VMware ESxi 6.5 kann (scheinbar) neue CPUs nicht nutzen

Kleiner Fundsplitter aus der Welt der Virtualisierung. Es geht um den VMware vSphere ESxi 6.5 Hypervisor, der in einem Einsatzszenario scheinbar keine neuen CPUs verwenden konnte. Die Lösung war banal, man muss nur darauf kommen.


Anzeige

Das Einsatzszenario bzw. –Problem

Der Nutzer hatte einen VMware vSphere ESxi 6.5 Server als Hypervisor auf einem System mit QuadCore-CPU unter Windows Server 2008 R2 Standard laufen. Der Nutzer schreibt:

Umgebung: Ein “alter” ESXi 6.5 Server mit 4 echten Cores, ein “neuer” ESxi 6.5 mit 20 echten Cores + HT (also 40)

VM: Windows Server 2008 R2 Standard

Problem: Die VM ist vom alten auf den neuen Server umgezogen. Um entsprechend mehr Leistung zu bekommen wurde die VM von 4 auf 32 vCPUs erweitert (Limit vom 2008R2std). Windows gestartet, 32 Kerne wurden in der Hardware erfolgreich erkannt. Taskmanager auf und es werden nur 4 aktive Kerne angezeigt…

Da das Ganze in einer Server-Umgebung läuft, waren Neuinstallation oder Experimentieren eher etwas schwierig.

Banale Lösung: Der Firefox ist schuld

Die Auflösung, warum in der umgezogenen VM nicht die gewünschte Zahl an Kernen unterstützt wurde, war am Ende des Tages banal. Der Nutzer schreibt:

Lösung gefunden – und sie war echt dämlich: Firefox war schuld – Der hat die Drop-Down Menüs für die Hardwareeinstellungen komplett falsch angezeigt. So hatte ich zum Beispiel -1024GB RAM und anderen Blödsinn…

Die Lösung war auf das Web-InterFace mit dem Internet Explorer zu gehen und da sah ich sofort das ich 32 CPUs mit einem Kern habe – statt für den 2008R2 eine CPU mit 32 Kernen.

Da werden die Tücken in der Verwendung von Webinterfaces zur Verwaltung der VMs wieder einmal deutlich. Vielleicht hilft es jemandem mal weiter.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Virtualisierung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu VMware ESxi 6.5 kann (scheinbar) neue CPUs nicht nutzen


  1. Anzeige
  2. Tobi sagt:

    Ab vSphere 6.5 gibt es zwei Weboberflächen der Verwatlungskonsole. Die alte Flash-Variante macht bei mir auch Probleme im Chrome und Firefox. Die neue HTM5-Variante läuft ohne Probleme und gleichzeitig deutlich flotter. Allerdings werden dort noch nicht alle Funktionen unterstützt. Aber für 95% der täglichen Adminjobs reicht es aus, daher würde ich jedem bereits die neue Variante empfehlen.

  3. Günter Born sagt:

    Danke für die Ergänzung – ich habe hier keine Möglichkeit zum Testen.

  4. Anzeige

  5. StefanP sagt:

    Häufig hilft es bei solchen (und ähnlichen) Problemen, den Firefox Web-Cache zu löschen. Habe ich hier im Zusammenhang mit ESXi 6.5 auch schon gehabt.

  6. Michael sagt:

    Das Problem hat also nix mit dem ESXi zu tun. Die Meldung daher eigentlich obsolete.

    Dazu frage ich nicht nach der Sinnhaftigkeit einen alten virtuellen Server 2008R2 von 4 auf 32vcpu hochzurüsten. Was soll das performanceseitig bringen außer der anzeige von 32 Kernen im Taskmanager?
    Dazu kommt nur 20 echte Kerne. Die VM läuft so wahrscheinlich sogar langsamer, da der Vsphere CPU Sheduler immer 32 frei Kerne sucht.
    Also max 8 vcpus vergeben. Alles andere bringt nur bei Spezialfällen was.

    Sehe gerade, der Beitrag stammt ja von http://www.administrator.de
    Es ist also noch schlimmer: der Server des Users hat 2x Xeon 4114 mit je 10 Kernen. Ergo müssen die 32 Kerne über 2 CPUs verteilt frei sein. Na wenn das nicht mal extrem Sinnfrei ist. Da hat jemand den Sinn von Virtualisierung vollkommen missverstanden.

    • Günter Born sagt:

      Bzgl. deiner Argumentation mag ich dir da nicht widersprechen. Nur im Sinne von ‘Die Meldung daher eigentlich obsolete.’ -> Du hast den Sinn des Blogs nicht verstanden. Wenn der Beitrag nur für einen Leser in ähnlicher Situation hilfreich ist, hat er schon was gebracht. Und das ist der Grund, warum ich mir die Zeit nehme, so was aufzubereiten.

    • Rolf Dieter sagt:

      Vielleicht baut sich der Kollege eine virtuelle Renderfarm. :-)
      Da könnte er dann zumindestens jede CPU wirklich brauchen.
      Vielleicht hat er auch noch vier Titans im Server, und es ein RDP-CAD Server.
      Es gäbe auf jeden Fall Szenarien für die Nutzung von so vielen Kernen.
      Wer weiß. ;-)

      • Michael sagt:

        @Rolf Dieter:
        Es spricht ja nix grundsätzlich gegen VM mit vielen Vcpu. Nur hier müssen die virtuellen Kerne bei einem 2 Sockel-System auf beide Kerne verteilt werden. Dazu dann auch noch mehr als physische Kerne vergeben (32 zu 20). Das kann nie besser laufen.
        Dafür gibts halt Best Practice und Infos zum Vmware Scheduler.

        • Rolf Dieter sagt:

          @Michael
          Ich weiß was Du meinst. Hast den Punkt voll getroffen.
          Bin ich auch voll bei Dir.
          War jetzt auch nur ein wenig ironisch von mir gemeint.

  7. Michael sagt:

    Hallo Herr Born,

    mir ist schon bewusst, dass Sie mit gewissen Beiträgen polarisieren wollen. Und das meine ich jetzt positiv.
    Nur ist das Problem hier doch ganz und gar nicht der ESXi sondern dessen Kompatibilität beim Host-Client zu verschiedenen Browsern. Daher finde ich die Headline dann doch falsch.
    Und das der Client beim ESXi immer noch (unabhängig vom Browser!) fehlerhaft ist, kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Nicht ohne Grund nutzen viele noch den ESXi 6.0, da dort noch der # Client nutzbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.