Linux-Variante des Sysinternals Tools ProcDump erschienen

Noch eine kleine Nachricht zum Wochenstart: Die Liebe Microsofts zu Linux ist ja schon häufiger hier im Blog thematisiert worden. Nun hat Microsoft eine Linux-Variante des Sysinternals Tools ProcDump entwickelt und auf GitHub bereitgestellt.


Anzeige

Die Ankündigung erfolgte durch Mark Russinovich, dem Entwickler vieler Sysinternals Tools und CTO von Microsoft Azure, auf Twitter.

Auf GitHub ist nachzulesen, dass ProcDump ein Linux-Reimagining des klassischen ProcDump-Tools aus der Sysinternals-Suite von Tools für Windows sei. ProcDump bietet Linux-Entwicklern eine bequeme Möglichkeit, auf Basis von Performance-Triggern Core-Dumps ihrer Anwendung zu erstellen.

ProcDump in use

In der Readme finden sich auch Hinweise auf Einschränkungen. Das Ganze wird unter MIT-Lizenz freigegeben. Ein paar Informationen lassen sich noch bei heise.de nachlesen.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Linux abgelegt und mit Linux, Sysinternals Tools verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Linux-Variante des Sysinternals Tools ProcDump erschienen

  1. Günter Born sagt:

    Aktuell machen Berichte die Runde (siehe), dass Microsoft an ProcDump für Linux arbeite. Basis ist wohl dieser Tweet von David Fowler.

    Was habe ich übersehen, der Sachverhalt wurde doch schon in obigem Text vom Dez. 2017 angesprochen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.