Windows 10: Insider Preview Builds 17127 und 17128

[English]Microsoft hat zum Wochenende noch zwei Windows 10 Insider Preview Builds freigegeben. Eine ist im Slow Ring verfügbar, während die 17128 im Fast Ring erschienen ist.


Anzeige

Windows 10 Insider Preview Build 17127 im Slow Ring

Die Windows 10: Insider Preview Build 17127 für den PC hatte ich Anfang der Woche im Blog-Beitrag Windows 10 Insider Preview Build 17127 für PC im Fast Ring vorgestellt. Nun hat Microsoft diese Build auch im Slow Ring für PCs freigegeben. Diese Build gehört zum Redstone 4-Zweig und wird nächsten Monat in die Windows 10 Version 1803 münden. Die Ankündigung und Details zu den Änderungen finden sich bei Microsoft.

Windows 10 Insider Preview Build 17128 im Fast Ring

Neu ist die Windows 10: Insider Preview Build 17128 für den PC, die am 23. März 2018 freigegeben wurde. Die Ankündigung erfolgte im Windows-Blog. Diese Build gehört zum Redstone 4-Zweig und wird nächsten Monat in die Windows 10 Version 1803 münden. Microsoft hat in dieser Build bereits das Wasserzeichen in der rechten unteren Ende des Desktop entfernt. Die Build läuft auch nicht mehr ab (wie das bei den vorherigen Preview Builds der Fall war).

Dona Sarkar schreibt aber, das die Insider Preview Build 17128 noch nicht die Final ist, die im April 2018 ausgerollt wird. Allerdings habe Microsoft die finale Phase eingeleitet, um die Redstone 4-Build zu identifizieren, die als Final im April 2018 allgemein ausgerollt wird. Aktuell scheint wohl die Build 17130 im Canary Ring von Microsoft-Mitarbeitern intern getestet zu werden.

Cortana Show Me

Neu ist wohl die App Cortana Show Me, die aus dem Store heruntergeladen werden kann. Diese soll Nutzer unterstützen, die in den Windows 10-Einstellungen ‘verloren gehen’ (ist ja alles schön flach in den Einstellungen hier). Microsoft schreibt, dass man in der (Vorschau-)App von Cortana Schritt für Schritt erklärt bekommt, wie man Einstellungen ändern kann. Hier ist die Liste der Anleitungen, die man abrufen kann:

  • Update Windows
  • Check if an app is installed
  • Uninstall an app
  • Change your desktop background
  • Use Airplane Mode
  • Change your display brightness
  • Add nearby printers or scanners
  • Change your default programs
  • Change your screen resolution
  • Turn off Windows Defender Security Center
  • Run a security scan
  • Change Wi-Fi settings
  • Change your power settings
  • Discover Bluetooth devices
  • Check your version of Windows

Weitere Details finden sich in Microsofts Blog-Beitrag. Ein paar Informationen in Deutsch haben die Kollegen bei deskmodder.de hier zusammen getragen. Dort kann man sich auch ggf. von Nutzern erstellte Installationsabbilder abholen.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 10 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Windows 10: Insider Preview Builds 17127 und 17128


  1. Anzeige
  2. Hansi sagt:

    @Günter, wir brauchen wirklich so langsam mal ein offizielles No-Spy Windows10 Image. Ich benutze momentan das Windows 10 1709 AiO No-Spy, ist zwar Warez, aber in etwa genauso vertrauenswürdig wie das originale Windows 10. Natürlich muss man davor warnen, inoffizielle ISOs zu verwenden, das ist immer auf eigene Gefahr, Onlinebanking oder wichtige berufliche Entwicklung würde ich darauf nicht machen, aber W10 ist und bleibt eben ein Spiele-OS, alles relevante mache ich weiterhin auf Windows7, und demnächst eben auf Linux, opensuse Tumbleweed gefällt mir gerade richtig gut, es hakt zwar manchmal bei dem einen oder anderen Paket, ist eben Rolling Release und Bleeding Edge, aber im großen und Ganzen denke ich mir immer öfter, so müsste Windows10 sein, was soll der Bloat. Wenn es nicht um das Spiele-Thema und ein paar liebgewonnene Windows-Applikationen (keine Ääääpps) ginge, wäre ich schon längst komplett auf Linux unterwegs.

    Das No-Spy Windows Image ist i.Ü. gar nicht so leicht zu finden, google spuckt nur Müll aus, wenn man nicht mit exaktem Suchbegriff sucht, z.B. “windows 10 1709 rs3 no-spy myboerse.bz”.

    Mittlerweile gibt es auch im englischsprachigen Bereich ein Windows 10 Lite. Einfach nach “Windows 10 Lite Edition v1709 telemetry removed” googlen. Oder http://allpcworld.com/download-windows-10-lite-edition-v4-x64-2017-free/ nutzen. Offensichtlich ist da doch ein gewisser Bedarf gegeben. Die Liste auf
    https://gist.github.com/CHEF-KOCH/46c50cedb751a43b04d1f06a5a1b6265
    liest sich durchaus beeindruckend, und dieses reduzierte Windows ist trotzdem immer noch voll funktionsfähig, wenn man nicht gerade Cortana, Edge, Onedrive&Co braucht.

    • Günter Born sagt:

      Ich habe bereits eine Variante – bin noch am Testen. Es spuckt zwar noch eine Idee für ein Min-Win bei mir im Hinterkopf. Ich habe das aber immer nach hinten gestellt, weil MS das mit kumulativen Updates und Funktionsupdates halt ständig kaputt macht. Kommt irgendwo in die Richtung, die Du oben verlinkt hast.

      Ich gehe jetzt aber erst mal meinen Garten graben (vor zwei Wochen bin ich beim Spaten noch auf eine Eisschicht gestoßen – und dann ging nix mehr) – gibt ein Leben außerhalb von Windows ;-).

      • Hansi sagt:

        Viel Spaß bei der Gartenarbeit. Natürlich ist dieser ganze IT-Kram irgendwie ungesund. Aber wenn man sich an sein Windows7 gewöhnt hat und sich damit wohlfühlt, warum soll man sich dann alle paar Jahre neuem Schwachsinn unterordnen? Linux ist für mich halt noch kein vollständiger Ersatz.

        Und ReactOS als Windows-Klon ist wie wine halt noch viel zu unausgereift, wobei sich beide ständig verbessern, die Fortschritte sind sichtbar, aber man hinkt naturgemäss zig Jahre hinterher. So ein bisschen habe ich die Hoffnung, daß ReactOS im Jahr 2020 soweit sein wird, Windows7 vollständig zu ersetzen, inklusive Support für alle existierenden W7/8/10-Treiber, denn die wird man bei neuer Hardware eben auch benötigen, nur mit einem Betriebsystemersatz ist es nicht getan, praktisch jede spezielle Hardware muss auch laufen. ReactOS bekommt eh viel zu wenig Aufmerksamkeit, es ist aber auch immer noch Bleeding-Edge-Alpha-Software, also für die breite Masse und generell Produktiveinsatz noch ungeeignet. So ein bisschen Henne-Ei, wäre ReactOS dem Massenpublikum bekannt, wäre eventuell eine ganz andere Finanzierungsbasis möglich, man könnte eine Entwicklungsfirma mit sagen wir mal 100-200 Vollzeit-Entwicklern auf die Beine stellen. Das Marktpotential gibt es definitiv, auch in der Wirtschaft. MS versucht zwar, alles auf W10-as-a-Service zu prügeln, aber wenn man sich anschaut, wie es am Ende des WindowsXP-Supports ablief, gehe ich davon aus, daß 2020 halt immer noch einige 100 Mio. Windows7-Instanzen weiterlaufen werden, entweder in VMs oder mit dann eventuell noch kommenden W7-PosReady-Hacks. Meiner Meinung nach hätte ein ReactOS, das vollständig W7 ersetzen könnnte, ein Umsatzpotential von einigen Milliarden Euro p.a., wäre also definitiv ein sinnvolles Investment.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.