Windows 10: RS4-Insider Preview Statusupdate

Microsoft hat die Woche wohl bei den Redstone 4 Insider Preview-Builds aufgeräumt, und Probleme beseitigt. Daher heute mal ein Statusupdate, was aktuell los ist und meine 2 Cents ob einiger Diskussionen.


Anzeige

Der Redstone 4-Entwicklungszweig, soll ja in Windows 10 Version 1803 (momentan unter dem Namen Windows 10 April 2018 Update gehandelt) münden. Erwartet worden war ein Release dieser Windows-Version irgendwann in der ersten April-Hälfte, was aber wegen Bugs nicht passierte. Führte dazu, dass Microsoft die ‘niemals angekündigte’ Release Version von  Windows 10  Insider Preview Build 17133 zurück zog, sich intern ein ‘Überdenken’ und die Fokussierung auf die Release Version von  Windows 10  Insider Preview Build 17134 verordnete.

Es gab hier im Blog und andernorts einige Beiträge zu einzelnen Aspekten, die aber nur – fairerweise zugestanden – Windows Insider, die sich das Testen noch antun, tangierten. War natürlich ‘ein Fressen für Blogger’ darüber zu berichten, und das alles, obwohl es ja inoffiziell keinen Nutzer zu interessieren hat. Trotzdem wurden die Blog-Beiträge hier (und andernorts) – ich sage mal – ganz gut abgerufen. Fairerweise soll daher auch der aktuelle Stand nachgetragen werden – damit alle Leute, die es angeht (und vielleicht nicht angeht) auf dem Laufenden sind.

Windows 10 Insider Build 17134 im Release Preview Ring

Die wichtigste Nachricht zum Wochenabschluss: Microsoft hatte zum Freitag (20.4.2018) die Windows 10 Insider Build 17134 im Slow Ring für Insider zum Testen freigegeben (siehe mein Blog-Beitrag Windows 10 Insider Preview Build 17134 im Slow Ring). Dona Sarkar hatte das per Twitter mitgeteilt.

Was mich dann doch überrascht hat, ist der Tweet von Dona Sarkar ein paar Minuten später.

Die haben also die Build 17134 sofort in diese Build in den Slow und Release Preview-Ring gegeben.

Der Außenstehende wundert sich

Auch wenn es in den Communities nicht gerne gelesen wird, hier die Gedanken, die mir als Außenstehender spontan durch den Kopf gingen.

  • Zuerst fand ich es schon erstaunlich, da die Build in den Slow und Release-Ring ging, obwohl es nach meinem damaligen Kenntnisstand (der aber überholt ist, siehe folgenden Text) noch einen Fehler in der Build gab, die die Einstellungen-App in bestimmten Konstellationen zum Absturz brachte.
  • Naiv wie ich bin, hatte ich angenommen, dass Builds im Windows Insider-Programm das Wasserfall-Diagramm durchlaufen. Sprich: Die werden auf Herz und Nieren in einem Ring getestet und erst wenn alles ok ist, in den nächsten Ring gestellt. Das hat man dieses Mal nicht getan – man leistet sich einen Slow und Release Preview-Ring, stellt die Build aber gleichzeitig in beiden Ringen ein.

Werbung

Dazu muss man wissen, wie Microsoft Insider Preview Builds der Theorie nach testet und verteilt. Vor längerer Zeit hatte man dieses Ring-Diagramm gepostet. Windows Insider Preview-Ringe
(Quelle: Microsoft)

Die täglichen Builds werden nur von wenigen Leuten im Canary-Ring getestet. Erst wenn diese eine Freigabe erteilen, kommt die Build in den Operating System Group (OSG) Testerkreis. Wird dort wiederum eine Freigabe erteilt, können weitere Microsoft-Angestellte testen. Und nur wenn dort die Freigabe kommt, schafft eine Build es in den Fast Ring. Besteht die Build diesen Parcours, geht es in den Slow Ring – der Release Preview Ring (die Stufe vor der allgemeinen Freigabe) kommt in obigem Diagramm erst gar nicht vor. Der wurde (erinnerungsmäßig) erst vor einigen Monaten erstmalig erwähnt.

Und das Letzte, was mich schon erschüttert hat: Ich dachte so ganz naiv, es läuft etwas geordneter bei Microsoft. Da gibt es einen Mechanismus, in dem das Insider-Team intern ein Briefing bekommt, was wann passiert und Dona Sarkar das als Kopf nach außen kommuniziert. In den letzten Wochen ist mir schon aufgefallen, dass Brandon LeBlanc von Microsoft bei Windows Insider-Artikeln im Windows Blog neben Dona Sarkar genannt wurde. Kann aber technische Gründe haben.

Und nun kommuniziert Dona Sarkar am 20. April 2018 um 19:05, dass die Build 17134 im Slow Ring eingestellt worden sei. Am gleichen Tag findet sich um 19:43 ein weiterer Tweet

das die Build auch im Release Preview Ring eingestellt wurde. Hat Dona Sarkar das nicht gewusst? Vergessen? Fast zeitgleich (19:47) gibt es den Tweet von Jen Gentleman, in dem sie den Tweet von Dona Sarkar ergänzt. Ich liege vermutlich falsch – aber ein geordnetes Vorgehen stelle ich mir anders vor – bestätigt aber den gelegentlichen Eindruck, den ich persönlich in Internetsitzungen hatte, wenn die Produktgruppe Informationen geben wollte. Da gab es sehr gute Sessions (z.B. mit Gabe Aul & Co.) und Sessions, wo ich nach 10 Minuten genervt die Verbindung gekappt habe, weil ich den Kindergarten nicht ertragen konnte – seit einem Jahr erspare ich mir das und nehme an solchen Internetcasts nicht mehr teil.

Nehmen wir für Microsoft an, dass die Qualitätssicherung funktioniert hat, die Insider geliefert haben, alles in trockenen Tüchern ist und sich Windows 10-Nutzer bald auf die neue Version freuen dürfen. Auch sonst tut sich was.

Bug in Windows 10 Insider Build 17134 gefixt!

Ich hatte im Blog-Beitrag Windows 10: Insider Preview Build 17134 mit eigenem Bug?  erwähnt, dass es wohl noch einen Fehler in der Build gab, der die Einstellungen-App in bestimmten Konstellationen zum Absturz brachte. Laut Brandon Le Blanc ist der erwähnte Bug eher nicht so weit verbreitet.

Hier im Blog gab es gemischte Rückmeldungen. Wie dem aber auch immer sei, dieser Bug ist behoben, wie Dona Sarkar per Twitter hier mitteilt.

Die Kollegen bei deskmodder.de haben das in diesem Beitrag erwähnt.

Funktionsupdate für Build 17133

Die Kollegen von deskmodder.de schreiben hier, dass Windows Insider, die noch die Build 17133 installiert haben (also die Build, die als RTM vorgesehen war, dann aber doch nicht als Windows 10 Version 1803 freigegeben wurde), ein Funktionsupdate angeboten bekommen haben. Funktionsupdate ist ja das Update, welches eine bestehende Windows 10-Version auf die nächste Version hebt (also z.B. den Wechsel von V1709 auf die V1803 einleitet). Das Update trägt den Namen ‘Funktionsupdate Windows 10 1803’. Damit sind diese Nutzer quasi schon auf dem Windows 10 April 2018 Update. Dieses Funktionsupdate scheint in verschiedenen Ringen getestet zu werden.

Weitere Infos für Windows Insider

Ergänzung: MS Power User berichtet hier über eine neue Option für App-Entwickler, die diese als Side-Loaded anbieten können. Dann lässt sich ein direkter Download-Link angeben, wo die Leute die Apps – unter Umgehung des Store (wie ich es verstanden habe) – herunterladen können. Für solche Apps ist jetzt auch ein automatisches Update implementiert. Microsoft hat dies in einem Blog-Beitrag detaillierter erklärt.

BTW: Für Leute, die immer noch nicht genug kriegen können. Am 24. April 2017 gibt es einen WatchMixer-Live Cast für Windows Insider, wo man einen Ausblick auf die Zukunft verspricht. Details unter diesem Tweet.

Windows 10 Insider Flight Hub

Interessanter fand ich die Seite Flight Hub, die Brandon LeBlanc hier erstellt hat und wohl auch pflegt. Er bezeichnet es als Dashboard (Armaturenbrett), wo man mit einem Blick sehen kann, welche Builds in welchen Ringen oder als ISOs zur Verfügung stehen.

Und meine 2 Cents

Damit seit ihr auf dem aktuellen Stand in Sachen Windows 10 Insider Preview und ich könnte den Beitrag ‘zu machen’. Aber ich schiebe noch meine 2 Cents nach. Beim Überfliegen der Beiträge der letzten Tage im Web habe ich zwei Strömungen festgestellt: Es gibt eine Reihe Artikel, die auf die Schlenker bei der ‘Werdung’ des kommenden Windows 10 V1803 eingehen. Und es gibt die Artikel bzw. Kommentare, die sich betont genervt ob ‘da wird wieder über einen Bug berichtet, der in einer Testversion auftritt’ geben. Tenor dort: Ist doch nichts passiert, Windows 10 V1803 war doch nicht mit Release-Datum angekündigt und es ist gut, wenn die Qualitätssicherung funktioniert.

Manchmal konnte man sogar den Eindruck gewinnen, dass Kommentatoren es persönlich übel nehmen, wenn da nicht ständig lobend über Windows 10 (samt Insider Preview) berichtet wird. Klar kann man sich auf Formalien ‘Release-Datum nicht angekündigt,  Qualitätssicherung funktioniert, Bug hat kaum Auswirkungen’ zurück ziehen – und das ist ja auch nicht falsch.

Ich stelle aber fest, dass die Artikel, die sich mit den Umständen, wo es nicht ganz so glatt im Microsoft Universum läuft, gelesen werden. Fällte mir im eigenen Blog, aber auch bei bloggerei.de auf, wo solche Artikel in den Abrufzahlen sehr hoch ranken. Nicht die Autoren produzieren die Bugs oder Pannen, da sorgt Microsoft schon dafür. Blogger befinden sich in der klassischen Situation des Boten der schlechten Nachricht, den man in der Antike köpfte, wenn er den verlorenen Krieg berichtete – am Sachverhalt änderte sich damit leider nichts.

Auch hier im Blog stelle ich manchmal in Kommentaren rund um Windows 10 (aber auch beim Thema AdBlocker) fest, dass manche Zeitgenossen einiges einfach zu ernst nehmen. Daher einfach mal etwas Nachdenkliches: Freitag war ich in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderungen, ein Familienmitglied wurde geehrt, und konnte erleben, wie dort gefördert wird, so dass diese Menschen sinnvolle Arbeiten verrichten. Das ist wichtig und relevant. Freitag verstarb Tim Bergling, möglicherweise an den Folgen einer Pankreatitis, im Alter von 28 Jahren. Tim war als DJ und Musikproduzent AVICI bekannt – heute gibt es drüben im 50 Plus-Blog den Beitrag Musik zum Sonntag: AVICI – Hey Brother anlässlich seines plötzlichen Todes. Das verlinkte Musikvideo transportiert unterschwellig irrationale Sachverhalte (gefallene US-Soldaten), über die es wirklich nachzudenken lohnt. Momentan gibt es ca. 2,9 Millionen Pflegefälle nach SGB XI, viele werden durch die Familien aufgefangen. In meiner Familie sind wir seit einem Jahr mit so etwas konfrontiert, meine Frau stemmt das aktuell seit 6 Wochen in 200 km Entfernung, weil plötzlich reagiert werden musste. Man könnte viele weitere Themen aufführen, die für die Betroffenen essentiell und als wichtig einzustufen sind. Windows 10 ist da so was von weit weg, und die hitzigen Diskussionen in unserer Tech-Blase erscheinen da irgendwie ziemlich irrelevant (auch wenn ich mich als Blogger an der eigenen Nase fasse und gestehe, manchmal nehme ich was zu wichtig).

Von daher: Macht euch einfach mal locker. Ob ein Sack Reis in China umfällt oder ob es Microsoft und Windows in 10 Jahren noch gibt, könnte zwar bei einigen IT-Leuten Kopfschmerzen verursachen, ist aber intergalaktisch nicht wirklich relevant. Wir haben geniales Wetter da draußen. Gestern habe ich mit meiner Tochter gegrillt und gedacht: ‘Verdammte Hacke, kann Leben schön sein’. Auch heute gedenke ich, das auch zu tun. Also: Geht raus, genießt den Frühsommer im Frühling und vergesst Windows 10 – so oder so. In diesem Sinne, man liest sich irgendwann, wenn das Wetter wieder schlechter wird – schönes Wochenende.

Ähnliche Artikel:
Windows 10 Lean aufgetaucht
Windows 10 Insider Preview Build 17133 im Release Ring
Windows 10 Insider Preview Build 17134 im Slow Ring

Windows 10: Insider Preview Build 17134 mit eigenem Bug?


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Windows 10: RS4-Insider Preview Statusupdate

  1. Martin Geuss sagt:

    So zwischendrin fühlte ich mich mal angesprochen :-).
    Ich muss mir ja immer wieder Beides anhören. Bei der einen Story bin ich der Jubelperser, der kritiklose Fanboy, bei der anderen dann wieder der Miesepeter. Bei dieser Angelegenheit mag man mich von mir aus in die erste Kategorie stecken, weil ich bei der ganzen Angelegenheit kaum Ansatzpunkte finde, für die man Microsoft so wirklich kritisieren kann – außer natürlich dafür, dass in der ursprünglichen Release-Version 17133 ein offenbar dicker Bug steckte.

    Warum man es jetzt so eilig hatte und die 17134 sowohl in Slow als auch in Release Preview steckte, hat mich auch gewundert. Eine logische Erklärung wäre, dass man vorher schon genug Daten hatte und jetzt nur noch diese eine Änderung und deren Auswirkungen nachverfolgen musste. Die andere Erklärung wäre, dass jemand aus Versehen den falschen Knopf gedrückt hat. Die Unruhe auf Twitter ist mir auch aufgefallen – wenige Minuten, bevor Dona verkündete, dass die 17134 in der Release Preview ist, hatte sie die entsprechende Nachfrage in einem anderen Thread noch verneint. Vielleicht ist das Ding einfach versehentlich in beide Ringe gerutscht – oder man will halt das April-Update unbedingt noch im April auf der Straße haben. Wobei – wenn es die Version 1803 trägt und April-Update heißt, dann müsste es ja im Mai erscheinen, damit die Chronologie gewahrt bleibt :-D.

    Grundsätzlich finde ich es gut, dass so viele Microsoft-Leute auf Twitter aktiv sind und man direkt mit ihnen kommunizieren kann, daher sollte man da auch nicht immer jedes Wort auf die Goldwaage legen.

    Aber auch, wenn ich tatsächlich der Meinung bin, dass du bei der ganzen Sache ein wenig übertrieben hast, bei deinem letzten Absatz sind wir dann wieder beieinander – das Leben ist zu kurz und zu schön, um sich darüber die Köpfe heiß zu reden. Außerdem braucht das Netz und vor allen Dingen die Blogger-Szene kontroverse Meinungen. Ich hau den Leuten meine eigene Sicht um die Ohren, werde aber auch nicht müde zu betonen, dass man sich immer auch eine gegensätzliche Ansicht anhören und sich dann seine eigene Meinung bilden sollte. Das gilt nicht nur für Microsoft und Windows, sondern auch und vor allem für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens.

  2. Janami25 sagt:

    Günter, ich gebe dir recht. Und Windows 10 ist nicht der Mittelpunkt des Universums. Doch darum geht es letzten Endes in den Blog und Kommentaren.

    Und solange man nicht aufeinander los geht und sich gegenseitig akzeptiert und jedermanns Meinung toleriert, ist die Welt auch weiterhin für mich in Ordnung. Abseits dessen, was MS so “treibt”… ;-)

    Nichts desto trotz, es ist einfach in meinen Augen problemtisch, wie das ganze zur Zeit abläuft.Das mit dem “durchpeitschen” durch die Insider Ringe ging auch schon bei den letzten beiden Releases so von statten, und nicht erst dieses mal. Innerhalb von 2 Wochen waren vom Fast Ring bis zum Final Release vergangen, obwohl ich – auch noch meiner Meinung nach – eklatante Probleme per Feedback gepostet habe.

    Ich verstehe unter dem Insider Programm etwas völlig anderes.

    Wozu das ganze, wenn es trotzdem durchgeboxt wird, in 1,5-2 Wochen ??! Dies war der Hauptgrund, warum ich daran nicht mehr teilnehme, in meinen Augen ist es völlig sinnlos, wenn man das Programm weiter so fortführt. Im Gegenteil, ich komme mir regelrecht “verars…” vor.

    Das hat mit testen überhaupt nichts mehr zu tun. Doch dazu sollte es doch eigentlich dienen, damit der Final User nicht die Probleme aufs Brot geschmiert bekommt.

    Ich kann mich noch damals an viele Aussagen erinnern, die gesagt haben, “es wird ja durch die Insider ausführlich getestet”, obwohl ich auf die Gefahren wegen der Zwangsupdates hingewiesen habe…

    Für mich ist es im Moment völlig sinnlos, wie das abläuft. Dann kann man auch direkt vor dem Fast Ring schon das Build offiziell releasen, und dann die Fehler nach und nach durch Cumulative Updates patchen. Für mich wäre das “ehrlicher”, als wie das jetzt abläuft.

    Das sind noch unzählige Bugs in der 17134.1 vorhanden, die ich gepostet habe (denn ich schaue mir wirklich alles in Ruhe an und teste durch!), aber in knapp einer Woche wird diese bestimmt Final. So wie die letzten beiden male auch.

    Deswegen auch in Zukunft ohne mich. Ich warte ab jetzt und in Zukunft ein paar Monate ab, und sehe dann ob meine Geräte nach dem Upgrade dann immer noch laufen, wie vor dem Upgrade.

    Das ist ein weiterer Aspekt zum Thema “Leben geniessen, Cool bleiben”… :-) ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.