Drive Snapshot Version 1.46 freigegeben

AmazonDer Entwickler von Drive Snapshot, Tom Ehlert, hat vor ein paar Tagen seine Backup-Lösung (für Windows) auf die Version 1.46 aktualisiert. Das Update bringt Verbesserungen für Windows 10 Version 1709.


Anzeige

Was ist Drive Snapshot?

Drive Snapshot ist eine einfach zu handhabende und zuverlässige Möglichkeit zur Systemsicherung unter Windows sucht, sollte einen Blick auf Drive Snapshot werfen. Das Programm ist zwar nicht kostenlos, aber genial.

  • Snapshot ist ohne Installation ablauffähig – einfach die .exe per Doppelklick anwählen und die Benutzerkontensteuerung bestätigen. 
  • Die 32-Bit-Programmdatei ist nur 370 KByte groß – und läuft unter allen aktuellen Windows-Versionen.

Das Programm bietet nur simple Backup-Funktionen, dass aber auf pfiffige Weise.

  • Sichern einer Partition als Image Datei – man kann das Programm auf CD, Festplatte, USB-Stick oder Netzlaufwerk ablegen und ausführen, um gezielt Partitionen auf Medien zu sichern.
  • Restaurierung der Partition mit der erstellten Imagedatei – es ist möglich, die erstellte Sicherungsdatei einzulesen und auf eine Zielpartition zurück zu speichern. Besonders genial: Das klappt auch unter Windows PE, der Notfallumgebung für Windows.

Was mich besonders begeistert ist die einfache und aufgeräumte Benutzeroberfläche von Drive Snapshot (siehe folgender Screenshot).

Drive Snapshot

Ich hatte es vor fast genau 2 Jahren im Blog-Beitrag Windows-Backup mit Drive Snapshot vorgestellt.

Neue Version 1.46 freigegeben

Tom Ehlert gibt für die neue Version V1.46  vom März 2018 folgende Drive Snapshot-Verbesserungen an.

  • Anpassungen für aktuelle Betriebssysteme (Windows 10 (1709))
  • Sehr viel schnelleres Testen von verschlüsselten Images
  • Zusätzliche Möglichkeit für ein schnelleres differentielles Image (–FastDiff:)
  • Möglichkeit ein USB-Laufwerk nach dem Abschluss des Backups zu entfernen (–EjectDrive)
  • Verbesserte Reparaturfunktion bei defekten Images (–repair)
  • Das Linux Partitionshandling wurde verbessert
  • Unterstützung neuerer Versionen des XFS (V5 mit CRC) Dateisystems

Weitere Details lassen sich auf der Drive Snapshot-Webseite finden. Dort gibt es auch eine 30-Tage-Testversion zum Download.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Backup, Windows abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Responses to Drive Snapshot Version 1.46 freigegeben

  1. David Teichfloh sagt:

    Hi,
    Danke für den Hinweis.
    Ich hab das mir mal angesehen. Es ist recht schnell und genau.
    Schade, dass die Oberfläche nicht in deutsch ist – ich tu mich mit dem Englischem etwas schwer. Aber es gibt eine sehr gute deut. Anleitung. Wobei man die eignetlich kaum braucht (nur für Feinheiten…).
    Als Vorteil sehe ich, dass man nicht auf die Win-Version achten muss. Und das keine Install nötig ist…

    • Günter Born sagt:

      Das einzig unschöne ist, dass die Lizenz auf eine Maschine bezogen ist und bei mehreren Maschinen die Lizenzen schon ins Geld gehen. Ich habe hier eine Lizenz für mein Produktivsystem.

      • Sherlock sagt:

        Mir ist noch als unschön in Erinnerung, dass Disks in “4K nativ” nicht unterstützt werden. Müsste man mit der neuen Version mal testen. Evtl. geht’s ja jetzt. Ansonsten bin ich auch Fan von DS.

  2. Uwe Müller sagt:

    Super Software. Hat mich grad letzthin wieder gerettet, als die Wiederherstellungsfunktion von MS mal wieder versagte.

    Im Prinzip Wahnsinn, diese Funktionalität mit der Dateigrösse. Wenn ich da Acronis oder andere Tools zum Vergleich ranziehe…

    • blähton sagt:

      naja, kein “Wahnsinn”, sondern eher genaue Programmierung. Die früher, als Speicher teuer, Standard war, heute, wo Speicher preiswert + ohne Ende zur Verfügung steht, eher nicht mehr. Weil, Altlasten im Code belassen etc. ist billjer… ;)

    • Eddy Current sagt:

      Falsch.
      Unsicherster Schrott, mit Anfängerfehlern, die anderen, selbstverständlich unprivilegierten Anfängern^WAngreifern auf trivialste Weise erlauben, Administrator- bzw. SYSTEM-Rechte zu erlangen!

      • Sherlock sagt:

        LOL
        Da gibt jemand den Stefan Kanthak bzw. er gibt sich wohl eher selbst. Ja, niemand ist perfekt, das Programm ist trotz alledem genial. Du hast den Autor benachrichtigt und er hat die Mängel innerhalb deiner Frist nicht beseitigt?

        • Günter Born sagt:

          Ich habe da schon einen Beitrag in der Agenda geplant (mal schauen, wann ich Zeit habe)- vielleicht kriegen wir da Bewegung rein.

          • Sherlock sagt:

            IIRC schreibt Stefan die Leute an und gibt ihnen eine gewisse Frist zur Beseitigung von Mängeln. Lassen sie diese verstreichen, gibt’s, wie oben zu sehen, Saures.

      • Bernhard Diener sagt:

        @Eddy Current
        Hi. Man kann es ohne Adminrechte nicht einmal starten – wie gewinnt man also damit Zugang zu Adminrechten? Woher beziehst Du diese Infos zur Sicherheit von Drive Snapshot?

        • Günter Born sagt:

          Der Kniff ist, dass das Backup Admin-Rechte braucht und sich Malware genau dann in die Kette einklinken und mit ausführen lassen kann. Gleiches Problem wie bei Skype & Co.

          • Bernhard Diener sagt:

            Langsam bitte: Skype lädt beim Updaten Code aus c:\windows\temp (siehe http://seclists.org/fulldisclosure/2018/Feb/33 ) und unprivilegierte Nutzer können dort schreiben (was stimmt) und somit eine dll zur Ausführung bringen. Was hat das nun mit Drive snapshot gemein? Lädt DS auch Code aus c:\windows\temp? Wenn ja, verstehe ich das Problem. Bitte bestätigen, sofern bekannt.

  3. Werbung

  4. fibo62 sagt:

    Danke für die Nachricht.
    Drive SnapShot verwende ich seit ewig, mindestens 10 Jahren.
    Es hat mich nie im Stich gelassen, wenn man das Image nach der Erstellung prüft.
    Zwischendurch habe ich die anderen mal probiert, Acronis, O&O etc., und bin immer wieder zu Snapshot zurückgekehrt.
    Besonders nützlich ist die Möglichkeit, das Systemlaufwerk ohne zusätzliche Software zu restaurieren.

    • Sherlock sagt:

      Na, auch andere Imager brauchen zur Wiederherstellung von C: keine zusätzliche Software. C: ist übrigens Startlaufwerk, nicht Systemlaufwerk.

  5. Eddy Current sagt:

    https://www.ssllabs.com/ssltest/analyze.html?d=www.drivesnapshot.de
    demonstriert die Unfähigkeit des Autors dieses Schrotts zur Genüge!

  6. Sherlock sagt:

    > Lädt DS auch Code aus c:\windows\temp? Wenn ja, verstehe ich das Problem.
    > Bitte bestätigen, sofern bekannt.

    Siehe CWE-377, CWE-379, CWE-426, CWE-427, CWE-428, CAPEC-471?
    oder
    https://skanthak.homepage.t-online.de/sentinel.html
    https://skanthak.homepage.t-online.de/!execute.html

  7. Bernhard Diener sagt:

    @Sherlock
    Danke, aber ein “Siehe…” hilft nur bedingt, denn was ist, wenn die Sentinel.exe von Herrn Kanthak bei Nutzung von snapshot.exe 1.46 (x64) nicht anschlägt? Dann bleiben das bloße Behauptungen. Ich habe den Support des Hersteller damit konfrontiert und der sagt, sie lüden keine privaten DLLs nach. Auch ein Monitoring mit procmon zeigt, dass nicht versucht wird, DLLs aus den beschriebenen Pfaden nachzuladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.