Facebook erneut im Fokus der Datenschützer

Facebook, der Betreiber des gleichnamigen sozialen Netzwerks, ist gleich doppelt in den Fokus der Datenschützer geraten. In Frankreich untersagten Datenschützer den Austausch von Daten mit WhatsApp. In Deutschland wurde ein Prüfverfahren wegen Verstoß gegen den Datenschutz eingeleitete.


Anzeige

Datenaustausch mit WhatsApp in Frankreich gestoppt

Die Datenübernahme von WhatsApp durch Facebook hat dem Unternehmen in der EU schon mächtig Ärger mit Datenschützern beschert. Ich hatte mehrere Blog-Beiträge dazu (siehe Linkliste am Artikelende). In Deutschland ist die Datenweitergabe per Gerichtsentscheid untersagt.

Jetzt haben auch die französischen Datenschutzbehörden reagiert und untersagen Facebook die Datenweitergabe von WhatsApp-Daten. Das hat die französische Datenschutzbehörde CNIL verkündet und dem Konzern in einem Bescheid einen Monat Zeit gegeben, die neue Regel einzuhalten. Das berichtet u.a. netzpolitik.org in diesem Artikel.

Datenschutzaufsicht und Bundeskartellamt gegen Facebook

Auch in Deutschland steht Facebook unter Beschuss der Behörden. Das Bundeskartellamt hat ein Verwaltungsverfahren gegen Facebook eingeleitet. Grund ist der Vorwurf des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung. Das Bundeskartellamt hat festgestellt, dass Facebook in Deutschland seine marktbeherrschende Stellung missbraucht, um Datensammlungen aufzubauen.

Kartellamtspräsident Andreas Mundt bestreitet die Rechtmäßigkeit der Nutzereinwilligung. Er moniert unter anderem, dass die Internet-Nutzer Facebooks Daten-Tracking und der Zusammenführung mit dem Facebook-Konto nicht wirksam eingewilligt hätten.

Es geht vor allem um den Mechanismus, dass die Nutzer auf Webseiten getrackt werden, die mit Facebook nichts zu tun haben. Es genügt, wenn die Webseitenbetreiber einen Facebook-Like-Button auf ihren Webseiten eingebaut haben. Dann wird der Besuch des Benutzers erfasst, auch wenn er den Like-Button nicht anklickt.

Vor Jahren schossen die Webbeiträge regelrecht wie Pilze aus dem Boden, die einem erklärten, wie man mit wenig Aufwand Like-Buttons unter Beiträge in Blog integriert. Mir kam das seinerzeit nicht transparent vor und ich habe darauf verzichtet. Die Logos für Facebook & Co. in der Seitenleiste des Blogs sind Bilder, die vom Blog gehostet werden. Nur wer auf ein Logo klickt, den führt ein Link auf meine Profilseiten bei den genannten Anbietern.

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar begrüßt das Vorgehen des Bundeskartellamts gegen Facebook. Das Verwaltungsverfahren des Bundeskartellamts gegen Facebook ist der erste Fall, in dem Synergien zwischen Kartell- und Datenschutzrecht systematisch identifiziert und genutzt werden. Bei Interesse findet sich bei heise.de ein Artikel mit einigen weiteren Details.

Ähnliche Artikel:
Deutsches Datenschutzrecht gilt auch für Facebook
Facebook: EU-Kommission verhängt 110 Millionen Euro Strafe
Facebook stoppt WhatsApp-Datentransfer in der EU
Urteil: Facebook darf keine WhatsApp-Daten übernehmen
Facebooks WhatsApp-Datentransfer bringt auch in UK Ärger
Facebooks Datensammlwut und die Sorglosigkeit der Nutzer
Kevin Kelly: Google & Facebook werden verschwinden


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Facebook abgelegt und mit Datenschutz, Facebook verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Facebook erneut im Fokus der Datenschützer


  1. Anzeige
  2. der_Puritaner sagt:

    Schon klar das dass nur Bilder sind, ich hab nämlich Privacy Badger in meinen Browser der Stoppt in der Regel jede Art von Tracking und bei dir Trackt nur ww w.paypalobjects.com und vg08.met.vgwort.de beides hab ich deaktiviert weil ich mich nicht so gerne Tracken lasse, es geht ja niemanden was an wie viele Fenster oder Tabs ich sonst noch offen habe und woher ich komme und wohin ich danach gehe.

    • Günter Born sagt:

      FYI: Die vg08.met.vgwort.de Geschichte ist ein Zählpixel der Verwertungsgesellschaft Wort für Texte im Internet. Diese setze ich ein, wenn Artikel länger als 1.800 Zeichen sind. Bei mehr als 1.8000 Abrufen / Jahr bekomme ich dann ein paar Euro aus den Geräteabgaben der Importeure von Scannern, Kopiergeräten, Speichermedien, Smartphones, Tablet PCs etc.). Dieses Tracking wird übrigens von AdBlockern toleriert, weil die Nutzer nicht getrackt werden, sondern nur die Seitenabrufe von der VGWort gezählt werden. Da jedes Jahr sehr viele meiner Artikel diese Mindestabrufzahlen erreichen, trägt dies zu meinem Jahreseinkommen signifikant bei. Ohne dieses Einkommen hätte ich den Blog 2018 (Ende des Krankengeldbezugs) schließen und eine EU-Rente beantragen müssen. So wie es ausschaut, werde aber auch in 2018 den Blog weiter betreiben und aus dessen Einnahmen meinen Lebensunterhalt bestreiten können.

      paypalobjects.com kannst Du blocken – da muss ich mir anschauen, warum da was automatisch abgerufen wird. Es sollte eigentlich nur was aktiv werden, wenn jemand den Spenden-Button anklickt ;-).

      Ist immer ein ‘Hase und Igel’-Spiel. Immer, wenn ich glaube, etwas abgedichtet zu haben, kommt was neues. So ähnlich wie das canvas-Thema, was hier als Problem adressiert wurde -und mir hier auf die Füße gefallen ist.

      • Um Gottes willen Günter, ich mach dir ja kein Vorwurf, nur wenn du schon über Tracking schreibst schau ich eben auch mal nach was mich hier so verfolgt, ich wünsche dir Ja auch ein Paar Tatjemen in ERO Cent für deinen Lebensunterhalt und auch für die Technik die es ermöglicht.

        vg08.met.vgwort.de habe ich so eben uneingeschränkt wieder freigegeben damit du dir dein Weihnachtsgänschen lecker munden lassen kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.