Support-Ende für Ubuntu 17.04

Noch eine kurze Meldung: Ubuntu 17.04 (Zesty Zapus) hat das End of Live-Datum erreicht und es gibt keine Updates mehr. Die am 13. April 2017 freigegebene Version erhält keine Unterstützung mehr. Es gibt auch keine Patches mehr für den Kernel. Nutzer können auf Ubuntu 17.10 wechseln. Ein paar Infos finden sich auch hier.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Linux, Ubuntu abgelegt und mit Linux, Ubuntu verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Support-Ende für Ubuntu 17.04

  1. Al CiD sagt:

    Ich verstehe die Leute nicht, die sich das Beta-Programm von (X-/K-)Ubuntu antun, außer man ist bewusster Beta-Tester.
    zB. zuletzt gesehen bei v17.10. und einigen BIOS-Problemchen mit (nicht nur) Lenovo-Gerätschaften.
    Diese Zwischenversionen dienen Canonical dazu ein paar Sachen zu testen und etwas herum zu experimentieren, haben nur 9 Monate Support und oft wird dann eine Neuinstallation fällig, bzw. wird dazu geraten.

    Die meisten Anwender sind besser dran die LTS-Versionen zu installieren, wie aktuell die 14.04 / 16.04. und demnächst die 18.04. – diese haben dann jeweils 5 Jahre Support.

    Auch sind die meisten wichtigen Distributionen, die auf *buntu aufbauen, mittlerweile dazu übergegangen, nur noch auf LTS zu basieren – dadurch mehr Qualität, da weniger Aufwand und mehr Zeit für Stabilität und Anpassungen.
    … so gesehen bei Linux Mint, Linux Lite, ChaletOS, ZorinOS …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.