20 % der VPN-Dienste leaken IP per WebRTC

VPNs setzt man ein, um einen gesicherten, anonymen Kommunikationstunnel im Internet zu haben und die Privatsphäre zu wahren. Nun hat ein Sicherheitsforscher VPN-Dienste unter die Lupe genommen. Gut 20% leaken die IP-Adresse des Benutzers, weil ein seit 2015 bekannter WebRTC-Bug genutzt wird. Einige Details habe ich im Beitrag Drei populäre VPN-Dienste leaken die IP-Adresse nachtragen.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Internet, Sicherheit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to 20 % der VPN-Dienste leaken IP per WebRTC

  1. Hansi sagt:

    Das ist jetzt leicht ot, aber Dirk Müller betrachtet Faceboook-Empörung und kommende Privatisierung des Datenschutzes als trojanisches Pferd:

    https://www.youtube.com/watch?v=CHXqiiCZSbM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.