Windows 10: Lange Gesichter beim Media Center …

Heute noch ein Infosplitter zum Thema, wo uns Windows 10 und ‘Windows as a service’ hin spült. Plötzlich gehen auch inoffiziell nachgerüstete Funktionen wie das Media Center nicht mehr.


Anzeige

Das Windows Media Center ist tot

Ich erinnere mich noch, als die Info ruchbar wurde, dass Microsoft das Media Center geschlachtet hat. Ich schrieb im Artikel Windows 10: Das Media Center ist endgültig tot!, dass es ein Abschied auf Raten sei: Bereits bei Windows 8/8.1 wollte Microsoft am liebsten das Windows Media Center sterben lassen. Anwenderproteste haben das verhindert. Jetzt ist es so weit, das Media Center wird nicht auf Windows 10 portiert.

Damals war Windows 10 noch nicht freigegeben und manch einer hing noch Illusionen nach. Das muss so in etwa auch der Zeitpunkt gewesen sein, wo ich mich mental von Windows 10 als Basis für die kommenden Jahre verabschiedet habe.

Der WMC-Hack

Dann sah es so aus, als hätte ich mich getäuscht. Naiv, wie ich war, habe ich seinerzeit den Blog-Beitrag Geht scheinbar doch: Windows Media Center in Windows 10 verfasst. Findige Bastler hatten es geschafft, das Windows Media Center nach Windows 10 zu portieren. War nicht ganz legal, aber hätte funktionieren können.

Ich gestehe, ich habe nie auch nur eine Minute verschwendet, um das Ganze auszuprobieren. Bei mir läuft Windows 7, so dass ich ein Media Center nutzen könnte (obwohl die Pflege der Electronic Program Guide-Listen zu wünschen übrig lässt). Windows 10 kommt bei mir faktisch nicht vor – aus Produktivsicht, meine ich. Nur Testmaschinen laufen hier einige mit Windows 10 as a service – muss gelegentlich einiges zum Staunen haben.

Oh, ich will mein WMC wiederhaben

Im Blog schlagen ja zwei Arten von Lesern ein: Die, die Windows 10 für das Beste von Welt halten und nicht verstehen können, wie man sich diesem neuen Produkt verweigern kann. Und die, die mittlerweile ziemlich angepisst sind. Gerade vor wenigen Tagen diesen englischsprachigen Kommentar eines leidgeprüften Benutzers erhalten, der einfach nur mit dem Zeugs arbeiten wollte. Hat mir mal wieder vor Augen geführt, auf welch abschüssiger Bahn Microsoft agiert – wenn die die Anwenderschaft verlieren, ist’s irgendwann auch Essig mit dem Rest der Produkte.

Und dann treffe ich bei Dr. Windows auf diesen Kommentar. Der Nutzer hatte sich ein Windows 8.1 Notebook auf ‘Windows 10 gepimpt’ und dann das Windows Media Center inoffiziell nachgerüstet. Und dann kam ihm Windows as a service in die Quere und hat das WMC bei der Update-Installation ins digitale Nirvana geschickt.

Früher beschränkte sich das Frickeln im Hinblick auf ‘altes Zeug beim Upgrade auf die neue Windows Version irgendwie zum Laufen zu bringen’ auf einen Eingriff alle 2-3 Jahre. Heute gehört Frickeln zum täglich Brot eines Windows 10-Anwenders. Oder eben auch nicht. Gerade vor dem Schreiben des Beitrags den Kommentar hier gesehen.

Ich ärgere mich nicht mehr über Fehler beim Update.
Bei Windows 10 geht es nach dem Prinzip: “Komm ich heut nicht, komm ich morgen”.
Wenn man das mal akzeptiert hat, fängt man auch gar nicht an mit Reperaturversuchen seine Zeit zu verschwenden, weil die nächste Updatepanne eh nicht mehr weit ist (Nach der Panne ist vor der Panne). Wieso soll man dann noch etwas reparieren, wenn es schon morgen wieder Schnee von Gestern ist?
Windows 10 ist zum Wegwerfen gut.


Anzeige

Klingt fast schon wie eine der Zen-Weisheiten der Art ‘Alles ist im Fluss. Nichts ist beständig’, nur mit wirklicher Einsicht kommen wir weiter. Oder wie seht ihr das?


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter TV, Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Windows 10: Lange Gesichter beim Media Center …


  1. Anzeige
  2. anthropos sagt:

    Immer schön einteilen in schwarz und weiß, ja nichts dazwischen, das versaut die Quote.

    Der letzte Absatz hat aber was: wo viel geändert wird, ändert sich viel; etwas offensichtlich, aber umschreibt gut, warum man sich kaum mehr die Mühe machen muss, groß zu basteln, bis etwas altes wieder auf Windows 10 läuft (außer bei der Systemsteuerung, die wird anscheinend in zehn Jahren noch nicht ersetzt sein).

    • Hans-Günter sagt:

      Ja, offensichtlich werden die Leser hier im Blog in zwei Schubladen eingeteilt.
      Was ich eher bedenklich halte.

      Zitat: “Im Blog schlagen ja zwei Arten von Lesern ein: Die, die Windows 10 für das Beste von Welt halten und nicht verstehen können, wie man sich diesem neuen Produkt verweigern kann. Und die, die mittlerweile ziemlich angepisst sind. ”

      Persönlich würde ich mich irgendwo dazwischen einordnen und so geht es vielen anderen sicher auch. Es gibt nicht nur schwarz und weiß, sondern noch viele Grautöne dazwischen.

      • Windom Earle sagt:

        Da steht doch nicht: “Im Blog schlagen nur zwei Arten von Lesern ein” sondern ohne “nur”, also kommen auch andere Arten.

  3. Ich hab das Windows Media Center schon unter Windows 7 und trotz kompatibler TV Karte eh nie richtig zum Laufen gebracht, so stört es mich auch keinen Meter das es jetzt unter Windows 10 nicht mehr funktioniert.

    Außerdem gab es immer wieder diverse Fehlfunktionen mit bestimmten Video Formaten also ich nutze den Media Player Classik Home Cinema wo es schon seit einiger zeit eine 64bit Version gibt und daneben mein TV Player mit dem ich auch übers Netzwerk auf jedem anderen PC oder Notebook im Haus auch TV und Videos Streamen kann.

    Im übrigen gibt’s mittlerweile so tolle Media Center wie zb. das Kodi Media Center was zu Android, Linux, OSX, iOS, Rasspberry Pi und Windows kompatible ist, wozu sollte ich mich also zu einem so Vorsintflutliches und Antiquierten Windows Media Center hingezogen fühlen.

    Außerdem passt es ja Microsoft wieder mal nicht in den Kram das es noch immer verwendet wird, wieso auch immer.
    Das ist so ähnlich wie Aero Glass und den Gadgets da müssen sich erst andere Entwickler finden, Gedanken machen und mit jedem Upgrade neu Programmieren da so etwas wieder läuft.

    • Ach wirklich ärgern tue mich schon lange nicht mehr darüber, Microsoft ist einfach eine Firma die Geschäfte macht um Geld und Macht oder Marktmacht zu erlangen, ganz genauso wie Apple oder Google.

    • ralf sagt:

      “media player classic – home cinema” (mpc-hc): bisher auch mein favorit. wird offiziell leider nicht mehr weiterentwickelt (Wikipedia: “the program has been officially discontinued as of July 16, 2017, due to a shortage of active developers with C/C++ experience”). werde daher in zukunft wohl auf dessen fork “media player classic – black edition” (mpc-be) umsteigen.

  4. Anzeige

  5. Andres Müller sagt:

    Immer wieder musste ich feststellen das Microsoft kommerzielle Programme entwickelt die dann bereits nach relativ kurzer Zeit wieder eingestellt werden.
    Solche Produkte werden meistens relativ kostengünstig angeboten, etwa die Expression Produkte Expression Web, Expression Blend, Expression Encoder, Expression Design.
    https://www.microsoft.com/expression/eng/

    Die Produkte wurden trotz an sich guter Funktionen eingestellt, einiges davon fand man später noch in Visual Studio wieder, anderes wie der Encoder verschwand in die Azure Wolke. Dies ist ein Ort den ich wie alle Wolken die von Geheimdiensten bevölkert werden noch immer meide.

    Microsoft lässt gegenwärtig alles fallen das man nicht in eine Wolke packen kann. So sehe ich auch die Zukunft von Windows. Windows 10 wird sich vielleicht in 5 Jahren Azure Windows nennen und man wird nur noch ab Wolke losstarten können. Man wird auf einem Gerät auf welchem sich nur eine Art erweitertem Bios befindet das Wolken Betriebsystem aufstarten. Ist das Netz offline wird man noch die Schattenkopie vom letzten Besuch von SSD aufstarten können. Wofür es in der Wolke keine Treiber gibt, das wird dann nicht mehr funktionieren. Windows wird in der Wolke immer aktuell sein, wobei man bei der Profi Variante noch angeben kann wie lange mit neuen Funktionen abgewartet werden soll. Neu wird sein dass es verschiedene Sparten solcher neuen Funktionen geben wird, Bereich Office und Bereich Multimedia zum Beispiel.

    Der grösste Wandel zur Wolke wird aber bereits beim nächsten “Redstone” seinen Einzug halten. Microsoft wird uns einen erweiterten Keylogger einbauen, welches die Firma bescheiden “Zeitleiste” nennt. Damit ist dann jener erste Schritt in die Wolke getan, der diesen Ort auf einem fernen Server zum eigentlichen Sitz von Windows 10 macht, aus welchem man jederzeit eine zu einer früheren oder aktuellen Version seiner Tätigkeiten “zurückkehren” kann. Der eigentliche Trick dabei ist aber nicht die Rückkehr, sondern die Aktualisierung aller Computer die man hat auf die Online Version seiner Tätigkeiten. Gleichzeitig ist das auch der Trick welcher die oftmals noch verschmähten Apps zum Durchbruch bringen wird, denn diese Progrämmchen und die Microsoft Cloud- Office Versionen werden wohl zuerst die Zeitleisten -Fähigkeit erhalten.

  6. Andreas R. sagt:

    Ich ärgere mich nicht mehr über Fehler beim Update….
    Hier ist nichts mehr hinzuzufügen, genau das ist Windows 10!
    Ich wünsche allen ein schönes Weihnachtsfest! Vor allem aber unseren “Hausmeister” und seiner Familie!

  7. Micha sagt:

    Habe nach dem Downgrade von Windows 8.1 Pro auf Windows 7 Pro x64 das Mediacenter mal ausprobiert und es nicht geschafft mit meiner Technisat Cablestar Combo HD CI Karte da Sender mit zu tunen. Weder mit Technisat noch mit Azurewave bda Treiber.
    Mit Prog dvb Professionall funktioniert es ganz normal. Nutze zur Wiedergabe aber den Microsoft DTV-decoder.

    Habe dieses Wochenende einen Laptop mit Windows 8.1 auf Windows 10 x64 per Cleaninstall aktualisiert. Hat soweit funktioniert. Auch alle älteren Anwendungen aus XP und Windows Vista zeit laufen.

    2 Probleme gab es. Windows 10 1709 wollte immer Für die Radeon HD8400/R3Series einen Treiber aus 2015 Installieren. Der aktuelle ist aber die Radeon Software 17.12.1. Nach dem deaktivieren der Funktion Treiber über Windows Update zu laden hat er dann den aktuellen Treiber behalten.

    Ein weiteres Problem war es Windows 10 Kompatible Treiber zu bekommen. Interessant ist dabei das Treiber für Synaptics und Atheros Qualcomm nur noch im Microsoft Update Catalog veröffentlicht werden und nicht auf der Herstellerseite zum Download angeboten werden. Auf den Herstellerseiten wird man darauf verwiesen diese vom Laptophersteller zu beziehen. Toschiba bietet in meinen Fall keine aktualisierten Treiber die Windows 10 an.

  8. Grisu_1968 sagt:

    Das Windows Media Center kann immer noch in Windows 10 Version: 1709 Build: 16299.125 genutzt werden. Ich muss aber auch sagen das es da einiges zu beachten gibt und die Nutzung nur was für Hardcore Fans ist da es doch einiges an Bastelarbeit gibt.
    Was zu beachten ist habe ich bei Dr.Windows in ein paar Punkten aufgelistet. Link: https://www.drwindows.de/windows-10-desktop/137730-windows-media-center-creators-update-weg-bzw-2.html#post1523290

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (SEO-Posts/SPAM lösche ich). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.