Telefónica Deutschland: VoLTE und VoWiFi kommen

Mobilfunkanbieter Telefónica Deutschland gewährt seinen Kunden aller Eigen- und Partnermarken künftig die Sprachtelefonie über LTE und WLAN. Dies gilt sowie für Postpaid- als auch für Prepaid-Kunden.


Anzeige

Durch die Nutzung dieser Technologien, dem sogenannten „Voice over LTE (VoLTE)“ und „Voice over WiFi (VoWiFi)“, sollten Kunden bei Telefonaten ohne Mehrkosten von einer verbesserten Sprachqualität und einer erweiterten Netzabdeckung über LTE und WLAN profitieren. Telefónica Deutschland wird die Dienste für die einzelnen Marken und Kundengruppen bis voraussichtlich Ende März 2018 sukzessive implementieren., wie es in dieser Pressemitteilung heißt.

VoLTE: Optimale Sprachverbindungen über das LTE-Netz

Voraussetzung für die Nutzung von Voice over LTE(VoLTE) ist der Zugang zum schnellen LTE (4G)-Netz, wobei Telefónica Deutschland als einziger deutscher Mobilfunkbetreiber grundsätzlich all seinen Kunden und Partnern das LTE-Netz anbietet. Daher sollen künftig grundsätzlich Kunden aller Eigen- und Partnermarken des Unternehmens durch die Freischaltung von VoLTE und VoWiFi von einer ausgezeichneten Sprachqualität in HD Voice sowie deutlich kürzeren Rufaufbauzeiten profitieren.

Für die VoLTE-Telefonie benötigen Kunden lediglich ein VoLTE-fähiges Endgerät sowie die entsprechende Einstellung im Gerätemenü. Eine zusätzliche Freischaltung durch den Anbieter des Endkunden ist nicht notwendig. Ob und wann das jeweilige Endgerät VoLTE unterstützt, liegt in der Verantwortung der Hardware-Hersteller. Neue Smartphone-Modelle werden für den Service freigeschaltet, sobald die Hersteller eine VoLTE-fähige Firmware bereitstellen.

VoWiFi: Erweiterte Netzabdeckung per WLAN

Kunden können Voice over WiFi (VoWiFi) nutzen, wenn sie Zugang zu einem WLAN-Netz haben und über ein entsprechendes VoWiFi-fähiges Endgerät verfügen – und zwar ohne separat zu installierende App. Mit VoWiFi profitieren Kunden von einer erweiterten Netzabdeckung, da sich der Mobilfunkempfang in Innenräumen durch die Kombination mit WLAN nahtlos steigern lässt.

Dadurch telefonieren Kunden auch überall dort in bester Sprachqualität, wo sie zwar einen WLAN-Zugang, aber nur schwachen oder keinen mobilen Netzempfang haben. Alle wichtigen Funktionen – wie Rufumleitungen oder die eigene Mailbox – stehen den Kunden dabei weiterhin zur Verfügung. VoWiFi-Gespräche wechseln nahtlos vom WLAN-Netz zu VoLTE im 4G-Mobilfunknetz, ohne zu unterbrechen. VoWiFi ist für Kunden selbstverständlich auch im Ausland nutzbar. Dies ist beispielsweise von Vorteil, wenn sich Kunden in das WLAN-Netz des eigenen Hotels einwählen.

Auch bei VoWiFi liegt es bei den Hardware-Herstellern, ob und wann das jeweilige Endgerät den Dienst unterstützt. Ob die WLAN-Telefonie auf dem Handy aktiviert ist, erkennen Kunden im Handy-Display in der Statusleiste, wo auch die Angaben zum Netzbetreiber zu sehen sind.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Telefónica Deutschland: VoLTE und VoWiFi kommen


  1. Anzeige
  2. Chris sagt:

    Wenn es heißt alle Partner Marken, dann müsste es auch für die Drillisch Gruppe gelten oder? WLAN Call bzw VoWifi ist eine feine Sache, und würde das in meiner Gegend nicht ganz so gut aus gebaute O2 Netz deutlich aufwerten, in Verbindung mit einem günstigen Tarif von Drillisch mit Flatrate für <10 Euro im Monat wäre das wirklich toll.

  3. Markus sagt:

    “Für die VoLTE-Telefonie benötigen Kunden lediglich ein VoLTE-fähiges Endgerät sowie die entsprechende Einstellung im Gerätemenü.” Das stimmt so leider nicht ganz. Ich habe ein Huawei Mate 10 pro, das definitiv VoLTE kann, aber das funktioniert offenbar nur, wenn der Betreiber das jeweilige Gerät freigegeben hat. Eine D1 Karte, oder sogar eine alte, abgelaufene O2 prepaid-Karte eingesteckt, und die Optionen sind vorhanden. Bei meiner Drillisch-Karte ist die Einstellung nicht im Gerätemenü vohanden, wohingegen diese Karte aber z.B. in einem iPhone über VoLTE telefonieren kann. Wie und wer hierfür was freigeben muss, ist mir immer noch ein Rätsel. Muss die Firmware die korrekten Betreiberdaten mitbringen, oder muss der Betreiber das jeweilige Modell freigeben? Wenn das jemand sinnvoll beantworten kann, wäre ich echt dankbar. Die Drillisch-Hotline behauptet einfach, das Gerät kann es nicht, was einfach Quatsch ist. Huawei sagt, klar unterstützt das Gerät es, wie ich es ja auch schon getestet habe. Nur muss der Anbieter wohl die Geräte gezielt freigeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.