Microsoft kündigt Windows 10 April 2018 Update zum 30.4. an

Jetzt ist die Katze aus dem Sack, Microsoft hat die kommende Windows 10-Version offiziell mit Namen und Terminen angekündigt. Es lag die Tage schon in der Luft und mit meinen Blog-Beiträgen habe ich das Ganze teilweise recht gut getroffen.


Anzeige

Name und Termine

Das nächste größere Update für Windows 10 heißt April 2018 Update. Es wird für Kunden mit Windows 10 Geräten kostenlos erhältlich sein und steht ab dem 30. April 2018 als Download zur Verfügung. Der weltweite Rollout für Windows 10 Devices erfolgt sukzessive ab dem 8. Mai 2018.

Produktivität im Fokus

Das Windows 10 April 2018 Update bietet Kunden, so glaubt Microsoft wenigstens, höchste Sicherheit und Funktionen wie „Timeline“ oder „Focus Assist“. Hier die neuen Key-Features im Überblick:

(Quelle: YouTube/Microsoft)

  • Timeline: Die Timeline-Funktion zeigt Aktivitäten in chronologischer Reihenfolge bis zu 30 Tage rückwirkend an. So lassen sich vor Tagen oder Wochen geöffnete Webseiten, Anwendungen oder Dokumente im zuletzt genutzten Zustand ohne längere Suche wieder aufrufen. Zudem funktioniert Timeline plattformübergreifend: Aktivitäten in Microsoft-Programmen auf iOS- sowie Android-Devices werden angezeigt, wenn Nutzer mit ihrem Microsoft-Account angemeldet sind.

    Hier muss man sehen, was diese Funktion wirklich bringt. Aktuell habe ich noch den Eindruck ‘Dauerbaustelle’ und klemmt noch heftig. Zudem habe ich bisher so eine Funktion persönlich nicht wirklich vermisst. Entweder es wurde was gesucht, was sehr weit zurück lag, oder ich hatte es irgendwo gespeichert.

  • Focus Assist: Soll die Nutzer beim produktiven und fokussierten Arbeiten unterstützen. Hier sollen ablenkende Benachrichtigungen von Emails, Anrufen oder Social Media ausgeblendet werden. Ist die Konzentrationsphase beendet, erhalten Nutzer – sofern gewünscht – eine Zusammenfassung der unterdrückten Mitteilungen. Außerdem lässt sich Focus Assist an die jeweilige Arbeitssituation anpassen: Spezifische Kontakte können ausgewählt und deren Nachrichten sowie Anrufe trotz aktivierter Funktion durchgestellt werden. Auch lassen sich Tageszeiten voreinstellen, zu denen Focus Assist automatisch aktiv ist.

    Das erinnert mich an Managementkurse, die ich vor vielen Jahren besucht habe und in denen auch Zeitmanagement vermittelt wurde. Irgendwo wird den Leuten bei Microsoft langsam klar, dass das ganze Sozial-Media-Gedöns und geblinke im Benachrichtigungscenter wohl eher nicht das gelbe vom Ei ist. Wie schaut das bei Euch eigentlich aus? Habt ihr da alle möglichen Benachrichtigungen aktiviert?

  • Neuerungen für Microsoft Edge: Mit einem Klick auf das Audiosymbol können Töne nun direkt im Browser-Tab stumm geschaltet oder wieder zugelassen werden. Edge unterstützt jetzt auch das Lesen von Büchern oder PDFs im Vollbildmodus. Auch das Online-Shopping will Microsoft erleichtern, indem Nutzer ihre Zahlungsinformationen für das automatische Ausfüllen im Browser sicher speichern können. Mit der neuen Druckfunktion können unterstützte Webseiten in einem aufgeräumten Format ausgedruckt werden – ohne störende Zusatzinformationen auf dem Ausdruck. Wer Hilfe beim Lesen benötigt, greift auf die neue Schaltfläche „Grammatik-Tools“ zurück, um Verständnishilfen zu aktivieren. Grammatik-Tools können die Wörter auf der angezeigten Webseite in Silben aufteilen und Satzbausteine wie Substantive, Verben und Adjektive hervorheben.

    Hier geht mir durch den Kopf: Einen PFD-Reader mit sinnvollen Funktionen nutze ich seit 10 Jahren, und meine Shopping-Informationen zum Bezahlen will ich mit Sicherheit nicht in irgend einem dahergelaufenen Browser speichern. Was das Geraffel bzgl. Grammatik-Tools betrifft: Das funktioniert für Deutsch eh nicht und wird imho nicht wirklich gebraucht.

  • Dictation: Die neue Diktierfunktion bringt erhebliche Erleichterungen beim Verfassen kurzer Notizen oder ganzer Texte mit sich. Voraussetzung ist ein Windows 10 Gerät mit funktionierendem Mikrofon. Nutzer können nun in jedes beliebige Textfeld in Windows 10 oder in einer App klicken und die Tastenkombination „Win+H“ drücken – schon kann die Spracheingabe beginnen.

    Kurze Notizen hat man eher schneller per Tastatur eingetippt, und ein Mikro habe ich an meinem Desktop-System eher nicht.

Ach ja, Microsoft erwähnt noch, dass Windows 10 April 2018 Update darüber hinaus neue Wege eröffnet, um spannende Inhalte mit Fotos, 3D-Objekten oder Windows Mixed Realtiy zu erstellen und bietet Neuerungen fürs PC-Gaming. Unternehmenskunden profitieren unter anderem durch neue Features für eine vereinfachte IT-Verwaltung. Im Windows-Blog gibt es noch diesen Beitrag und diesen Artikel, die zusätzliche Informationen und Videos zu den neuen Funktionen enthalten.

Ist das der große Wurf?

Es ist in Ordnung, wenn Microsoft die Neuerungen herausstellt – ein paar Wertungen meinerseits habe ich ja an den Text angefügt. Wenn ich mir persönlich so die Funktionen, die Microsoft mir per Pressetext ankündigt, so anschaue, wachsen doch arge Zweifel, ob da nicht jemand in einem arg tiefen Loch baggert und dadurch den Überblick fürs Ganze verloren hat. Oder sind das alles Funktionen, die euch vom Hocker reißen und ein Upgrade mit allen Problemen rechtfertigen?

Ausnehmen möchte ich an dieser Stelle explizit die Neuerungen im Business-Bereich, da ich diese in meiner Infrastruktur nicht nutzen kann und will. Da mag es gute Gründe geben, dass das so sein muss und wirklich ein Schritt nach vorne ist. Aber alles, was Microsoft in Sachen Windows 10 für Privatanwender und Kleinunternehmen bereitstellt, erscheint mir irgendwie wie eine Spielwiese für gelangweilte Entwickler.

Eigentlich will ich doch nur ein solides Betriebssystem, was es tut und nicht ständig durch sinnlose Updates und Funktionen nervt. Na ja, warten wird es ab – neues Spiel, neue Chance, dass es dieses Mal vom Scratch stabil und ohne elendige Bugs läuft – Microsoft hatte ja genügend Zeit (fast 3 Jahre), um schon mal zu üben. Bin gespannt.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Kommentare zu Microsoft kündigt Windows 10 April 2018 Update zum 30.4. an

  1. deoroller sagt:

    Für die Stummschaltung im Edge muss man nur 3GB runter laden. Das ist doch noch völlig verhältnismäßig, weil man dafür keine neue Festplatte braucht. ;-)

    • Günter Born sagt:

      Da gehen mir irgendwie die Gegenargumente aus – Hut ab ;-). Schönes Wochenende, soll ja wieder schön werden – also genießt die Ruhe vor dem Update. Ich werde gleich mal wieder in Sachen Familie unterwegs sein.

      • Bei mir sind alle Features Updates erst mal für 40 Tage zurückgesetzt, ich schau mir das erst mal an und dann werde ich wahrscheinlich einmal das Upgrade machen und anschließend eine Cleane Installation vornehmen, es gibt nämlich ein paar Fehler die ich gerne ausbessern würde.
        Vielleicht kaufe ich mir auch bis dahin eine größere SSD hab nämlich festgestellt das 256GB mir einfach zu klein sind das doppelte wäre besser.

        In diesem Sinne wünsche ich auch ein angenehmes und Sonniges Wochenende zum entspannen.

  2. Eike Justus sagt:

    Timeline, plattformübergreifend:
    Wo und wie werden denn da die Aktivitäten (über Wochen) gespeichert, und wie sind sie gegen Fremdzugriffe gesichert? Und wie werden sie ggfs. wieder gelöscht? Ich ahne nichts Gutes.
    Kann man die Funktion auch abklemmen?

    • Freeman sagt:

      Wer das nicht will, sollte in den Einstellungen „Zeitachse“ ins Suchfeld eingeben und unter „Datenschutzeinstellungen des Aktivitätsverlaufs“ Windows verbieten, Daten über die Nutzung zu sammeln und sie mit der Cloud zu synchronisieren.

      Quelle: https://www.heise.de/ct/ausgabe/2018-9-Neue-Funktionen-im-Creators-Update-fuer-Windows-10-4011524.html

      • der_Puritaner sagt:

        Oder die Cloud (OneDrive) einfach nicht verwenden, hab das mal getestet OneDrive lässt sich Global unter Windows 10 deinstallieren, stattdessen kannst du OneDrive im Browser nutzen, falls man nicht auf OneDrive verzichten kann.
        Hat einen riesigen Vorteil sobald du anschließend Office 2013 Pro Installierst wird dir auch nicht mehr OneDrive als ersten Optionalen Speicherpfad angezeigt, mittels Boxcryptor ist es dann auch möglich andere Cloud Pfade anzupassen zb. Dropbox und diverse andere.

  3. Eike Justus sagt:

    Grammatik-Tools, silbenweise Aufteilung und farbliche Unterscheidung der Bausteine:
    Das kenne ich von den Leselern-Kinderbüchern für das erste Schuljahr. Wenn man bedenkt, wieviel Leute eine Sprache neu lernen müssen, scheint mir das ganz sinnvoll.

  4. Martin Feuerstein sagt:

    “Wie schaut das bei Euch eigentlich aus? Habt ihr da alle möglichen Benachrichtigungen aktiviert?”

    Hatte heute die wenig erfreuliche Aufgabe, einen Berg USB-Sticks zu formatieren (so sie denn noch funktionstüchtig waren). Besonders hat mich die Windows 10-Benachrichtigung gefreut, dass der Datenträger ausgeworfen wurde. Den konnte ich dann jedesmal wegdrücken, damit die Meldung nicht das Tray-Menü überblendete, um den nächsten Stick auszuwerfen (ich hatte immer drei Sticks parallel an den verschiedenen USB-Ports angesteckt). Einige Sticks waren jedoch auch defekt und verursachten den Absturz des Explorers, toll.

    • Grundsätzlich deaktiviere ich nach einer Installation Optional alles im Datenschutz, gegebenenfalls klärt dich dann irgendeine App zb. Skype darüber auf das du die Webcam und das Mikrofon für diese besondere App freigeben musst um sie zu verwenden seltsam nur ich kann Skype ja auch Optional auch als Chatbox ohne Mikrofon und Cam verwenden.
      Ich frage mich tatsächlich auch immer wofür eine Freigabe vom Mikrofon und Webcam für den Windows Store nötig ist!

      heise.de schreibt: Eine angeschlossene Kamera lässt sich nicht nur für moderne Universal-Apps deaktivieren, sondern generell, sodass sie auch für Legacy-Windows-Anwendungen nicht mehr greifbar ist.

      Sehr Praktisch hoffentlich Funktioniert das auch.

  5. Werbung

  6. der_Puritaner sagt:

    Timeline, brauche ich Persönlich nicht, wozu habe ich Ordner die ich nach Typ und Datum Sortieren kann.

    Focus Assist, brauche ich auch nicht, alles was mich ablenken könnte habe ich eh deaktiviert.

    Microsoft Edge mit Audioabschaltung, ganz einfach ich benutze den Edge einfach nicht und für pdfs habe ich PDF Reader (Sumatra PDF, klein und handlich).

    Dictation, hört sich interessant an wenn der Editor und Programme von 3t Herstellern unterstützt werden, wie Notepad++ und auch Libreoffice werden wir das testen und gegebenenfalls benutzen.

    Aber wenn das aber wieder so los geht das der ganze Quatsch auch nur von Microsoft Programmen und Apps unterstützt wird, wird der kram bei mir einfach deinstalliert oder deaktiviert.

  7. Heinz Schmarotzki sagt:

    Was mich ärgert bei jedem Upgrade: alle meine Einstellungen sind weg, kleine Schrift, alle unnützen Microsoft Apps wieder drauf, falscher USB Treiber usw. Daher versuche ich so lange es geht die Upgrades zu vermeiden. Ach wie war das schön mit Windows 7,
    nach dem SP1 blieb immer alles gleich, keine dämlichen Apps die ich nicht brauche und nie Treiberprobleme.
    Zur Zeit bin ich mit Win10 Pro 1703 unterwegs, die 1709 habe ich schon ausprobiert, ebenso die neuste 1803. Es wird immer schlimmer, die einfachen und guten Einstell Möglichkeiten fallen weg und werden durch umständliche und teils unnütze ersetzt, z.B. Schriftgrösse, Standardprogramme Einstellung usw.
    Immerhin habe ich nix für Windows 10 bezahlt, sondern die Upgrade Möglichkeit von Win7 auf Win10 genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.