Windows 10 on ARM: Dell abwartend; Windows 10 Mobile finito

Windows 10 on ARM soll ja der letzte Schrei in der Microsoft-Welt werden. Aber der Hersteller Dell gibt sich skeptisch und wird die erste Gerätegeneration wohl überspringen. Zudem ist das Ende der Mobile Plattform von Windows 10 Mobile gerade verkündet worden.


Anzeige

Windows 10 on ARM und Dell

Windows 10 on ARM ist das Phantom, welches seit 2016 durch das Internet geistert. Microsoft hatte 2017 angekündigt, dass es bis Ende 2017 Geräte für diese Plattform geben soll. Code für Windows 10 on ARM gibt es schon und die Kollegen von deskmodder.de haben hier auf einen Artikel von Rafael Rivera hingewiesen. Rivera ist es gelungen, Windows 10 on ARM im QEMU-Emulator auf einer X86-Plattform zum Laufen zu bringen.

Windows 10 on ARM soll gigantische Akku-Laufzeiten ermöglichen, die Preise für Geräte werden winzig sein und selbst Win32-Anwendungen werden laufen. Das flüstern sich jedenfalls die ‘Insider’ gegenseitig hinter vorgehaltener Hand zu.

Auf der Vorstellung der neuen Dell XPS 13 und Dell XPS 15 hat Albert Jelica von WindowsAera.de bei Dell nachgehakt, wie es nun mit Windows 10 on ARM ausschaut. Die Antwort von Dell war, dass man abwarten und den Erfolg beobachten wolle. Dann bleibe immer noch genug Zeit, um auf die Always Connected PCs-Plattform aufzuspringen. Der Misserfolg von Windows RT und Windows Phone ist für Dell Warnung genug, da vorsichtig zu sein.

Microsoft und Qualcomm führen zwar aus, dass sich auch die Emulation von x86-Desktop-Programmen nicht negativ auf die Akkulaufzeit auswirken soll. Es gibt sogar Benchmarks, was man von der Snapdragon 835-Plattform erwarten kann. Jelica schreibt in diesem Artikel, dass Dell feststellte, dass die Leitung bei der x86-Emulation ‘etwa im Bereich eines Intel Core i3-6006U’ liegt – möglicherweise nicht für alle Nutzer ausreichend. Bleibt also spannend, zu schauen, was mit Windows 10 on ARM passiert. Der Schlenker mit Windows 10 S-Geräten sollte eine deutliche Warnung sein.

Windows 10 Mobile-Plattform am Ende

Es scheint, als ob Microsoft den Stecker für die Windows 10 Mobile-Plattform zieht. Ich hatte im Oktober 2017 bereits im Artikel Microsofts Belfiore: Windows Phone-Hardware/Plattform ist tot einen entsprechenden Hinweis gegeben. Und im Dezember 2017 wurden Windows 10 Mobile Definitionen aus dem Windows 10 SDK entfernt (Windows 10 SDK: Keine Win10 Mobile-Definitionen mehr).

Auch sterben immer mehr Apps in diesem Bereich. Im MSDN-Forum findet sich dieser Thread, der darauf hinweist, dass Bing Maps V8 Control seit dem 11. Februar 2018 nicht mehr unter Microsoft Edge unter Windows 10 Mobile funktioniert. Im Thread erfährt man, dass die Unterstützung wohl in der Liste der unterstützten Browser entfernt wurde.


Werbung

Und bei ZDNet.de gibt es diesen Artikel, der den Stopp der Entwicklung von Windows 10 Mobile bestätigt. Man bezieht sich auf einen Tweet von Brandon LeBlanc, dass es keine Insider Builds mehr für Windows 10 Mobile gebe. Jason Howard von Microsoft schreibt in einer Antwort auf den Tweet ‘Plans change. Such is the nature of things.’ – kann so einfach sein. Es wird zwar wohl noch Sicherheitsupdates, aber keine neuen Features mehr geben. Gut, so richtig erwartet, dass Windows 10 Mobile weiter lebt, hat wohl niemand mehr, oder?

Ähnliche Artikel:
Kann Windows on ARM ein Erfolg werden?
Windows 10 on ARM: Erste Geräte angekündigt
Windows 10 on ARM: Gigantische Akku-Laufzeiten
Wie geht’s Windows 10 on ARM?
Windows 10 on Arm: Intels Patentkeule gegen den x86-Emulator …
Bringt Lenovo das erste Windows 10 on ARM Notebook?
Windows 10 on ARM: Qualcomm will bis Jahresende liefern
OEMs testen bereits Windows 10 on ARM
Microsofts Belfiore: Windows Phone-Hardware/Plattform ist tot
Windows 10 SDK: Keine Win10 Mobile-Definitionen mehr


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Windows 10 on ARM: Dell abwartend; Windows 10 Mobile finito

  1. ralf sagt:

    win-on-arm koennte seinen einsatz im bereich mobiler und leistungsarmer geraete finden. es ist fuer mich jedenfalls nicht auf den ersten blick erkennbar, dass es bereits grundsaetzlich mit angesagtem scheitern startet (wie das ebenfalls arm-basierte win-rt). wesentlich fuer den erfolg von win-on-arm wird – auf kurze sicht – sein, wie kompatibel die x86-emulation ist und wie stabil und “performant” (hier im sinne von “nicht zu langsam”) sie laueft? wenn alles wie versprochen funktioniert, stellt fuer mich die (noch?) fehlende x64-emulation – mittel- bis langfristig – das groesste risiko fuer diese geraete dar, denn immer mehr software wird x86 den ruecken kehren. mit x64 wuerde ich mich auf so ein geraet trauen, ohne nur ungern.

    bei win10s schaut es – wenn ich es richtig verstanden habe – momentan danach aus, als wuerde das urpruenglich als alternative zu win10 losgesprungene “betriebssystem” als “modus” von win10 landen (und damit – IMHO – vom zahnlosen tiger zum irrelevanten bettvorleger werden).

  2. deoroller sagt:

    MS hätte in den Jahren sagenhafte Margen erwirtschaftet, wenn sie den mobilen Projekten kein Geld in den Rachen geworfen hätten. Das erinnert mich an den Kauf von Chrysler durch Mercedes die sogenannte “Hochzeit des Grauens”, die damit auch nur Verluste produzierten, bis sie sich endlich wieder trennten.

  3. J. G. sagt:

    Windows RT lässt Grüßen. Die vergeigen einfach alles.

  4. daniel sagt:

    die antwort ist einfach:

    halbherzige Unterstuetzung durch MSFT.

    als Folge nur wenige Entwickler unterstuetzen ARM Plattform.

    MSFT – platform rentiert nicht da sie keine Unterstuetzung durch Entwickler

    Folge: naechste Platform die MSFT selbstverschuldet versenkt und bei welcher MSFT sich wieder selber bemitleiden kann.

    • ralf sagt:

      fuer mich liest sich das bisher bekannte so: entwicker brauchen win10-on-arm nicht mehr wie bei win-rt gesondert zu unterstuetzen, denn win32-anwendungen laufen per x86-emulation direkt auf diesem system.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.