Windows-Zahlen und Betriebssystemverteilung Ende April 2018

Ich habe das Thema etwas schleifen lassen, aber heute möchte ich noch einen Blick auf die Betriebssystemverteilung auf dem Desktop und die Windows-Zahlen bis Anfang Mai 2018 werfen.


Anzeige

Betriebssystemanteile auf dem Desktop

Schaut man sich die neuesten Zahlen von netmarketshare.com (bis Ende April 2018) an, läuft Windows immer noch auf 88,42% (Oktober 2017 waren es 90,77 %) der Desktop-Systeme. Mac OS kommt nur auf 9,19 % (Oktober 2017 waren es 6,25 %), während Linux auf 1,93% (Oktober 2017 = 2,98 %) der System läuft. Chrome OS ist mir mit 0,29% erstmals in der Statistik aufgefallen.

Operating System Market Share 4.2018
(Quelle: Netmarketshare.com)

Die Daten der Tabelle geben die gemittelten Werte über den Darstellungszeitraum Mai 2017 bis Mai 2018 an. Ein genauerer Bild auf die Betriebssystemversionsverteilung auf dem Desktop findet sich nachfolgend.

Operating System Market Share by Version 4.2018
(Quelle: Netmarketshare.com)

Windows 7 hält einen ‘Marktanteil’ von 43,57% auf dem Desktop, während Windows 10 bei 33,81% liegt. Windows 8.1 kommt noch auf 5,25% und Windows XP kann immer noch 4,36% verbuchen. Für mich erstaunlich: Eigentlich hätte Windows 10 so ca. 1,5 Jahre vor dem Ende des Windows 7-Supports souverän die Führung bei den Marktanteilen übernehmen müssen.

Windows System Market Share by Version 4.2018
(Quelle: Statcounter.com)

Die obige Grafik zeigt dagegen die Zahlen von statcounter für den Desktop. Dort liegt Windows 10 bei 46,07%, während Windows 7 noch auf 40,08% kommt.


Werbung

OS System Market Share 4.2018
(Quelle: Statcounter.com)

Bei der Betriebssystemverteilung (siehe obige Grafik) sieht man aber, dass Android mit 40,06% Windows mit 36,74% überholt hat. Apple hält mit iOS (12,59%) und macOS (5,88%) einen Marktanteil von 18,47% – auch nicht schlecht.

700 Millionen Windows 10-Systeme

Was gibt es Neues zur spannenden Frage: Auf wie vielen Systemen läuft eigentlich Windows 10? Es gab ja mal das Ziel, bis 2018 so eine Milliarde Windows 10-Systeme zu erreichen – lang ist’s her. Inzwischen hat man bei Microsoft eingesehen, dass dieses Ziel wohl nicht zu erreichen ist.

Ankündigung 1 Milliarde Windows 10-Systeme(Quelle: Microsoft)

Aber von Zeit zu Zeit dringen reale Zahlen an die Öffentlichkeit, die gar nicht mal so schlecht sind. Die letzte ‘Wasserstandsmeldung’ stammt ja vom November 2017, wo Microsoft die Zahl von 600 Millionen aktive Windows 10-Geräte genannt hatte (siehe den Blog-Beitrag 600 Millionen aktive Windows 10-Geräte). Im Mai 2017 waren es 500 Millionen Windows 10 Installationen.

Nun sind wir bei 700 Millionen Windows 10 Installationen. Diese Zahl hat Microsoft wohl im Umfeld der BUILD 2018-Konferenz bekannt gegeben. Diese berichtete MS Power User am 7. Mai 2018 in diesem Artikel. So alle halbe Jahr kann man wohl mit 100 Millionen zusätzlicher Installationen kalkulieren. Möglicherweise kommt Microsoft Ende 2018 auf 800 bis 900 Millionen Installationen – was gar nicht mal so weit weg von der einen Milliarde ist. Werden wir sehen.

Windows-Peak bei Neuauslieferung längst überschritten

Windows hat als Betriebssystem auf Geräten längst seinen Höhepunkt überschritten (Peak ‘Oil’ wäre so 1998 gewesen). Das geht aus der nachfolgenden Grafik hervor, die die Neuauslieferung aller Betriebssysteme grafisch aufbereitet.

Win-Peak
(Quelle: www.asymco.com, zum Vergrößern klicken)

Das Ganze wird in diesem Webartikel diskutiert (ich bin bei askwoody.com auf den Beitrag gestoßen). Die Strategie von Satya Nadella, auf Cloud und Anwendungen für Android und iOS zu setzen, ist daher aus dieser Sicht logisch. Für Windows-Fans sieht es eher schlecht aus. Ist doch immer wieder spannend, Zahlen und Statistiken zu wälzen – kommt zwar nix bei herum, aber man kann die Zeit tot schlagen.

Ähnliche Artikel:
Windows 10: Sorry, die 1 Milliarde schaffen wir nicht …
Schrumpfkur: Nur noch 1 Milliarde Windows-Nutzer?
Windows 10 und die 500 Millionen Installationen – ja und?
600 Millionen aktive Windows 10-Geräte
Windows in Zahlen: Fragmentierung, Marktanteile
Windows 10 Version 1709 auf 92% der Windows 10-Systeme


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Windows abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Windows-Zahlen und Betriebssystemverteilung Ende April 2018

  1. Martin Lübbe sagt:

    Früher musste man einen PC haben um ins Internet gehen zu können.
    Da Microsoft den PC Markt komplett unter Kontrolle gebracht hat, war die Welt für sie in Ordnung.
    Mittlerweile können viele Geräte selber ins Netz, das vorhandensein eines PC ist nicht mehr nötig.
    Mit Smartphone und einer Spielkonsole ist der PC mittlerweile vollständig zu ersetzen und das ist sogar noch günstiger.
    Wenn man einen PC haben will der leistungstechnisch mehr kann als aktuelle Konsolen, dann muß man deutlich mehr ausgeben als den Preis einer Konsole selber.
    Die einzige Domäne sind da noch Textverarbeitung und High-End Anwender.
    Die nächste Konsolengeneration kommt schon mit nativer 4k Auflösung daher.
    Da muß man dann um die ~2000 € ausgeben um einen PC so aufzurüsten das er ebenbürtig ist. Die Konsole wird nichtmal die Hälfte kosten.

    Was will uns der schreibende damit sagen ?
    Der Windows Markt schrumpft und das seit Jahren .
    Jedweder versuch von Microsoft aus dem PC Markt auszubrechen ist bisher sagen wir mal “semie-erfolgreich”.
    Bis auf die Xbox Reihe hat das bisher nicht wirklich geklappt.

    Irgendwann wird der Mainstream komplett aus dem PC Markt entschwunden sein.
    Das dürfte dann auch den Schrumpfungsprozess bei Microsoft einleiten.
    Ich sehe nicht sehr rosig in die Zukunft der Firma wenn ich ehrlich bin.
    Ich hab damals den Amiga sterben sehen weil seine Kunkurrenten ihn links und rechts überholt haben und dann weit abgehängt haben, das gleiche Gefühl hab ich schon seit ein paar Jahren beim PC.
    Microsoft könnte tatsächlich zusammen mit dem PC unter gehen.

    • Martin W. sagt:

      Das, was Du schreibst, trifft sicher auf die Gruppe der Privatanwender zu. Aber im geschäftlichen Umfeld ist der PC nicht auf dem Rückzug.
      Ich habe den Eindruck, dass Microsoft sich nicht mehr um die Privatanwender bemüht, sondern sie als Betatester für Windows und diverse mitinstallierte Apps missbraucht.

      • Ein “Wunschdenken” von dir @Martin Lübbe das Microsoft unter gehen könnte, wenn man mal die Tatsächlichen Zahlen kennen würde, wie viele PCs und Notebooks Tatsächlich im Firmen und Öffentlichen Umfeld in den vergangenen 12 Monaten gekauft worden sind, würdest du wahrscheinlich mit den Ohren schlackern.

        • Martin Lübbe sagt:

          Ich bin kein Freund von Monopolisten das haben sie richtig erkannt.
          Das ist nicht speziell gegen Microsoft gerichtet.
          Wäre Linux der Monopolist würde ich das genau so sehen.
          Die PC Verkaufszahlen sind bekannt.
          Natürlich sind solche Angaben wie immer ohne Gewähr da sie nicht unabhängig erhoben wurden.
          Glaubt man dem medialen Echo schrumpfen die PC Verkaufszahlen seit Jahren.

      • Ulf sagt:

        Selbst als Privatanwender möchte man doch vielleicht mal seine Steuererklärung machen oder eine Kündigung für irgendwas schreiben. Auf einem Smartphone ist beides was für Masochisten. Auf einem Tablet auch. Beides sind halt eher Spielzeuge als Arbeitsgeräte.

        Davon abgesehen halte ich die Datenauswahl in der letzten Grafik für befremdlich. Zieht man mal die ganzen Spieldinger, (Smartphones und Tablets) raus, bleibt da nur ein dünner Streifen für macOS und ein noch viel dünnerer Streifen für ChromeOS übrig. Der Rest ist Windows.

        Fraglos werden weniger PC und Notebooks verkauft, weil sie länger genutzt werden können – insbesondere im privaten, aber auch im geschäftlichen Bereich. Für Steuererklärung und ein bisschen Textverarbeitung bracht man halt nicht mehr alle drei Jahre einen neuen Rechner. Aber bei dem, was verkauft wird, kommt nach Windows nach wie vor ganz, ganz lange gar nichts.

    • riedenthied sagt:

      Microsoft macht die meiste Kohle mit Cloud-Gedöns, auf das Geschäft mit PCs sind die doch gar nicht mehr angewiesen. Klar schöpfen die aber auch die Unternehmen noch schön ab, vor allem, weil die mehr und mehr gezwungen werden, Abo-Lizenzen zu kaufen. Die werden niemals an oder mit PCs untergehen.

  2. Christian sagt:

    …und wieviele von den 700 Millionen wurden “gezwungen” zu wechseln?
    Leider gibt es dafür wohl keine Statistik…
    Und Windows 7-Systeme kann man wohl auch kaum mehr kaufen.

    Sicher wird MS irgendwann mal die Milliarde schaffen, aber ich werde
    dann MS ganz sicher nicht gratulieren und vor lauter Freude über diesen
    “ach so tollen Service” herumhüpfen…ich nicht…

    Gruss, Christian

    • Martin Lübbe sagt:

      Ich bin einer der “Genötigten”
      In meiner “Home-Workstation” arbeitet ein AMD Ryzen 7.
      Kein anderes Microsoft Betriebssystem außer Windows 10 unterstützt diese CPU.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.