Tipp: Google Maps Go als PWA im Browser nutzen

Die Verwendung von Google Maps kann leistungsschwache Geräte an ihre Grenzen bringen. Mit einem Trick kann man aber die Funktionalität der Android-App Google Maps Go auch auf anderen Plattformen nutzen. Hier ein paar Informationen zum Thema.


Anzeige

Worum geht es?

Mit Google Maps steht eine komfortable Karten- und Navigationsfunktion bereit, die kostenlos verwendet werden kann. Google Maps gibt es als App für Mobilgeräte unter Android, iOS etc. Man kann Google Maps aber auch direkt im Browser über die URL maps.google.de aufrufen und zur Kartendarstellung sowie zur Navigation (sofern GPS vorhanden ist) verwenden. Das Problem: Auf leistungsschwacher Hardware macht Google Maps nicht immer Freude.

Android Go – ein schlankes Android

An dieser Stelle noch ein kurzer Schlenker. Anfang Dezember 2017 hat Google Android Go (offiziell Android 8.0 Oreo Go edition) fertiggestellt. Diese Version ist speziell für schwachbrüstige Einsteiger-Smartphones, die auf Entwicklungsländer zielen, optimiert. Google hat Android Go edition in diesem Beitrag vorgestellt. Ein deutschsprachiger Beitrag findet sich bei Golem.

Unter anderem adressiert die Android Go edition auch das Speicherproblem in Android, verursacht durch zu viele vorinstallierte und fette Apps (das Microsoft Zeugs, was von manchen OEMs ausgerollt wird, ist ein Negativbeispiel). Mit weniger vorinstallierten und schlankeren Apps erhalten die Nutzer mehr verfügbaren Speicherplatz. Auch App-Updates sollen schlanker werden. Die neuen und überarbeiteten Apps sollen auf erschwinglichen Android-Smartphones bestmöglich laufen. Dazu bietet Google auch die sogenannten Go-Apps an.

Google Maps Go als Lösung für Android

Google hat speziell für Mobilgeräte erkannt, dass die Google Maps-Anwendung zu fett ist. Daher hat Google für die Android Go-Geräte die App Google Maps Go entwickelt und Anfang Dezember 2017 in den Google Play Store eingestellt. Laut Beschreibung bietet die App folgendes:

Google Maps Go, die light-Version der originalen Google Maps App. Entwickelt wurde sie für den reibungslosen Betrieb auf Geräten mit begrenztem Speicherplatz und in unzuverlässigen Netzwerken, ohne dabei die Geschwindigkeit zu beeinträchtigen, um Ihren Standort, Echtzeit-Verkehrsaktualisierungen, Wegbeschreibungen, Zug-, Bus- und Stadtverkehrsinformationen bereitzustellen. Sie können sogar Informationen über Millionen von Orten suchen und finden, wie z.B. Telefonnummern und Adressen.

Allerdings ist diese App mit keinem meiner Android-Geräte kompatibel, da sie für Android Go entwickelt wurde.

Google Maps Go ist eine PWA-App

Bastlern ist aber schnell aufgefallen, dass Google Maps Go eine PWA-App ist, die die Leute lediglich auf eine Webseite umleitet. Das Kürzel PWA steht für Progressive Web App; Google erklärt das Konzept in diesem Artikel. Die Apps sollen sofort laden und auch bei unsicherer Internetverbindung funktionieren.

Bereits am 13. Dezember 2017 hat Android Police das Thema Umleitung in diesem Beitrag angesprochen – ein deutschsprachiger Beitrag findet sich z.B. hier. Man braucht also keine Google Maps Go-App, sondern ruft auf dem Smartphone oder auf dem Desktop schlicht diese Webseite im Browser auf.

Google Maps Go im Browser (PWA)


Anzeige

Obiger Screenshot zeigt die Darstellung im Chrome-Browser unter Windows. Das Ganze ähnelt Google-Maps, und es gibt auch die gleichen Funktionen. Die Darstellung ist aber aufgeräumter und der Datentransfer ist reduziert. Vor allem funktioniert die Anzeige auch bei unstabiler Internetverbindung.

Auch Microsoft will ja mit Windows 10 PWA-Apps unterstützen (siehe Progressive Web Apps (PWA) für Windows 10 geplant). Das Thema verspricht noch spannend zu werden – oder wie seht ihr das? (via)


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter App, Google, Internet, Tipps abgelegt und mit Browser, Google Maps, PWA, Tipp verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Tipp: Google Maps Go als PWA im Browser nutzen

  1. der_Puritaner sagt:

    Schön das klingt interessant, was ich mir jetzt bei deinem Artikel als erstes eingefallen ist auf einem Handelsüblichen Mittelklasse Android gerät einfach Android Go zu installieren Falls das natürlich geht.

    Schön das der Link von Google Maps Go auch unter Firefox Funktioniert, schade allerdings ist das ich eigentlich alle Geodaten im Firefox deaktiviert habe, aber Google Maps Go anscheinend einen weg gefunden hat diese zu umgehen, da ich als erstes meinen Standort angezeigt bekomme ohne vom Firefox eine Fehlermeldung zu bekommen ob ich meine Geodaten preisgeben möchte, schaun wir mal was bei eingeschalteter VPN Passiert und siehe da Google Maps Go findet meinen Standort nicht mehr.

    Okay was ist also an der Seite anders?

    • Günter Born sagt:

      Zu den Geodaten: Die werden über den Internet Provider ermittelt.

      Zum anders: Die PWA-Apps sind so gestaltet, dass die auch bei wackeliger Internetverbindung funktionieren und weniger Ressource brauchen. Wer ein schwaches Smartphone oder ein langsames Netbook hat, wird das zu schätzen wissen. Am iPad kann ich aktuell nichts testen.

      • der_Puritaner sagt:

        Ich habs wohl herausgefunden, momentan habe ich eine relativ nahe meines Wohnorts IP Adresse, das ändert sich bei mir hin und wieder alle paar Monate oder sobald ich den Router neu verbinden lasse bis zu 100km im Umkreis.

        Sobald ich unten rechts auf den Standort Button klicke mault Firefox ob ich meine Standortdaten Übermitteln möchte, was ich natürlich Dankend Ablehne, und dann sucht sich Google natürlich Tot und gibt eine Fehlermeldung aus "Google Maps konnte Ihren genauen Standort nicht ermitteln."

        Also alles im Grünen Bereich, ich war nur etwas verwirrt als ich die Seite erstmalig geöffnet habe und meinen Wohnort vor mir sah.

  2. Nobody Private sagt:

    Unter iOS klappt die Ortsbestimmung bei dieser google maps lite Version wohl nur mit gps chip. Ohne bleibt der "zentriere auf meinen Standort " "Knopf" grau. Oh, unter Safari ist es noch schlimmer, keine Kartenansicht.
    Mich stört auch das vom Optionspanel je nach Bildschirmorientierung die Hälfte oder ein Drittel der Karte abgedeckt wird.

  3. nook sagt:

    Jo, das Panel ist eindeutig zu breit. Dafür öffnet die Map pfeilschnell auf einem alten Tablet im Auto, OSM nicht viel langsamer ;-)

    Zitat google maps:

    Im Lite-Modus sind einige Funktionen deaktiviert. Folgende Aktionen sind dann nicht möglich:

    3D-Bilder und Earth-Ansicht betrachten
    Standort Ihres Computers auf der Karte anzeigen
    Privat- und Geschäftsadressen einrichten
    In der Nähe suchen
    Entfernungen zwischen Orten messen
    Koordinaten berechnen
    Routen durch Ziehen mit der Maus ändern
    Karten einbetten
    Orte an Ihr Auto senden
    My Maps in Google Maps anzeigen
    Änderung vorschlagen
    Orte mit privaten Labels versehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.