Firmen interesse haben, nachvollziehen zu können, was die Nutzer so treiben, klingt allerdings plausibel.

    Der @Herr Gott siehts scheinbar genauso…

    Für mich ist an der Stelle nur interessant, ob man den Kram auch abschalten kann… Wieder Ballast obendrauf…

    • Herr Gott sagt:

      Es wird schon so sein das großes Interesse besteht, aber bei wem? Bei normalen PC-Nutzer bestimmt nicht.
      Es ist doch so, alles was MS an „großartigen“ Dingen ankündigt sind im Grunde Sachen die kein Mensch braucht.
      Das Rumgeschnüffel in meinen Daten, meiner Art Anwendungen zu benutzen, wo ich was speichere geht nur mich etwas an.
      Und gehen solche „Funktionen“ nicht ab zu schalten findet sich sicher im netzt bald eine Script welches den Ballast von der Platte fegt.

  3. der_Puritaner sagt:

    Wozu soll ich wissen was ich letztes Jahr im Juni gemacht habe, vor allem da ich den Rechner eh nach jedem Größeren Upgrade Platt mache und Neu installiere, sämtliche Privat Daten liegen auf meinem Linux Server und die Backups auf der Synology Disk Station, für die Cloud benutze ich den Boxcryptor und Emails versende ich nur verschlüsselt, woher sollen dann die Daten für eine Timeline dann eigentlich noch kommen, vor allem habe ich keine So hoch Brisanten Daten das sich jemand darum Interessieren könnte.

    Ich weiß das dies nicht wirklich zählt die Telemetrie Erzählt vielleicht anderes über mich, ich nehme es zumindest bei meinen Privaten Daten und den Daten meiner Kunden irgendwie genau. So sollte es eigentlich auch sein!

    Wie regelt man den persönlichen digitalen Nachlass?
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Das-digitale-Erbe-konservieren-3901898.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.