Apple entwickelt angeblich EKG-Monitor für Apple Watch

Apple entwickelt eine fortgeschrittene Herzüberwachungsfunktion für zukünftige Versionen seiner Smartwatch. Apple will damit die Smartwatch vom luxuriösen Modeaccessoire in ein ernsthaftes medizinisches Gerät verwandeln.


Anzeige

Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf Personen, die mit dem Plan vertraut sind. Apples aktuelle Smartwatch hat nur einen einfacheren Herzfrequenzmesser. Aber das Unternehmen versucht zunehmend, fortschrittliche Sensoren zu verwenden. Ziel ist es, zukünftige Erkrankungen vorherzusagen, anstatt einfach nur historische Daten über den Körper zu sammeln. Ein EKG würde es einfacher machen, die Gesundheit des Herzens eines Benutzers zu überwachen und möglicherweise einige Herzprobleme frühzeitig zu erkennen.

Dazu würde zweifellos auch eine EKG-Funktion zählen. Diese Elektrokardiogramme oder EKGs sind in Arztpraxen, Krankenhäusern und Krankenwagen weit verbreitet. Aber sie überwachen die Herztätigkeit nur für kurze Zeiträume und schränken damit ihre Fähigkeit ein, mögliche Anomalien zu erkennen. Es gibt auch tragbare Versionen, wie z.B. den Holter-Monitor, aber diese verfolgen das Herz in der Regel höchstens einige Tage lang kontinuierlich. Auch Langzeit-EKGs werde höchstens über Tage ausgeführt.

Ein Prototyp der Smartwatch, der getestet wird, erfordert, dass die Benutzer das Gehäuse der Apple Watch mit zwei Fingern der Hand drücken, an der die Smartwatch nicht getragen wird. Dies ermöglicht es, einen schwachen, für den Benutzer nicht wahrnehmbaren Strom über die beiden Arme und dessen Brustkorb zu leiten. Dies ermöglicht es, die elektrische Signale im Herzen zu verfolgen und Anomalien wie unregelmäßige Herzfrequenzen zu erkennen. Solche Zustände können das Risiko von Schlaganfällen und Herzinsuffizienz erhöhen. Etwa ein Viertel der über 40-Jährigen entwickeln, so die U.S. Centers for Disease Control and Prevention, diese Anomalien.

Aus meiner Sicht stellt sich aber die Frage, wie zuverlässig diese Messung per Apple Watch. Zudem ermöglicht dies kein Langzeit-EKG zu erfassen, was bei einigen Anomalien hilfreich wäre.

Der Entwicklungsprozess ist noch im Gange und Apple hat noch nicht entschieden, die Technologie in zukünftige Produkte zu integrieren, sagten die Quellen im Umfeld von Apple. Apple-Sprecherin Amy Bessette lehnte es ab, einen Kommentar zu dem Bericht abzugeben.

“Ich sehe eine Rolle für tragbare EKGs als Mechanismus zur Diagnose von Arrhythmie als Ergänzung zu dem, was derzeit verfügbar ist”, sagt Ethan Weiss, Kardiologe an der University of California, San Francisco. Allerdings würde er es nur Patienten empfehlen, die bereits Symptome wie Herzklopfen und Ohnmacht zeigen. “Es gibt keinen Grund, das EKG bei normalen, gesunden Menschen zu verfolgen.”

Apple kündigte im November mit Stanford Medicine eine Forschungsinitiative zu unregelmäßigen Herzrhythmen an, bei der Apple’s Head of Special Health Projects Michael O’Reilly auch als Professor für Anästhesiologie tätig ist. Die Teilnehmer laden eine App herunter, die den vorhandenen Herzfrequenzmonitor von Apple Watch verwendet, um mögliche Unregelmäßigkeiten zu erkennen. Das aktuelle System verwendet LEDs und Lichtsensoren an der Unterseite der Uhr, um Veränderungen des Blutflusses vom pumpenden Herzen aus zu verfolgen. Daten aus der Forschung können Apple dabei helfen, Werkzeuge auf der Basis künstlicher Intelligenz zu entwickeln, die Anomalien leichter erkennen und das EKG-Projekt unterstützen.

Eine Alternative sind Systeme, die über einen Brustgurt getragen werden (siehe z.B. hier). Ein einfaches Gerät, welches durch zwei aufgelegte Daumen misst, ist hier und hier zu finden. Golem hat hier einen Artikel zum Thema, wo alternative EKG-Aufnehmer erwähnt werden.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Wearables abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (SEO-Posts/SPAM lösche ich). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.