Pwn2Own 2018 Browser-Hacks: Firefox, Safari, Edge

Auf dem letzte Woche stattgefundenen Pwn2Own 2018 Wettbewerb wurden die Browser Firefox, Edge und Safari gehackt. Von Mozilla gibt es schon ein Update.


Anzeige

Noch ein kleiner Rückblick zum Sonntag. Letzte Woche fand der Pwn2Own 2018-Wettbewerb der Zero-Day-Initiative statt, bei dem es um das Hacken von Software wie Browser ging. Das nachfolgende Video zeigt einige Eindrücke der Veranstaltung.


(Quelle: YouTube)

Dabei standen Hacks der gängigen Browser auf dem Programm. Hier eine kurze Übersicht der betreffenden Hacks.

  • In diesem Beitrag wird über Hacks der Browser Firefox und Safari berichtet. Auch 9to5mac.com berichtet hier über Safari-Hacks.
  • Und in diesem Beitrag werden Hacks der Browser Edge und Safari berichtet

Die Mozilla-Entwickler haben schnell reagiert, ein Update für den Firefox ist draußen (siehe mein Artikel Kritischer Sicherheitsfix: Firefox 59.0.1 erschienen). Mal schauen, wie lange es braucht, bis Edge und Safari gepatcht werden.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Firefox, Sicherheit abgelegt und mit Browser, Hacks verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Pwn2Own 2018 Browser-Hacks: Firefox, Safari, Edge

  1. Na wenn ich lang genug suche finde ich wahrscheinlich in jedem Programm eine Lücke die ich mehr oder weniger Ausnutzen könnte, dann muss ich mich noch entscheiden ob ich ihn Öffentlich mache oder eben meistbietend veräußere.

    Gerade neulich gelesen das es wohl ne menge Leute gibt Programm codes durchsuchen um Lücken zu finden um die dann zu veröffentlichen oder eben zu verkaufen, zumal die Hersteller ja auch Preise bieten.

    • Holger sagt:

      Zitat: „Gerade neulich gelesen das es wohl ne menge Leute gibt Programm codes durchsuchen um Lücken zu finden um die dann zu veröffentlichen oder eben zu verkaufen, zumal die Hersteller ja auch Preise bieten.“

      Die Bugbounty-Preise, die die Hersteller bieten, sind aber nichts im Vergleich zu den Preisen, die erzielt werden können, wenn man die ausnutzbaren Lücken auf dem Schwarzmarkt verkauft.

Schreibe einen Kommentar zu Holger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.