Google kickt YouTube auf Amazon Fire TV und Echo

AmazonGoogle hat die Unterstützung für YouTube für das Amazon Fire TV und für Amazon Echo beendet. Nutzer dieser Plattformen können also nicht mehr auf YouTube zugreifen.


Anzeige

Laut The Verge hatte sich das Ganze ja schon länger angekündigt. Vor 3 Monaten wurde bereits bekannt, dass Google kein YouTube auf Amazon Echo Show-Geräten anbieten will. Kurz danach stoppte Amazon den Verkauf von Google-Produkten wie das Nest-Thermostat oder deren Sicherheitskamera. Gestern hat ein Sprecher von YouTube wohl angekündigt, dass man sich von den Amazon-Plattformen zurück zieht.

​We’ve been trying to reach agreement with Amazon to give consumers access to each other’s products and services. But Amazon doesn’t carry Google products like Chromecast and Google Home, doesn’t make Prime Video available for Google Cast users, and last month stopped selling some of Nest’s latest products. Given this lack of reciprocity, we are no longer supporting YouTube on Echo Show and FireTV. We hope we can reach an agreement to resolve these issues soon.

Man hat versucht, sich im Konflikt mit Amazon zu einigen. Aber solange Amazon keine Produkte von Google wie Chromecast etc. verkauft und keine Angebote für Prime Video verfügbar macht, wird man Google Echo Show und FireTV nicht mehr unterstützen. Besitzer dieser Geräte erhalten eine Warnung, dass die Inhalt ab 1. Janauar 2018 nicht mehr verfügbar sein werden. Schöne neue Welt.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Geräte, Video/Foto/Multimedia abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Google kickt YouTube auf Amazon Fire TV und Echo

  1. Ralph sagt:

    Das nennt sich freier Wettbewerb. Wenn ich die Produkte meines Mitbewerbers nicht anbieten will, dann muss ich damit rechnen, dass mein Mitbewerber auch meine Produkte aus dem Portfolio nimmt. Amazons Marktmacht braucht mal einen Dämpfer. Und ich wette, Googles Reaktion tut auf jeden Fall mehr weh als der Boykott jedes Händlers oder Kunden.

  2. … ärgerlich für Anwender (wie ich selber) wäre es definitiv. Aber Amazon hatte wohl auch in der Vergangenheit schon kreative Lösungen dafür entwickelt. Amazon würde ein attraktives Angebot verlieren, Google bzw. YouTube aber vermutlich auch Besucher. Also kein Gewinn für beide Seiten.

    • Tim sagt:

      Vor allem, weil die YouTube App in den Fernsehern oft nicht mehr funktioniert, weil nicht aktualisiert und so Sticks dann halt die einfache Alternative für viele darstellen… sogar unser Opa ist auf den Zug aufgesprungen und wird sich jetzt schick über Amazon ärgern.
      Schließlich ist der Stick ja von denen und sogar Prime hat er sich “extra” deshalb gegönnt…

      So einfach ists und Samsung und Amazon sind bei einem Kunden unten durch…
      Ich sehs genau so kommen.

  3. Das Problem hat Amazon mit den beiden Browsern Silk und Firefox für Fire TV nun sehr elegant gelöst, was die Google Aktion irgendwie lächerlich macht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.