Google blockt GApps auf Geräten ohne Zertifikat

Das nenne ich astrein ausgetrickts. Seit dem 16. März 2018 benötigen Google-Apps (GApps) ein zertifiziertes Gerät, um weiter funktionieren zu können. Trifft auch Leute, die Custom-ROMs wie Lineage OS nutzen.


Anzeige

Android Open Source?

Android Open Source ist zwar Open Source, so dass Geräteherstellern die Freiheit haben, die Software nach Belieben anzupassen. Um jedoch die Konsistenz zwischen den Android-Geräten zu gewährleisten, setzt Google seine eigenen Anwendungen und –Dienste (Google-Apps, GApps, Google Play Services) geschickt ein. Das erfordert es, von den Geräteherstellern die Einhaltung bestimmter Regeln im Rahmen des Compatibility Definition Document (CDD) einzuhalten.

Ein Gerätehersteller muss der CDD folgen, um die Compatibility Test Suite (CTS) zu bestehen. Nur dann kann er seine Geräte mit Google-Anwendungen und -Diensten vorinstalliert ausliefern. Bisher war es aber so, dass nicht von Google zertifizierte Geräte immer noch Google Apps (von der Community als ‘Gapps’ abgekürzt) nutzen konnten. Denn diese ließen sich vom Benutzer nachträglich installieren.

Ohne Zertifikat geht nix mehr

Jetzt scheint es so, als ob Google einen Riegel vorgeschoben hat. Das berichtet Mishaal Rahman von xda-developsers.com in diesem Beitrag. Letze Woche ging xda-developer.com ein anonymer Tipp von einer Person zu, die behauptet ein Brancheninsider zu sein und für einen OEM/ODM arbeite. Der Tipp-Geber teilte mit, dass Google damit begonnen habe, neu erstellte Firmware vollständig vom Zugriff auf Gapps auszuschließen. Diese Änderung soll seit 16. März 2018 in Kraft sein und betrifft alle Software-Builds, die nach diesem Datum erstellt wurden (Google Play Services überprüft ro.build.fingerprint auf das Erstellungsdatum).

Fehlendes Zertifikat bemängelt
(Quelle: xda-developers.com)

Ein xda-developers.com-Mitglied hat die Tage wohl die in obigem Foto gezeigte Anzeige erhalten, die darauf hinweist, dass kein Zertifikat vorliegt. Nutzer können zwar wohl noch Apps starten, aber diese verweigern die Synchronisation mit Diensten wie GMail etc.

Mishaal Rahman kontaktierte seinen eigenen Ansprechpartner in der Branche. Dieser bestätigte , dass diese Änderung seit einem Jahr in Vorbereitung war. Google hatte die Gerätehersteller vorab gewarnt. Eine schnelle Suche im Internet zeigte, dass Nutzer seit mindestens einem Jahr auf dieses Problem stoßen. Bisher konnte man das Problem lösen, indem man die Daten des Google Play Service löschen ließ. Das scheint nicht mehr zu funktionieren.

Entwickler von Custom-ROMs können sich bei Google registrieren, um ein Zertifikat zu beantragen. Dann bekommen sie, nach Angabe der Device ID des Geräts, das Zertifikat. Weitere Hinweise können diesem heise.de-Artikel entnommen werden.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Android, App abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Responses to Google blockt GApps auf Geräten ohne Zertifikat

  1. riedenthied sagt:

    Na ich bin mal gespannt. Bisher hab ich noch keine Probleme, obwohl der offene Bootloader ebenfalls ein “Nicht zertifiziert” zur Folge hat. Eigentlich soll man seine Android-ID bei denen auch händisch registrieren können, aber das funktioniert nicht. “Es ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuche es nochmal” oder so ähnlich. :-/

  2. Rolf Dieter sagt:

    Warum GApps auf Lineage OS installieren?
    Da hat man wieder den Google Scheiß auf dem Handy.
    Yalp Store tut das genau so gut.

    • masterX244 sagt:

      Manche gehen vielleicht auf Lineage weil sie anderweitig keine Android-Updates fürs Gerät mehr bekommen würden

      • Rolf Dieter sagt:

        Ich bin auf Lineage OS umgestiegen um vor Google sicher zu sein.
        Wer sein Handy geschäftlich nutzt, kann kein Android mit Google Überwachung verwenden, ohne sich dabei strafbar zu machen, siehe Facebook/WhatsApp. Ich patche auch nagelneue Handys aus diesem Grund. Hat nichts mit dem Alter zu tun.

  3. Harald.L sagt:

    Mein Nexus4 mit LineageOS 14.1 Build vom 23.03.2018 (also nach dem Stichtag) meldet im Play Store -> Einstellungen -> Gerätezertifizierung weiterhin “Zertifiziert”.

    Hatte vor einiger Zeit testweise mal das Addonsu-Paket für Root installiert, danach mit Addonsu-Remove wieder entfernt. Im Anschluß hieß es trotzdem im Playstore weiter “Nicht zertifiziert”. Löschen der App-Daten+Cache vom Play Store und Google Play Dienste führte damals wieder zu “Zertifiziert”.

    Ich glaube gelesen zu haben daß die Kernel-Version vom Nexus4 den offenen Bootloader noch nicht melden konnte, was es natürlich vereinfacht.

    • AlTa sagt:

      Also, hier mal mein Überblick: (jeweils das aktuellste nightly+pico gapps)

      Xiaomi Mi5s Lineage 14.1 nicht zertifiziert
      Xiaomi Mi5s Lineage 15.1 nicht zertifiziert
      Nexus 9 Lineage 14.1 nicht zertifiziert
      Nvidia Shield Lineage 14.1 nicht zertifiziert
      Nexus 5 Lineage 14.1 zertifiziert !

      Also warum das Nexus 5 zertifiziert ist keine Ahnung.

      Mal abwarten was bei diesem Thema noch so passiert die Tage…

  4. Werbung

  5. crnf sagt:

    Ich hab ein Nexus 7 (2013 LTE) mit LineageOS 14.1 vom 21.3.18 und aktivierten root-Rechten
    Trotzdem wird mir im Playstore “Zertifiziert” angezeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.